Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

WM-Vorbereitung

Sechs Neue für den Doppeltest gegen Tschechien

25.04.14, 06:58 25.04.14, 12:02
22.04.2014; Neuchatel; Eishockey - Training Schweiz;
Roman Josi (Andy Mueller/freshfocus)

Roman Josi ist seit Dienstag bei der Nati. Bild: freshfocus

In der dritten Woche der WM-Vorbereitung verschärft sich für die Schweizer Spieler der Kampf um einen Platz im Team für Weissrussland. Heute Freitag und am Sonntag trifft die Schweiz auf Tschechien.

Wenn in der kommenden Woche die Spieler der beiden Playoff-Finalisten dazustossen, ist die Zeit für Experimente vorbei. Für die letzte Phase der WM-Vorbereitung bieten die Trainer kaum mehr Spieler auf, die nicht an die WM reisen werden. Der Konkurrenzdruck auf die 25 Spieler, die sich aktuell im Kader befinden, nimmt deshalb in der viert- und drittletzten Vorbereitungspartie zu.

Für das Trainingslager in Neuenburg stiessen am Dienstag sechs neue Spieler zum Team, nämlich die NHL-Profis Roman Josi (Nashville) und Damien Brunner (New Jersey), die Servettiens Denis Hollenstein, Kevin Romy und Jurai Simek sowie der AHL-Torhüter Robert Mayer (Hamilton), der zum ersten Mal «Nati-Luft» schnuppert und gegen Tschechien zu seinem Länderspiel-Debüt kommen könnte. (si/fox)

Programm der Nati

25.4.: Schweiz – Tschechien 19.45 (Neuenburg)
27.4.: Schweiz – Tschechien 13.30 (Basel)
2.5.: Deutschland – Schweiz 20.00 (Mannheim)
6.5.: Schweiz – Kanada 20.10 (Zürich)
9.5.: WM-Start gegen Russland

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vorteil SCRJ Lakers? Das Auf-/Abstiegsduell im 7-Punkte-Vergleich

In der Liga-Qualifikation muss der EHC Kloten gegen die SC Rapperswil-Jona Lakers um seinen Platz in der National League kämpfen. Während der B-Klub in dieser Saison alles gewonnen hat, was es zu gewinnen gibt, stürzte Kloten von einer Krise in die nächste. Vorteil Rappi also?

Eigentlich spricht in der Liga-Qualifikation wenig bis nichts für die Rapperswil-Jona Lakers. Der Swiss-League-Meister hat im Vergleich mit dem dienstältesten A-Klub das deutlich kleinere Budget, das schlechter bestückte Kader, drei statt fünf Ausländer, kein Heimrecht, keinen Nationalstürmer vom Format eines Denis Hollenstein und keinen, der auf dem Sprung in die NHL ist wie Vincent Praplan.

Dennoch sagt SCRJ-Trainer Jeff Tomlinson vor der Serie gegen den fünffachen Schweizer Meister:

Trotz der …

Artikel lesen