Sport

Welcher Schweizer ist diese Saison am erfolgreichsten? bild: watson, keystone

Von Hoffnungsträgern, Rückkehrern und Ergänzungsspielern – die Schweizer in der NHL

Heute Nacht beginnt die NHL-Saison. Mit dabei sind auch zwölf Schweizer, die ihrem Team zum Erfolg verhelfen wollen. Die Ausgangslagen sind allerdings sehr unterschiedlich. 

04.10.17, 09:39 04.10.17, 14:21

In Nashville will das Schweizer Trio um Neo-Captain Roman Josi den nächsten Schritt machen. Nachdem Josi, Kevin Fiala und Yannick  Weber sich mit den Predators vergangene Saison erst im Stanley-Cup-Finale geschlagen geben mussten, soll es diese Saison noch weiter gehen.

Neben dem Trio in Nashville figurieren zum Saisonstart neun weitere Schweizer Feldspieler in den NHL-Kaderlisten. Besonders im Brennpunkt steht Nico Hischier, der im Juni von den New Jersey Devils als Nummer 1 gedraftet worden ist. Der 18-jährige Center blickt auf eine eindrückliche Vorbereitung mit vier Toren und drei Assists in vier Partien zurück. Er erhält – zumindest zu Beginn – eine grosse Rolle, gehört zu den Top-6-Stürmern und wird auch im Powerplay regelmässig eingesetzt.

Hischier will mit New Jersey auch dann jubeln, wenn es zählt. Bild: AP/The Canadian Press

Hischier hat mit seinen Auftritten den um ihn entstandenen Hype noch weiter in die Höhe getrieben. Schliesslich ist der Erfolgshunger bei New Jersey gross. Die Devils verpassten zuletzt fünfmal hintereinander die Playoffs. In der vergangenen Saison waren sie das schlechteste Team der Eastern Conference.

Mithelfen auf dem Weg zurück zu besseren Zeiten soll auch Verteidiger Mirco Müller. Der 22-jährige Winterthurer wechselte Mitte Juni im Tausch gegen zwei Draft-Picks von den San Jose Sharks zu New Jersey. Dass sie dort auf ihn zählen, unterstreicht der Einwegvertrag über zwei Jahre. Bei San Jose konnte sich Müller nicht durchsetzen; in drei Saisons kam er nur auf 54 Einsätze in der besten Liga der Welt. Nun kann er beweisen, warum er im Draft 2013 die Nummer 18 war.

Gelassener Niederreiter

Seine NHL-Tauglichkeit bereits bewiesen hat Nino Niederreiter. Zwar musste sich der Churer Stürmer wie erwartet etwas gedulden, ehe er wusste, wie es weitergeht – den Fünfjahresvertrag über 26.25 Millionen Dollar mit den Minnesota Wild unterschrieb er erst Ende Juli. Er nahm die Situation jedoch gelassen. «Ich wusste, dass ich eine gute Saison gespielt hatte, und ich weiss auch, dass noch viel mehr möglich ist. Darum wusste ich, dass es so kommt, wie es kommen muss», sagte Niederreiter.

Steigert sich Niederreiter diese Saison erneut? Bild: X02835

Der Powerflügel hat seine Skorerpunkte in den ersten vier Jahren bei Minnesota kontinuierlich gesteigert: 36, 37, 43 und 57 lauten die Zahlen in der Regular Season. Die 57 Punkte sind umso erstaunlicher, als er immer noch nicht jene Eiszeit (15:04 Minuten pro Spiel in der Qualifikation) erhielt, die er aufgrund seines Werts für die Mannschaft verdienen würde. «Das sind Sachen, die ich nicht kontrollieren kann, und darum denke ich nicht daran.»

Der 25-Jährige will nicht nur persönlich einen weiteren Schritt vorwärts machen, sondern auch mit dem Team. Die Wild schieden in der ersten Playoff-Runde gegen die St.Louis Blues (1:4) sang- und klanglos aus, nachdem sie die beste Qualifikation in der Geschichte der Franchise gespielt hatten. «Wir hatten eine Mannschaft, um weit zu kommen. Entsprechend müssen wir besser sein», so Niederreiter.

Andrighetto: «War erst der Anfang»

Feste Grössen in ihren Teams sind wohl auch Sven Bärtschi bei den Vancouver Canucks und Sven Andrighetto bei den Colorado Avalanche. Letzterer blühte nach dem Wechsel von den Montreal Canadiens auf und erzielte in 19 Partien für die Avalanche fünf Tore und elf Assists. «Das war erst der Anfang. Es kommt noch viel mehr», versprach der 24-jährige Zürcher, der vorerst weiterhin in der ersten Linie zusammen mit Nathan McKinnon und Mikko Rantanen zum Einsatz kommen dürfte.

Andrighetto ist bei Colorado gesetzt. Bild: AP/AP

Colorado war in der vergangenen Saison mit Abstand das schlechteste Team der Liga, danach folgte Vancouver. Die Canucks feuerten daraufhin Willie Desjardins und ersetzten ihn durch Travis Green, der grosse Stücke auf Sven Bärtschi hält. Ausserdem holten sie im Sommer mit Thomas Vanek (33), Sam Gagner (28), Michael Del Zotto (27) und Alexander Burmistrow (25) viel Erfahrung ins Team, statt auf neue junge Spieler zu setzen. Ob das der richtige Weg ist, wird sich zeigen.

Luca Sbisa steht vor einer spannenden Saison, spielt er doch für die neue Franchise Vegas Golden Knights. Es wird interessant sein zu sehen, wozu die Mannschaft schon fähig ist. Den 27-jährigen Zuger verfolgen zwar Trade-Gerüchte, er dürfte aber regelmässig eingesetzt werden.

Wie oft sehen wir das diese Saison? Luca Sbisa im Dress der Golden Knights. Bild: AP/AP

Der bald 40-jährige Mark Streit unterschrieb nach dem Stanley-Cup-Triumph mit Pittsburgh einen Einjahresvertrag mit den Montreal Canadiens, bei denen er seine Karriere in der NHL begonnen hatte. Wie oft Streit tatsächlich für Montreal auflaufen wird, wird sich zeigen. Er dürfte in der Verteidigungs-Hierarchie der «Habs» eher im hinteren Bereich anzusiedeln sein. 

Timo Meier ist bei den San Jose Sharks ein Breakout-Kandidat. Vergangene Saison war die Punkteausbeute mit drei Toren und drei Assists aus 34 Spielen eher enttäuschend. Doch Meier macht vieles richtig. Die Statistiken deuten daraufhin, dass Meier in dieser Saison den grossen Durchbruch schaffen kann.

Schwingt Meier diese Saison obenauf? Bild: AP/AP

Derweil will sich Denis Malgin bei den Florida Panthers in der NHL etablieren. Der frühere ZSC-Center hat den Sprung ins Kader der Raubkatzen geschafft. Goalie Reto Berra ist die klare Nummer 3 bei den Anaheim Ducks. Er wird vermutlich den grössten Teil des Jahres bei den San Diego Seagulls in der AHL verbringen. (abu/sda)

Despacito mit Eishockey-Spielern

2m 44s

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Die Schweizer in der NHL und AHL 2017/18

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tikkanen 04.10.2017 10:33
    Highlight ...interessanter Bericht zu den Schweizern👍🏻 Schier wichtiger ist mir aber, dass der🏆im Juni 18 endlich wieder mal an den Broadway heimkehrt🤗Mit Shattenkirk scheint das fehlende Puzzlestück für den Erfolg der Blueshirts an Bord...😎🍻
    12 46 Melden
    • Coliander 04.10.2017 11:00
      Highlight Die Rangers müssen zuerst in PO kommen, dies wird auf keinen Fall so ein Selbstläufer wie beim SCB. Ich tippe auf eine Überraschung in der Metropolitan Division die Canes oder die Devils werden auf Kosten der Rangers die Playoffs erreichen zusammen mit den Cars, Pens und den Jackets.
      14 12 Melden
  • Slider16 04.10.2017 10:16
    Highlight Meine Skorerpunkte-Vorhersage:
    Nino 61 / Josi 59 / Fiala 53 / Andrighetto 52 / Meier 49 / Bärtschti 42 / Hischier 39 / Streit 33 / Weber 18 / Sbisa 17 / Malgin 11
    6 21 Melden
    • Slider16 04.10.2017 10:24
      Highlight Müller 19
      10 3 Melden

Martin Plüss beendet seine Karriere: «The best is always yet to come»

Wenige Wochen nach Mark Streit tritt mit Martin Plüss ein weiterer Spieler zurück, der das Schweizer Eishockey in den vergangenen zwei Jahrzehnten geprägt hat. Der 40-jährige Stürmer war bis im Frühling Captain beim SC Bern, mit dem er insgesamt vier Mal Meister wurde, zuletzt 2016 und 2017.

Mit der Nationalmannschaft feierte Plüss seinen grössten Erfolg mit dem Gewinn von WM-Silber 2013 in Stockholm. Bei jenem Exploit war der smarte, nur 1,74 m grosse Center eine der Schlüsselfiguren im Team …

Artikel lesen