Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf die Partie im Eishockey Sechzehntelfinal Cupspiel zwischen dem EHC Chur, und den ZSC Lions, am Mittwoch, 30. September 2015, im Hallenstadion in Chur. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Blick in das Hallenstadion in Chur. Bild: KEYSTONE

Das Schweizer Eishockey erhält eine neue dritthöchste Liga

Swiss Ice Hockey hat zwischen NLB und 1. Liga eine neue Liga geschaffen. «MySports League» heisst diese höchste Amateurliga der Schweiz.



Die 1. Liga ist ab der nächsten Saison nicht mehr die höchste Amateurliga der Schweiz. Sie wird abgelöst durch die «MySports League», deren Einführung die Delegierten des Nachwuchs- und Amateursports von Swiss Ice Hockey am Wochenende beschlossen haben.

Zwölf Teams gehören der Liga an, aufgeteilt sind sie in zwei regionale Gruppen:

Gruppe 1: EHC Bülach, EHC Chur Capricorns, EHC Dübendorf, EHC Seewen, EHC Basel KLH, EHC Brandis.

Gruppe 2: EHC Thun, EHC Wiki-Münsingen, HC Düdingen Bulls, HC Sion-Nendaz 4 Vallées, Star Forward, HC Université Neuchâtel.

Das ist der Modus

Jedes Team trägt gegen jeden Gegner je ein Heim- und Auswärtsspiel aus. Zu diesen 22 Partien gesellen sich zehn weitere, denn gegen jedes Team aus der eigenen Gruppe kommen nochmals je ein Heim- und Auswärtsspiel hinzu. Diese werden unter der Woche ausgetragen, damit die Spieler ihre berufliche Tätigkeit besser mit dem Sport vereinen können.

Image

Die Teams der «MySports League». bild: sihf

Nach Abschluss der Qualifikation finden Playoffs statt, die im Modus Best-of-Five ausgetragen werden. Der Letzte der neuen Liga steigt in die 1. Liga ab. Sofern der Meister der 1. Liga aufsteigen will und die entsprechenden Kriterien erfüllt, steigt er auf. Sollte der Meister nicht aufstiegswillig sein, rückt der nächstklassierte Regionalmeister der 1. Liga auf. (ram)

Wenn Zamboni für dich viel mehr ist als einfach eine Eismaschine

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • caschthi 26.04.2017 22:56
    Highlight Highlight EHC Basel KL"B" 🤔 Eher KLH :)
    0 0 Melden
  • Phipsli 03.04.2017 16:42
    Highlight Highlight «MySports League» mol bravo da haben sich die Herren Funktionäre aber einen hübschen Namen ausgesucht. Hauptsache die einzelnen Ligen und Abstufungen sind schön unübersichtlich.
    29 2 Melden
    • super_silv 03.04.2017 23:08
      Highlight Highlight UPC MySport -> MySport League 😄

      Vielleicht erhalten die Verbandsbosse ja noch ein kleines Sackgeld
      12 1 Melden
  • chrisdea 03.04.2017 12:16
    Highlight Highlight Ja, wenn die im Fernsehen kommt, dann prima. Sonst: what's the point?
    25 3 Melden
  • Amboss 03.04.2017 11:50
    Highlight Highlight Ja gut, wenn die das wollen, aber:
    Was bringt das? Hat es irgend einen Vorteil?
    Ist doch vor allem mehr (finanzieller) Aufwand für die Vereine, mehr Aufwand für die Spieler - und das Ganze ohne jeglichen Gegenwert...
    32 5 Melden
    • supremewash 03.04.2017 12:10
      Highlight Highlight Vielleicht in Zukunft einmal mehr Druck auf die NLB?
      39 0 Melden
    • Amboss 03.04.2017 13:05
      Highlight Highlight @letters: Tut es das? Oder anders gesagt: Muss es das?
      Amateur-Hockey (bis 1. Liga) und Profihockey sind doch zwei paar Schuhe.

      Die 1. Liga ist doch weniger eine Ausbildungsliga, sondern viel mehr eine Liga für Amateure, die Freude am Hockey, aber keine Ambitionen auf "höheres", haben.

      Und wenn ein Team aufgestiegen ist, muss es sich doch sowieso neu orientieren, Transfers machen, Finanzen, Sponsoren neu regeln etc...
      16 2 Melden
  • sste87 03.04.2017 11:45
    Highlight Highlight Tragisch ist eher, wie die alte 1. Liga nun aussehen wird ...
    45 0 Melden
    • Ketchum 04.04.2017 16:04
      Highlight Highlight Die Ostschweizer 1.-Liga-Gruppe mit unbekannten Vereinen wie "SC Herisau" (lettersinpink) wird von den meisten Beteiligten mit vielen Derbies und einigen Vereinen mit beträchtlicher Hockey-Kultur als sehr attraktiv angesehen. Für die kleineren Vereine hat sie den Vorteil, dass die 1.Liga finanziell eher zu stemmen ist als bisher.
      3 1 Melden
    • Ketchum 04.04.2017 19:38
      Highlight Highlight Es werden 10 sein à 3 Runden (27 Spiele). Entweder kommt Bellinzona aus der ZS-Gruppe dazu (was diese wollen) oder Rheintal aus der 2.Liga (die auch wollen).

      Ein Problem bleibt, aber das hat nichts mit dieser Liga zu tun: Es gibt nur noch in Ausnahmefällen sportlichen Auf- oder Abstieg im Schweizer Hockey. Deshalb spielte diese Witzmannschaft Ticino Rockets im B - oder Uzwil und Wil letzte Saison in der 1.Liga OS. Obschon Uzwil in der 2. nicht mal die Playoffs erreichte & Wil gar aus der 3. kam, wenn ich nicht irre (sich jedenfalls nicht sportl. qualifizierte). beide waren Kanonenfutter
      1 0 Melden
    • Ketchum 04.04.2017 19:42
      Highlight Highlight Schau mal diesen Liveticker des SC-Herisau-Fanclubs (2.Liga). Machen sie jedes Spiel, ist doch zugegebenermassen geil für eine so tiefe Liga:

      http://www.scherisau-fanclub.ch/aktuelles/liveticker/
      0 0 Melden

Liebe Klub-Bosse, hört auf mit den faulen Ausreden

Der Ruf nach einer Erhöhung des Ausländerkontingents in der National League wird lauter. SCB-CEO Marc Lüthi und HCD-Präsident Gaudenz Domenig sind dabei federführend. Doch die ins Spiel gebrachten Gründe sind nichts als faule Ausreden. 

Am 14. November könnte die Zukunft des Schweizer Eishockeys begraben werden, könnten die Fortschritte aus den letzten Jahren mit einem Mal zerstört werden. Dann stimmen die Klubs darüber ab, ob in der National League bei jeder Mannschaft künftig sechs ausländische Spieler pro Partie erlaubt sein sollen.

Es wäre der grösste Fehler der Schweizer Eishockey-Geschichte in der Neuzeit.

Die Köpfe hinter dieser Schnapsidee sind SCB-CEO Marc Lüthi und HCD-Präsident Gaudenz Domenig gemeinsam mit seinem …

Artikel lesen
Link to Article