Sport

Back to the Roots: Der ehemalige Junior Jérémie Kamerzin wechselt mit 27 Jahren zurück zum SC Bern

05.11.15, 09:51 05.11.15, 10:01

Der SC Bern hat den Verteidiger Jérémie Kamerzin ab der kommenden Saison für drei Jahre bis zum Ende der Saison 2018/19 verpflichtet.

Jérémy Kamerzin während dem WM-Vorbereitungsspiel der Schweiz gegen Finnland im April 2015. 
Bild: freshfocus

Der ehemalige SCB-Junior stand in der Saison 2006/07 als 18-Jähriger bereits vier Mal im Line up der ersten Mannschaft des SCB. Seither hat der inzwischen 27-jährige Jérémie Kamerzin in der höchsten Spielklasse für den EHC Biel, Genève-Servette sowie aktuell für Fribourg-Gottéron gespielt und in total 166 NLA-Einsätzen 45 Scorerpunkte (13 Tore/32 Assists) erzielt. 

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen