Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Back to the Roots: Der ehemalige Junior Jérémie Kamerzin wechselt mit 27 Jahren zurück zum SC Bern

05.11.15, 09:51 05.11.15, 10:01

Der SC Bern hat den Verteidiger Jérémie Kamerzin ab der kommenden Saison für drei Jahre bis zum Ende der Saison 2018/19 verpflichtet.

Jérémy Kamerzin während dem WM-Vorbereitungsspiel der Schweiz gegen Finnland im April 2015. 
Bild: freshfocus

Der ehemalige SCB-Junior stand in der Saison 2006/07 als 18-Jähriger bereits vier Mal im Line up der ersten Mannschaft des SCB. Seither hat der inzwischen 27-jährige Jérémie Kamerzin in der höchsten Spielklasse für den EHC Biel, Genève-Servette sowie aktuell für Fribourg-Gottéron gespielt und in total 166 NLA-Einsätzen 45 Scorerpunkte (13 Tore/32 Assists) erzielt. 

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SC Bern ist gescheitert – Korrekturen mit der Nagelfeile, nicht mit dem Vorschlaghammer

Warum ist der Meister gescheitert? Auf den ersten Blick ist es eine «Zufallsentscheidung», auf den zweiten ein logischer Misserfolg.

Nichts fällt dem Chronisten leichter, als nach dem Scheitern eines Titanen zu polemisieren. Böse und boshaft zu sein. Die Fehler aufzulisten. Die Schuldigen zu benennen. Personelle Konsequenzen zu fordern. Die Hockeywelt in Gut und Böse, in Helden und Versager aufzuteilen. Da läuft die Arbeit, gewürzt mit Schadenfreude, wie von selbst.

Wenn der Meister von 2016 und 2017 im Halbfinale scheitert, müsste also dem Chronisten das Herz im Leibe hüpfen. Aber so ist es nicht. Das Scheitern der Berner …

Artikel lesen