Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Captain Lundqvist darf 2016 die CHL-Trophäe in die Höhe stemmen. Bild: Getty Images Europe

Der andere Lundqvist – vor diesem Frauenschwarm muss sich Fribourg in Acht nehmen

Fribourg-Gottéron trifft im Champions-Hockey-League-Halbfinal auf die Frölunda Indians. Beim schwedischen Meister spielt Joel Lundqvist, der Zwillingsbruder von NHL-Star-Goalie Henrik. Und auch er ist ein absoluter Frauenschwarm.

10.01.17, 09:16 10.01.17, 14:16


Lundqvist – bei diesem Namen schlagen Eishockey-Herzen höher. Vor allem die weiblichen ... «King Henrik» Lundqvist ist Torhüter der New York Rangers und gilt gemeinhin als einer der attraktivsten Spieler der besten Eishockey-Liga der Welt. Und erfolgreich ist der 34-Jährige obendrein auch noch: 2006 wurde der Torhüter mit Schweden Olympiasieger, zweimal holte er WM-Silber und in der Saison 2013/14 hexte er seine Rangers bis in den Stanley-Cup-Final.

Frauenschwarm Henrik Lundqvist.

Und was hat Henrik Lundqvist nun mit Fribourg zu tun? Die New York Rangers werden wohl kaum mitten in der Saison zu einem Gastspiel in die Schweiz kommen. Stimmt, die Rangers kommen nicht, aber Fribourg tritt heute gegen den Frölunda HC zum Halbfinal-Hinspiel der Champions Hockey League an. Und dort spielt auch ein Lundqvist ... nämlich Henriks eineiiger Zwillingsbruder Joel.

Henrik Lundqvist (links) mit Bruder Joel.

Der Captain des schwedischen Meisters ist seinem Bruder wie aus dem Gesicht geschnitten und ähnlich beliebt bei den Frauen, aber leider nicht ganz so erfolgreich. Zwar wurde der Center schon zweimal Weltmeister (2006 und 2013) und im Jahr 2000 von den Dallas Stars gedraftet, doch Joel konnte sich in der NHL nie durchsetzen. 2006 lief er zum ersten Mal für die Stars auf, nach zwei Saisons mit äusserst bescheidener Punkteausbeute kehrte er 2009 aber zu seinem schwedischen Stammklub Frölunda zurück.

Die Frauenwelt liegt auch Joel zu Füssen

Joel Lundqvist (links) mit Bruder Henrik.

Bei den «Indians» gehört er seither zu den wichtigsten Spielern. Noch immer ist er kein überragender Torjäger, mit seiner Erfahrung, Übersicht und dem körperbetonten Spiel ist er aber der verlängerte Arm von Trainer Roger Rönnberg auf dem Eis. Auch dank Joel Lundqvist gewann Frölunda 2016 die Champions Hockey League und erstmals nach elf Jahren endlich wieder die schwedische Meisterschaft. Wie sein Bruder damals 2005 liess sich der Publikumsliebling danach mit goldbemalten, nacktem Oberkörper ablichten.

Henrik (links) und Joel Lundqvist nach den Frölunda-Titeln 2005 und 2016. bild: twitter

Auch in der neuen Saison führt Frlöunda die Tabelle in Schweden nach etwas mehr als der Hälfte der Regular Season klar an. Zwölf Punkte beträgt der Vorsprung auf den ersten Verfolger Växjo, das ebenfalls im Halbfinal der Champions Hockey League steht. Zuletzt liess Frölunda dem Ligakonkurrenten Linköping (Gesamtskore: 9:2) im CHL-Viertelfinal und den Eisbären Berlin (10:2) im Achtelfinal keine Chance.

Ein Tag mit Joel Lundqvist. Video: YouTube/Champions Hockey League

Gegen Fribourg sind Lundqvists Indianer also ganz klar die grossen Favoriten. Der 1,85 Meter grosse und knapp 90 kg schwere Modellathlet glänzte in der Königsklasse bislang als Vorbereiter, schon neun Torvorlagen hat er in zehn Partien geliefert. Damit liegt er in dieser Statistik vor den Fribourgern Yannick Rathgeb und Roman Cervenka an der Spitze. Auf ihn und Topskorer Casey Wellman muss Gottéron besonders acht geben.

Zeigt Fribourg in Göteborg jedoch sein Gesicht aus den bisherigen Auftritten in der Champions League, wo es nur 1,5 Gegentore pro Spiel kassiert hat, und nicht das aus der heimischen Liga, darf das Fribourger Publikum in einer Woche ein spannendes Rückspiel hoffen.

2008 heiratet Joel Lundqvist seine Amanda. bild: flickr

Und übrigens: Die männlichen Fribourg-Fans müssen keine Angst um ihre Freundinnen und Frauen haben. Mahr als Schwärmen liegt nicht drin, Joel Lundqvist ist nämlich bereits vergeben: Mit Ehefrau Amanda ist er seit 2008 verheiratet, die beiden sein Eltern einer Tochter und eines Sohnes.

Die schönsten Eisfelder, die Mutter Natur zu bieten hat

Unvergessene Eishockey-Geschichten

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Absteiger Kloten rüstet auf: Schillerfalter Philippe Seydoux kommt

Klotens neuer Sportchef Felix Hollenstein macht Nägel mit Köpfen: er hat Verteidiger-Schillerfalter Philippe Seydoux (33) für zwei Jahre verpflichtet.

Er ist eines der vergessenen und verkanntengrossen Talente unseres Hockeys. Philippe Seydoux, einst Junior beim SC Bern, später NHL-Draft (2003 Nr. 100 Ottawa) hatte oft das Pech, zum falschen Zeitpunkt beim falschen Team oder Trainer zu sein und immer wieder haben ihn Verletzungen zurückgeworfen.

Er hat schon für den SCB, Kloten, Gottéron, Biel, Lausanne, Langenthal und letzte Saison für die SCL Tigers verteidigt. Die Langnauer wollten ihn nicht mehr. Obwohl er in 48 Partien immerhin 9 Punkte …

Artikel lesen