Sport

Bleibt das Nati-Prospect-Campt vorerst der letzte Einsatz Nico Hischiers für die Schweiz? Bild: KEYSTONE

Die Schweiz 2018 ohne Hischier? NHL verbietet Junioren eine Olympia-Teilnahme

08.08.17, 09:34 08.08.17, 11:11

Die Schweiz wird an den Olympischen Spielen 2018 in Südkorea wohl ohne Nico Hischier auskommen müssen. Wie NHL-Commissioner Gary Bettman und sein Stellvertreter Bill Daly gestern bekannt gaben, dürfen auch Juniorenspieler mit NHL-Verträgen nicht an den Spielen teilnehmen.

Auch wenn Hischier zurück zu Halifax geschickt wird, darf er nicht nach Korea. bild: David Chan, Halifax Mooseheads

Daly sagte gegenüber kanadischen Medien: «Wir trafen die Entscheidung, die NHL nicht für die Olympischen Spiele zu unterbrechen. Das betrifft alle Spieler mit NHL-Verträgen, auch jene, die zu diesem Zeitpunkt in den Juniorenligen im Einsatz sind.»

Das bedeutet für die Schweiz, dass Nummer-1-Draft Nico Hischier auch dann nicht für die Nati auflaufen wird, wenn er zurück zu den Junioren geschickt würde. Die einzige Chance auf eine Teilnahme wäre, dass der Center im Laufe der Saison an den SC Bern ausgeliehen würde. Denn wie Daly und Bettman bestätigen, sind Spieler, die von ihren Klubs nach Europa ausgeliehen werden, nicht von dieser Regel betroffen.

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

1m 32s

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

In der AHL sind Spieler mit Zweiweg-Verträgen ebenfalls von den Spielen ausgeschlossen. Einzig bei «reinen» AHL-Verträgen entscheiden die Klubs, ob sie ihren Spielern die Freigabe für die Olympischen Spiele erteilen wollen. Das heisst, dass für die Schweizer Dean Kukan, Calvin Thürkauf, Jonas Siegenthaler, Christoph Bertschy, Noah Rod und Reto Berra ebenfalls keine Möglichkeit besteht, in Pyeongchang dabei zu sein. (abu)

Mark Streit präsentiert den Stanley Cup in Bern

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tubel500 08.08.2017 10:53
    Highlight Als ob Hischier nicht in der NHL spielen würde bis dann..
    52 3 Melden
  • Lümmel 08.08.2017 09:51
    Highlight Gary Bettman, der Donald Trump des Eishockey's.
    101 11 Melden
    • Jein 08.08.2017 10:08
      Highlight Auch wenn Bettman natürlich das Gesicht der NHL darstellt, macht er letztendlich nur das was die Eigentümer der Clubs wollen. Aber klar, 3 Lockouts während Bettmans Amtszeit sind nicht gerade eine Erfolgsgeschichte... Und der nächste Lockout kommt angesichts der Olympia-Geschichte und aufgeblähten Verträgen für Stars auch schon bald.
      95 0 Melden
    • ujay 08.08.2017 11:16
      Highlight In der NHL gehts nicht um Sport. Das steht Kommerz ueber allem....USA halt.
      11 11 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen