Sport

National League A, 11. Runde (Nachtragsspiel)

Lausanne – Ambri 4:1 (0:0, 1:1, 3:0)

Alain Miéville (Mitte) freut sich ausgelassen über sein Tor zum Ausgleich gegen Ambri. Bild: KEYSTONE

Lausanne dreht Spiel gegen Ambri und beisst sich in der Spitzengruppe fest

Im Nachtragsspiel der 11. Runde gewinnt Lausanne gegen Ambri mit 4:1. Damit rücken die Waadtländer auf Kosten von Biel, dem anderen Überraschungsteam an der NLA-Spitze, auf Platz 3 vor.

11.10.16, 21:56 12.10.16, 07:02

Lausanne – Ambri 4:1

– Lausanne war die spielbestimmende Mannschaft, was von einem Schussverhältnis von 12:5 im torlosen Startdritten unterstrichen wird. Dennoch gingen die Tessiner in der 25. Minute durch Jason Fuchs in Führung und hatten noch Chancen auf weitere Tore.

– Die Romands wurden aber nach und nach für ihren Einsatz belohnt. Erst glich Alain Miéville aus (35.) und in der 53. Minute stellte Etienne Froidevaux in Überzahl verdientermassen auf 2:1. Ambri-Trainer Hans Kossman wollte das nicht schlucken und tobte kurz vor Schluss derart, dass der Schiedsrichter eine Zweiminutenstrafe gegen das Team aussprach. Die Unterzahl dauerte indes nur sieben Sekunden, ehe Benjamin Antonietti den Lausanner Sieg sicherstellte. Das 4:1 durch Harri Pesonen ins leere Tor war dann noch Zugabe.

– Durch den Sieg etablierte sich das Team aus der Waadt weiter als grosse Überraschung in der laufenden Meisterschaft. Dank dem bereits achten Erfolg belegt der LHC in der Tabelle aktuell Rang 3. Ambri sieht dagegen den Strich weiter nur von unten. (drd/sda)

Die effizienteren Leventiner gingen durch Jason Fuchs (Mitte) in Führung. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

bild: srf

Telegramm

Lausanne - Ambri-Piotta 4:1 (0:0, 1:1, 3:0)
5605 Zuschauer. - SR Dipietro/Fischer, Gnemmi/Küng. - Tore: 25. Fuchs 0:1. 35. Mieville (Trutmann, Junland) 1:1. 53. Froidevaux (Genazzi/Ausschluss Fora) 2:1. 58. Antonietti (Jeffrey, Danielsson/Ausschluss Gautschi) 3:1. 59. Harri Pesonen 4:1 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lausanne, 5mal 2 plus 10 Minuten (Fora) gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Herren; Guggisberg.
Lausanne: Huet; Trutmann, Junland; Genazzi, Nodari; Gobbi, Jannik Fischer; Lardi; Walsky, Froidevaux, Harri Pesonen; Danielsson, Jeffrey, Herren; Benjamin Antonietti, Conz, Augsburger; Schelling, Mieville, Savary; Kneubühler.
Ambri-Piotta: Zurkirchen; Ngoy, Mäenpää; Fora, Gautschi; Trunz, Collenberg, Jelovac; Guggisberg, Emmerton, Lhotak; D'Agostini, Hall, Lauper; Kostner, Kamber, Bianchi; Duca, Fuchs, Monnet; Berthon.
Bemerkungen: Lausanne ohne Ryser (verletzt), Deruns (überzählig), Ledin (überzähliger Ausländer), Ambri ohne Bastl, Sven Berger und Zgraggen (alle überzählig), Janne Pesonen (überzähliger Ausländer). - 57:25 Timeout Ambri-Piotta und von 57:57 bis 58:36 ohne Torhüter. - 57:46 Ambri-Trainer Hans Kossmann wegen Reklamierens auf die Tribüne verbannt.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das denken die Kloten-Fans von Hollenstein. Und er reagiert, naja: eiskalt

Servette holt einen wichtigen Zusatzpunkt im Strichduell gegen Ambri. Auch Langnau, Lausanne und Biel holen Siege im Kampf um die Playoffs.

Kloten ist nach 25 Runden bei 18 Niederlagen angelangt. Der siebtplatzierte EHC Biel hingegen erreichte beim 3:2 gegen den Tabellenletzten im zweiten Spiel unter Interims-Coach Martin Steinegger den zweiten Sieg.

Zu reden gab aber vor allem die Fan-Akton gegen Denis Hollenstein. Er meinte ziemlich trocken: «Ich muss Profi bleiben. Ich war lange in Kloten. Der Wechsel ist vielleicht etwas speziell. Aber so ist das Business.»

Im Derby gegen die ZSC Lions (1:4) war Kloten mit einer Gegentor-Triplette …

Artikel lesen