Sport

National League

Kloten – Bern 1:2 (1:0, 0:0, 0:2)

ZSC Lions – Davos 1:3 (1:0, 0:1, 0:2)

Die ZSC Lions kassieren im Hallenstadion die erste Niederlage seit dem 22. September. Bild: KEYSTONE

Nach sechs Siegen in Serie taucht der ZSC wieder – Kloten verliert erneut

In den beiden Sonntagsspielen der National League kassieren die beiden Zürcher Teams Heimniederlagen. Sowohl Kloten gegen Bern, als auch die ZSC Lions gegen Davos gegen einen Vorsprung aus der Hand.

19.11.17, 17:55 19.11.17, 19:48

Kloten – Bern 1:2

– Kloten verlangt vom SC Bern deutlich mehr ab, als erwartet. Dominik Egli bringt das Schlusslicht in der 15. Minute in Führung.

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

– Es braucht schon ein Powerplay in der 44. Minute, dass das bisher beste gegen das bisher schwächste Team der Liga durch Gaetan Haas zum Ausgleich kommt. Fünf Minuten später liegen die Mutzen gar vorne: Calle Andersson trifft zum 2:1.

– In der Tabelle bleibt alles einigermassen unverändert für die beiden Teams: Während der SCB geruhsam auf dem Leaderthron sitzt, wird die Lage für Kloten auch unter Kevin Schläpfer immer ungemütlicher. 

Das Tor zum 1:1 für den SCB. Bild: KEYSTONE

ZSC Lions – Davos 1:2

– Erstmals seit dem 22. September und dem 2:4 gegen Biel verliert der ZSC wieder im Hallenstadion. Umgekehrt ist das 3:1 für Davos der erste Auswärtssieg seit dem 6. Oktober.

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

– Die ZSC Lions gehen im ersten Drittel im Powerplay durch Robert Nilsson in Führung. Davos gleicht im Mittelabschnitt in dieser torarmen Partie aus. Broc Little ist es dann in der 49. Minute, der die Bündner erstmals in Führung bringt. Das 2:1 ist verdient, das hatte sich ein bisschen abgezeichnet. Der letzte Treffer fällt eine Sekunde vor Schluss ins leere Tor.

– In der Tabelle bleiben die Zürcher ganz oben trotzdem auf Rang 2. Davos liegt im Mittelfeld, hält aber einen beruhigenden Vorsprung auf die Playout-Plätze.

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Telegramme

Kloten - Bern 1:2 (1:0, 0:0, 0:2)
5365 Zuschauer. - SR Erard/Vinnerborg, Bürgi/Progin.
Tore: 15. Egli 1:0. 44. Haas (Ausschluss Boltshauser) 1:1. 49. Andersson (Haas) 1:2.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Kloten, 4mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Ebbett.
Kloten: Boltshauser; von Gunten, Harlacher; Ramholt, Egli; Weber, Bircher; Bader, Obrist; Praplan, Santala, Hollenstein; Marchon, Trachsler, Leone; Bozon, Schlagenhauf, Sallinen; Grassi, Kellenberger, Bieber.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Andersson, Gerber; Kamerzin, Krueger; Burren; Ruefenacht, Arcobello, Moser; Bodenmann, Ebbett, Pjörälä; Scherwey, Haas, Raymond; Berger, Hischier, Kämpf; Randegger.
Bemerkungen: Kloten ohne Bäckman, Back, Lemm und Stoop, Bern ohne Noreau (alle verletzt). - Lattenschüsse: Marchon (41.); Moser (8.). - Timeout Kloten (59.).

ZSC Lions - Davos 1:3 (1:0, 0:1, 0:2)
11'200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Wehrli/Wiegand, Castelli/Kovacs.
Tore: 11. Nilsson (Klein, Pettersson/Ausschluss Grossniklaus) 1:0. 35. Walser 1:1. 47. Little (Kousal, Ambühl) 1:2. 60. (59:58) Jörg (Simion) 1:3 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 2mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Pettersson; Marc Wieser.
ZSC Lions: Flüeler; Karrer, Marti; Klein, Geering; Guerra, Phil Baltisberger; Wick, Korpikoski, Kenins; Nilsson, Pelletier, Pettersson; Chris Baltisberger, Schäppi, Pestoni; Herzog, Prassl, Künzle.
Davos: van Pottelberghe; Schneeberger, Paschoud; Jung, Du Bois; Aeschlimann, Nygren; Kindschi, Grossniklaus; Marc Wieser, Corvi, Ambühl; Eggenberger, Kousal, Little; Simion, Walser, Jörg; Egli, Frehner, Dino Wieser.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Blindenbacher, Seger, Shore, Sjögren, Suter und Sutter, Davos ohne Heldner, Kessler, Lindgren und Sciaroni (alle verletzt). Nilsson verletzt ausgeschieden (nach erstem Drittel). - Pfostenschüsse: Marti (8.), Korpikoski (9./41.); Little (16.), Corvi (36.). - Timeout ZSC Lions (59:44).

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Philipp135 19.11.2017 21:32
    Highlight Schade kriegen solche aufwendige Projekte wie die Choreo der Kloten-Fans keine Aufmerksamkeit in den Medien, man berichtet lieber nur negativ und mit grossen Buchstaben auf der Frontseite!
    Deshalb hier ein Bild der Choreo am heutigen Match gegen Bern:
    9 2 Melden
  • banda69 19.11.2017 20:42
    Highlight Z wie zerzaust.
    6 1 Melden
  • Sloping 19.11.2017 19:13
    Highlight Fortsetzung: Wenn ich Mitte November schon fast alle Chancen auf die PO verspielt habe, brechen auch die Zuschauerzahlen bis Ende Saison stark ein. Dies scheint Lehmann nicht zu verstehen. Dadurch verliert man unter dem Strich mehr Geld, als wenn man noch einen weiteren Ausländer engagiert. Es sendet auch ein ganz schlechtes Signal: Ich ergebe mich quasi schon Mitte November kampflos um die PO Teilnahme. Wenn Lehmann in naher oder mittelfristiger Zukunft nicht noch von irgendeiner Seite erleuchtet wird, sehe ich schwarz für die Zukunft des EHC.
    3 0 Melden
  • Sloping 19.11.2017 19:08
    Highlight Was in Kloten passiert kann man doch nicht mehr ernst nehmen. Da werden Schläpfer 4 Ausländer versprochen und in der Nati Pause entlässt man verständlicherweise den ungenügenden Andersén, aber ohne dafür einen Ersatz zu verpflichten. Es wäre da genügend Zeit vorhanden gewesen, um einen weiteren Ausländer zu engagieren. Dies auch in im Hintergrund der Verletzung von Bäckmann. Wenn man mit einem (Krankheit Santala) oder zwei Ausländern agiert, kann an der Bande stehen wer will. Die PO schon Mitte November verschenkt.
    3 0 Melden

Martin Plüss beendet seine Karriere: «The best is always yet to come»

Wenige Wochen nach Mark Streit tritt mit Martin Plüss ein weiterer Spieler zurück, der das Schweizer Eishockey in den vergangenen zwei Jahrzehnten geprägt hat. Der 40-jährige Stürmer war bis im Frühling Captain beim SC Bern, mit dem er insgesamt vier Mal Meister wurde, zuletzt 2016 und 2017.

Mit der Nationalmannschaft feierte Plüss seinen grössten Erfolg mit dem Gewinn von WM-Silber 2013 in Stockholm. Bei jenem Exploit war der smarte, nur 1,74 m grosse Center eine der Schlüsselfiguren im Team …

Artikel lesen