Sport

Drei Neulinge dabei – das Aufgebot der Schweizer Hockey-Nati

26.10.16, 16:47 27.10.16, 13:50

Nationaltrainer Patrick Fischer bietet für den Deutschland Cup in Augsburg von Anfang November 27 Spieler auf. Darunter befinden sich 12 Teilnehmer der letzten WM und drei Neulinge.

Genf-Youngster Noah Rod wird das erste Mal für die A-Nati aufgeboten. Bild: KEYSTONE

Im Aufgebot für die Partien gegen Gastgeber Deutschland, Kanada und die Slowakei steht ein Trio, das bislang noch nie das Dress des A-Nationalteams getragen hat. Bei den Debütanten handelt es sich um drei Stürmer; den früheren U20-Internationalen Noah Rod und den Kanada-Schweizer Jeremy Wick von Genève-Servette sowie Yannick Herren von Lausanne.

Das Schweizer Aufgebot für den Deutschland-Cup (1. bis 6. November 2016)

Torhüter (2): Robert Mayer (Genève-Servette), Tobias Stephan (Zug)
Verteidiger (10): Raphael Diaz, Robin Grossmann (Zug), Timo Helbling (Zug), Dominik Schlumpf (alle Zug), Eric Blum (Bern), Patrick Geering (ZSC Lions), Joël Genazzi (Lausanne), Romain Loeffel (Genève-Servette), Yannick Rathgeb (Fribourg-Gottéron), Noah Schneeberger (Davos)
Stürmer (15): Andres Ambühl, Enzo Corvi, Mauro Jörg, Gregory Sciaroni (alle Davos), Etienne Froidevaux, Yannick Herren (beide Lausanne), Gregory Hofmann, Julian Walker (beide Lugano), Jeremy Wick und Noah Rod (beide Genève-Servette), Gaëtan Haas (Biel), Lino Martschini (Zug), Vincent Praplan (Kloten), Reto Schäppi (ZSC Lions), Tristan Scherwey (Bern). (sda)

Die Spieler der Champions-League-Achtelfinalisten Bern, Fribourg-Gottéron, Lugano und ZSC Lions werden aufgrund der Doppelbelastung bereits am Samstag, 5. November, und damit einen Tag vor Turnierende in die Schweiz zurückkehren. (jwe/sda)

Wenn Eishockey-Spieler Ferien machen und Postkarten schreiben

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • foresthill 26.10.2016 22:18
    Highlight Was für ein Aufgebot, der Herr Fischer wird nie Erfolg haben und gehört schnellstmöglich ersetzt, eine richtige Pfeife
    1 6 Melden
    • Schreiberling 27.10.2016 08:41
      Highlight Was falsch an dem Aufgebot?
      1 1 Melden
  • DerGlegster 26.10.2016 17:43
    Highlight 27 Spieler = 13 Spieler der letzten WM + 3 Neulinge...
    1 4 Melden
    • Schreiberling 26.10.2016 18:49
      Highlight Neuling = noch kein Natispiel bestritten. Alle anderen haben das schon, deren 13 gar an einer WM
      4 1 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen