Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit darf sich die Gratulationen von seinen Teamkollegen abholen. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

4. Saisontor für den Berner

Mark Streit trifft beim Sieg von Philadelphia

Mark Streit steuert in der Nacht auf Sonntag in der NHL ein Tor zum 4:2 von Philadelphia gegen Columbus bei. Von den weiteren eingesetzten Schweizern siegen Roman Josi, Sven Bärtschi und Reto Berra.

23.11.14, 08:32 23.11.14, 11:46

Streit traf in der 15. Minute zum 2:1 und verliess das Eis nach einer Einsatzzeit von 20 Minuten mit einer Plus-1-Bilanz. Der Berner Verteidiger reüssierte nach einem selber provozierten Abpraller. Streit hatte bereits im Spiel zuvor gegen Minnesota getroffen und hat nun vier Saisontore und neun Assists auf dem Konto. Es war der erste Sieg für die Flyers nach vier Niederlagen. 

Der Treffer von Streit. nhl.com

Josi setzte sich mit den Nashville Predators bei den Florida Panthers 3:2 nach Penaltyschiessen durch. Der MVP der WM 2013 erhielt mit 26:34 Minuten wie gewohnt viel Vertrauen, stand aber bei beiden, in der letzten Minute der regulären Spielzeit kassierten Gegentoren auf dem Eis. Deshalb verzeichnete er eine Minus-1-Bilanz

Berra feierte mit den Colorado Avalanche gegen die Carolina Hurricanes einen 4:3-Heimsieg, dennoch war es für ihn ein Abend zum Vergessen. Der Schweizer Nationalgoalie wurde in der 17. Minute beim Stand von 1:3 ausgewechselt, nachdem er nur sieben von zehn Schüssen pariert hatte. Colorado realisierte den dritten Sieg in den letzten vier Partien.

Kein erfolgreicher Abend für den Bülacher Reto Berra. Bild: David Zalubowski/AP/KEYSTONE

Gar den vierten Erfolg in den letzten fünf Spiele erzielten die Calgary Flames, die gegen die New Jersey Devils fünf Sekunden vor dem Ende des dritten Drittels durch Curtis Glencross ausglichen und im Penaltyschiessen gewannen. In diesem Duell hätten gleich vier Schweizer eingesetzt werden können, es kam allerdings einzig Sven Bärtschi zum Zug, und zwar auch nur für 6:35 Minuten. Während Calgarys Goalie Jonas Hiller auf der Bank sass, waren Rafael Diaz (Calgary) sowie Damien Brunner (New Jersey) überzählig

Mirco Müller erlitt mit den San Jose Sharks gegen die Arizona Coyotes die dritte Niederlage in Serie, die zweite im Penaltyschiessen. Immerhin überzeugte der 19-jährige Verteidiger mit einer Plus-2-Bilanz. (si/syl)

NHL – Resultate der Spiele mit Schweizer Beteiligung:

Philadelphia Flyers (mit Streit/Tor zum 2:1) – Columbus Blue Jackets 4:2. 
Nashville Predators (mit Josi) – Florida Panthers 3:2 n.P.

Calgary Flames (mit Bärtschi, ohne Hiller/Ersatz und Diaz/überzählig) – New Jersey Devils (ohne Brunner/überzählig) 5:4 n.P. 
San José Sharks (mit Müller) – Arizona Coyotes 3:4 n.P. 

Tampa Bay Lightning – Minnesota Wild (mit Niederreiter) 2:1. 



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen