Sport

National League

Ambri – Davos 7:5 (3:3,2:1,2:1)

Biel – ZSC Lions 2:4 (0:2,0:2,2:0)

Servette – SCL Tigers 4:5nV (1:1,3:2,0:1)

Kloten – Fribourg 3:2nP (0:0,2:0, 0:2)

Lausanne – Bern 2:4 (0:4,1:0,1:0)

Ambri jubelt: Es feiert gegen Davos einen spektakulären Sieg. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Schläpfer beim Debüt erst hässig und dann doch happy – Ambris Spektakel-Sieg gegen Davos

Kevin Schläpfer glückt der Einstand als Trainer des EHC Kloten. Der Tabellenletzte bezwingt Fribourg-Gottéron 3:2 nach Penaltyschiessen. Leader Bern beendet mit einem 4:2 die Siegesserie von Lausanne. Grosses Spektakel sahen die Fans beim 7:5-Erfolg von Ambri gegen Davos.

27.10.17, 22:44 27.10.17, 23:14

HC Ambri-Piotta – HC Davos 7:5

– Torspektakel in der Leventina: Ambri-Piotta feierte nach einem frühen 0:3-Rückstand nach acht Minuten noch einen 7:5-Heimsieg gegen den HC Davos. Für Ambri trafen fast ausschliesslich Spieler, die ansonsten weniger im Blickpunkt stehen. Das Siegtor zum 6:5 erzielte Verteidiger Igor Jelovac (50.). Für den Schlusspunkt sorgte in der letzten Minute noch Topskorer Matt D'Agostini mit einem Schuss ins leere Tor.

Das Spektakel im Video. Video: YouTube/MySports

– Ambri ist das erste Team in dieser Saison, das innerhalb der regulären Spielzeit aus einem Dreitore-Rückstand noch einen Sieg machte. Für Ambri ist es zudem der erste Erfolg nach einem Dreitore-Rückstand seit dem 3. Oktober 2014 (5:4 n.V. gegen Lugano). Zum Spektakel trugen zwei Goalie-Wechsel bei Ambri und ein Tor zum Ende des Mitteldrittels bei. Benjamin Conz musste zunächst nach dem dritten Gegentor seinen Platz an Gauthier Descloux überlassen. Dieser musste sich aber in der 50. Minute wieder verletzt ersetzen lassen. Conz kehrte ins Tor zurück und Jelovac traf 23 Sekunden später zum Sieg für Ambri.

– Diego Kostner hatte für Ambri nach einem von Jeff Taffe gewonnen Bully in der letzten Sekunde des Mitteldrittels das 5:4 erzielt. Ambris Trainer Luca Cereda hatte für dieses Anspiel sechs Feldspieler aufs Eis geschickt. Für Ambri hatten Diego Kostner, Tommaso Goi, Jesse Zgraggen und Nole Trisconi mit ihren Treffern den 0:3-Rückstand bis zu Beginn des zweiten Drittels in eine 4:3-Führung verwandelt. Noch nicht das Timeout (0:2), sondern der erste Goalie-Wechsel bei den Gastgebern hatte die Wende eingeleitet. Am Ende beendete Ambri-Piotta mit dem Erfolg eine Negativ-Bilanz von vier Niederlagen in Folge gegen Davos.

Feier-Abend am Feierabend in der Valascia. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

EHC Biel – ZSC Lions 2:4

– Die ZSC Lions kamen beim inferioren EHC Biel zu einem komfortablen 4:2-Sieg. Die erst im Schlussdrittel geforderten Zürcher profitierten von zahllosen Unzulänglichkeiten des Heimteams. Biel kam in den ersten beiden Dritteln zu gerade mal drei Tormöglichkeiten und erleichterte überdies mit mehreren Eigenfehlern den Gästen den Weg zum Erfolg.

Die Highlights. Video: YouTube/MySports

– Chris Baltisberger, Roman Wick, Pius Suter und Fredrik Pettersson entschieden mit ihren Toren die Partie bereits bis zur 31. Minute. Pettersson verbuchte neben seinem zwölften Meisterschaftstor noch zwei Assists und war damit der Matchwinner der ZSC Lions. Erst im letzten Drittel erfolgte von Biel noch eine Reaktion mit 25:7 Torschüssen und zwei Treffern zur Verkürzung des Verdikts.

– Bei Biel ist die Lage nun vergleichbar prekär wie im Vorjahr, als man Kevin Schläpfer entlassen hatte. Aus den letzten elf Spielen holten die Bieler nur zwei Siege und insgesamt acht Punkte. Gegenüber dem lokalen TV-Sender TeleBielingue hatte Biels Headcoach Mike McNamara die Krise der Seeländer schon vor der jüngsten Schlappe nicht schöngeredet und betont: «Es gibt vier bis fünf Spieler im Team, die meine Anweisungen nicht befolgen.» Schliesslich setzte Biels Sportchef Martin Steinegger im «Bieler Tagblatt» noch einen drauf mit seinem Urteil, dass sich mehrere Bieler Spieler «masslos überschätzen» würden.

Hängende Köpfe bei den Bielern, jubelnde Zürcher. Bild: KEYSTONE

Servette Genf – SCL Tigers 4:5 n.V.

– Die SCL Tigers gewinnen auch das zweite Saisonspiel gegen Servette in der Verlängerung. Am 22. September siegten die Tigers daheim 3:2 und feierten damals den ersten Saisonsieg. Mit dem 5:4 vom Freitagabend in Genf feierte der SCL nun bereits den achten Sieg.

– Die Tigers verdienten sich den Sieg mit einer starken kämpferischen Leistung. Langnau ging früh in Führung, verspielte diese sogleich wieder und lag dann bis zur 35. Minute mit 2:4 hinten. Yannick-Lennart Albrecht und Ville Koistinen in Überzahl (2. Saisontor) realisierten bis zur 44. Minute den Ausgleich. In der Verlängerung stellte Alexej Dostoinow nach 43 Sekunden den Sieg sicher.

Die Highlights. Video: YouTube/MySports

– Zum zweiten Mal innerhalb von zehn Tagen drehte Langnau eine Partie nach einem Zweitorerückstand noch: Am 17. Oktober hatten die Tigers gegen die ZSC Lions mit drei Toren innerhalb von 40 Sekunden aus einem 0:2 ein 3:2 gemacht. Die Langnauer holten den vierten Sieg in Folge. Eine Serie von vier Siegen legten sie schon Ende Januar/Anfang Februar dieses Jahres hin. Auswärts gewannen die Tigers drei der letzten vier Spiele.

– Auch die Servettiens blieben trotz der Niederlage zuversichtlich. Aus den letzten fünf Partien resultierte stets mindestens ein Punkt (drei Siege). Ausserdem konnten die Genfer nach der Rückkehr der Kanadier Nick Spaling und Nathan Gerbe endlich wieder einmal drei Ausländer aufstellen.

Die Tiger feiern mit ihren Fans den Auswärtssieg. Bild: KEYSTONE

EHC Kloten – HC Fribourg-Gottéron 3:2 n.P.

– Kevin Schläpfer glückt der Einstand als Trainer des EHC Kloten. Der Tabellenletzte bezwingt Fribourg-Gottéron 3:2 nach Penaltyschiessen.

Die Highlights. Video: YouTube/MySports

– Kloten und Schläpfer erlebten ein Wellenbad der Gefühle. Vor der letzten Minute führte Kloten 2:0 – den zweiten Treffer erzielte Steve Kellenberger (27.), der zum ersten Mal seit dem 5. März 2016 erfolgreich war. Fribourg rettete sich jedoch dank Toren von Jim Slater und Matthias Rossi fünf Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit in die Verlängerung.

– Dass es dennoch ein Happy End gab, lag an Vincent Praplan, der mit dem 18. Penalty für die Entscheidung sorgte. Für Fribourg war es die neunte Niederlage in den letzten elf Partien.

Sieg beim Debüt: Kevin Schläpfer. Bild: KEYSTONE

Lausanne HC – SC Bern 2:4

– Yves Sarault, seit 17 Tagen in Lausanne Headcoach, griff erstmals als Trainer daneben. Sarault stellte Cristobal Huet ins Tor und musste ihn nach einem Drittel und vier Gegentoren auswechseln. Lausanne verlor daheim gegen Bern 2:4.

Die Highlights. Video: YouTube/MySports

– Zum ersten Mal holte Lausanne in seinem Stadion-Provisorium keinen Punkt. Und natürlich stand Saraults Goalie-Wahl im Zentrum aller Analysen. Mit Sandro Zurkirchen vor dem Kasten hatte der Lausanne Hockey Club zuletzt viermal in Folge und fünf der letzten sechs Partien gewonnen. Zurkirchen steigerte seine Fangquote von 88 Prozent (unter Dan Ratushny) auf über 95 Prozent (unter Sarault). Und Zurkirchen hielt auch nach seiner Einwechslung in der 21. Minute den Kasten rein und parierte 15 Schüsse.

– Zuvor hatte der Schlittschuhclub Bern in Lausanne aber einen Blitzstart hingelegt. Vier Goals innerhalb von sieben Minuten erzielte Bern. Marc Kämpf brachte den Meister in Führung. Beim 2:0 wurde Cristobal Huet von Thomas Ruefenacht zwischen den Schonern erwischt. Die Goals zum 4:0 fielen innerhalb von 33 Sekunden jeweils nach abgefälschten Weitschüssen. Nicht nur das Resultat schmerzte die Lausanner am Ende. Nach 32 Minuten schied Nicklas Danielsson verletzt aus, nachdem ihn ein Slapshot am Oberkörper getroffen hatte.

Lange Gesichter am Lac Léman. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

tabelle: srf

Die Telegramme

Kloten - Fribourg-Gottéron 3:2 (0:0, 2:0, 0:2, 0:0) n.P.
5324 Zuschauer. - SR Vinnerborg/Andersson (SWE), Obwegeser/Wüst.
Tore: 22. Back (Bieber) 1:0. 27. Lemm (Kellenberger) 2:0. 60. (59:18) Slater (Cervenka) 2:1 (Gottéron ohne Torhüter). 60. (59:55) Rossi (Rathgeb) 2:2 (Gottéron ohne Torhüter).
Penaltyschiessen: Santala -, Birner -; Praplan -, Mottet -; Sallinen 1:0, Cervenka -; Hollenstein -, Bykow 1:1; Bieber -, Holos -; Bykow -, Sallinen -; Cervenka -, Santala -; Rathgeb -, Hollenstein -; Birner -, Praplan 2:1.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Kloten, 3mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
Kloten: Boltshauser; Stoop, von Gunten; Weber, Back; Egli, Andersen; Harlacher; Praplan, Santala, Hollenstein; Grassi, Trachsler, Bieber; Leone, Schlagenhauf, Sallinen; Obrist, Kellenberger, Lemm; Bader.
Fribourg-Gottéron: Waeber; Holos, Schilt; Kienzle, Stalder; Rathgeb, Leeger; Glauser; Meunier, Slater, Schmutz; Rossi, Cervenka, Birner; Fritsche, Rivera, Vauclair; Marchon, Bykow, Mottet; Neuenschwander.
Bemerkungen: Kloten ohne Bäckman, Ramholt (beide verletzt), Gottéron ohne Brust, Sprunger und Chavaillaz (alle verletzt). - 51. Lemm verletzt ausgeschieden. - 58. Timeout Gottéron, von 58:14 bis 59:18 und von 59:27 bis 59:55 ohne Torhüter. - 59:45 Timeout Kloten. - 65. (64:20) Pfostenschuss Praplan.

Biel - ZSC Lions 2:4 (0:2, 0:2, 2:0)
4886 Zuschauer. - SR Lemelin (CAN)/Stricker, Fluri/Kovacs.
Tore: 7. Chris Baltisberger (Pettersson) 0:1. 16. Wick 0:2. 25. Suter (Pettersson) 0:3. 31. Pettersson (Pestoni/Ausschluss Maurer) 0:4. 52. Neuenschwander (Forster/Ausschluss Micflikier; Chris Baltisberger) 1:4. 53. Jecker (Ausschluss Chris Baltisberger) 2:4.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Biel, 9mal 2 Minuten gegen ZSC.
Biel: Hiller; Fey, Forster; Dufner, Kreis; Jecker, Maurer; Hächler; Rajala, Earl, Schmutz; Micflikier, Fuchs, Pouliot; Tschantré, Joggi, Wetzel; Pedretti, Neuenschwander, Fabian Lüthi; Fabian Sutter.
ZSC Lions: Flüeler; Karrer, Marti; Phil Baltisberger, Klein; Dave Sutter, Guerra; Büsser; Wick, Schäppi, Kenins; Pettersson, Suter, Pestoni; Chris Baltisberger, Pelletier, Herzog; Künzle, Prassl, Korpikoski; Miranda.
Bemerkungen: Biel ohne Diem, Steiner, Valentin Lüthi (alle verletzt) und Lofquist (überzähliger Ausländer), ZSC ohne Geering, Blindenbacher, Seger, Shore, Sjögren und Nilsson (alle verletzt). - NLA-Debüt von ZSC-Stürmer Lauri Korpikoski (FIN). - 58:53 Timeout Biel, anschliessend ohne Torhüter.

Lausanne - Bern 2:4 (0:4, 1:0, 1:0)
6601 Zuschauer. - SR DiPietro/Wiegand, Gurtner/Kaderli.
Tore: 12. Kämpf (Ebbett) 0:1. 15. Ruefenacht (Moser, Arcobello) 0:2. 19. (18:13) Ruefenacht (Noreau/Ausschluss Danielsson) 0:3. 19. (18:46) Ebbett (Burren, Bodenmann) 0:4. 38. Ryser (Trutmann, Jeffrey/Ausschluss Haas) 1:4. 60. (59:30) Genazzi (Jeffrey/Ausschluss Noreau) 2:4 (ohne Torhüter).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lausanne, 7mal 2 Minuten gegen Bern.
Lausanne: Huet (21. Zurkirchen); Junland, Borlat; Genazzi, Fischer; Trutmann, Frick; Bougro; Danielsson, Jeffrey, Ryser; Schelling, Miéville, Nodari; Zangger, Froidevaux, Pesonen; Simic, Kneubuehler, In-Albon.
Bern: Genoni; Noreau, Andersson; Untersander, Burren; Kamerzin, Krueger; Ruefenacht, Arcobello, Moser; Bodenmann, Ebbett, Pyörälä; Kämpf, Haas, Scherwey; Meyer, Heim, Randegger.
Bemerkungen: Lausanne ohne Conz, Gobbi, Herren, Vermin und Walsky, Bern ohne Berger, Gerber (alle verletzt), Mason (überzähliger Ausländer) und Blum (gesperrt). - Danielsson verletzt ausgeschieden (32.). - Pfostenschuss Junland (55.). - Timeout Lausanne (58.).

Ambri-Piotta - Davos 7:5 (3:3, 2:1, 2:1)
4571 Zuschauer. - SR Massy/Müller, Castelli/Küng.
Tore: 1. (0:50) Jörg (Ambühl) 0:1. 6. Simion (Corvi, Little) 0:2. 8. Little 0:3. 9. Kostner (Trisconi) 1:3. 15. Goi (Mazzolini) 2:3. 20. (19:31) Zgraggen (Berthon) 3:3. 21. (20:10) Trisconi (Bianchi) 4:3. 28. Ambühl 4:4. 40. (39:59) Kostner (Taffe) 5:4. 45. Eggenberger (Egli) 5:5. 50. Jelovac (Emmerton) 6:5. 60. (59:37) D'Agostini (Taffe) 7:5 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 4mal 2 Minuten Davos.
Ambri-Piotta: Conz (8. Descloux/50. Conz); Plastino, Zgraggen; Fora, Gautschi; Ngoy, Jelovac; Collenberg; D'Agostini, Emmerton, Zwerger; Müller, Taffe, Berthon; Lhotak, Goi, Lauper; Trisconi, Kostner, Bianchi; Mazzolini.
Davos: Senn; Du Bois, Paschoud; Jung, Grossniklaus; Nygren, Aeschlimann; Schneeberger; Simion, Corvi, Little; Marc Wieser, Ambühl, Jörg; Sciaroni, Walser, Dino Wieser; Kessler, Egli, Eggenberger, Kousal.
Bemerkungen: Ambri ohne Pinana, Stucki und Hrabec (alle verletzt), Monnet und Guggisberg (beide überzählig), Davos ohne Lindgren und Heldner (beide verletzt). - Timeouts: 6. Ambri, 24. Davos. - Pfosten: 25. Jelovac. - Ambri von 39:58 bis 40:00 ohne Torhüter. - Davos von 59:12 bis 59:37 ohne Torhüter.

Genève-Servette - SCL Tigers 4:5 (1:1, 3:2, 0:1, 0:1) n.V.
6220 Zuschauer. - SR Mollard/Urban, Altmann/Borga.
Tore. 3. Blaser (Elo) 0:1 5. Almond (Fransson) 1:1. 22. Riat (Simek) 2:1. 25. Neukom (Gagnon, Kuonen) 2:2. 27 Bezina (Richard) 3:2. 29. Maillard (Heinimann) 4:2. 35. Albrecht 4:3. 44. Kostinen (Erkinjuntti, Elo/Ausschluss Rubin) 4:4. 61. (60:43) Dostoinow (Gagnon) 4:5.
Strafen: je 2mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Richard; Erkinjuntti.
Genève-Servette: Mayer; Jacquemet, Petschenig; Vukovic, Fransson; Loeffel, Bezina; Antonietti; Holdener, Richard, Simek; Wick, Hasani, Riat; Gerbe, Almond, Spaling; Rubin, Heinimann, Kyparissis; Maillard.
SCL Tigers: Punnenovs; Randegger, Koistinen; Erni, Blaser; Lardi, Huguenin; Müller; Elo, Gustafsson, Erkinjuntti; Kuonen, Gagnon, Neukom; Dostoinow, Albrecht, Nüssli; Gerber, Peter, Rüegsegger.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Bays, Chuard, Impose, Mercier, Riat, Rod, Romy, Schweri, Tömernes und Traber, SCL Tigers ohne Nils Berger, Pascal Berger, Haas, Seydoux, Stettler und Zryd (alle verletzt). (sda)

Wenn du nur die Eishalle kennst: So ist es, eine Freundin zu haben

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hempoli 28.10.2017 03:04
    Highlight "Nicht nur das Resultat schmerzte die Lausanner am Ende. Nach 32 Minuten schied Nicklas Danielsson verletzt aus, nachdem ihn ein Slapshot am Oberkörper getroffen hatte."


    Ich dachte Danielsson spielte das letzte Drittel wieder???
    7 1 Melden
  • Jaromir 27.10.2017 23:46
    Highlight War Lemm, der das 2:0 geschossen hat. Kellenberger gab den Pass. Wurde schon im Stadion falsch wiedergegeben.
    15 3 Melden
    • Spi 28.10.2017 08:59
      Highlight Kommt davon, wenn man blind abschreibt.
      2 1 Melden
  • Sloping 27.10.2017 23:37
    Highlight Der Eismeister wird sich auf der Tribüne des Bieler Stadions spitzbübisch darüber gefreut haben, dass die Story des nackten Hiller bald eine Fortsetzung erhalten wird.
    26 0 Melden
  • DingoAteMyBaby 27.10.2017 22:49
    Highlight Cuore e sudore biancoblu!
    36 9 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen