Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM

Dunkelste Befürchtungen werden wahr: Ratlose Schweizer kassieren heftige Ohrfeige von den Russen

09.05.14, 13:53 09.05.14, 17:52

Ticker: 9.5.14: Schweiz – Russland

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Django Gigi 09.05.2014 19:02
    Highlight Nun müssen wir beginnen zu resignieren, nein relativieren.
    - Die Russen haben eine Riesen Klatsche in Sotschi kassiert und hier die Möglichkeit, sich zu rehabilitieren. Es ist spannend, die frischen Russen in diesem Turnier zu verfolgen. Insbesondere zu beobachten, ob sich schnell eine gewisse Selbstgefälligkeit einstellt, die dann in den entscheidenden Spielen wieder in Einzelaktionen ausartet. Sind diese Russen bereit, für diesen WM Titel zusammen zu stehen? Die meisten Stars fehlen. Der Titel hat jedoch nur den Wert der demütigen Pflichterfüllung.
    - Das Spiel ist für die Russen gelaufen. Durch und durch. Hin oder her.
    - Es wäre eine Frechheit, zu denken, dass die Schweizer Eishockey Nationalmannschaft (nun schon) regelmäßig um die Medaillen spielt. Der Job ist sechster, siebter oder achter Platz. - Die Schweiz wird nicht mehr unterschätzt. Das ist ein Erfolg. Macht es nicht einfacher. Will das jemand?
    - Die Entwicklung geht unglaublich schnell.

    Gegen die Russen darf man verlieren, gegen die USA morgen darf man auch verlieren, wenn die Gegner besser sind.

    Ich finde es miserabel, mal, wenn Journalisten schreiben, ob nun der Abstieg ein Thema ist. Das ist wirklich tres mal. Bevor das erste Bully gespielt ist?

    Fazit. Die Enttäuschungen und die Erwartungen sind durch. Nun eine saubere, ehrliche WM spielen. Das Schweizer Eishockey wird besser und besser.

    Immerhin unterschätzen uns die Russen nicht mehr. Davos wurde am Spengler Cup vor rund zwanzig Jahren von Dynamo oder Kosice massiv abgeschossen, oder von Loob und Gustafsson mit BK Färjestad. Dennoch ging die Entwicklung immer weiter und weiter.

    Fünf null gegen diese Russen in diesem Kontext ist gesund, korrekt und Ansporn. Eine normale Niederlage. Nicht mehr, nicht weniger.

    Eine interessante WM für Freunde des Eishockey!

    Viel Spaß.




    3 0 Melden
  • Quentin Aeberli 09.05.2014 17:43
    Highlight Brunner spielt sackstarck! Leider nur einer
    0 0 Melden
  • Schreiberling 09.05.2014 17:02
    Highlight Bleibt fair liebe Tickerer! An Genoni liegts nicht. Ausser beim vierten Gegentreffer kann er nichts dafür. Wird oft von der Verteidigung im Stich gelassen, weil diese zu wenig konsequent sind.
    1 0 Melden
  • Schoschag 09.05.2014 16:30
    Highlight Welten würde ich das also nicht nennen. Die russen hatten weder mehr chancen noch mehr schüsse. Sie sind einfach extrem effizient.
    0 0 Melden
  • Azrag 09.05.2014 16:06
    Highlight Diese WM ist etwas vom überflüssigsten der Sportgeschichte.
    0 0 Melden
    • harry 10.05.2014 07:30
      Highlight Warum
      0 1 Melden

Vorteil SCRJ Lakers? Das Auf-/Abstiegsduell im 7-Punkte-Vergleich

In der Liga-Qualifikation muss der EHC Kloten gegen die SC Rapperswil-Jona Lakers um seinen Platz in der National League kämpfen. Während der B-Klub in dieser Saison alles gewonnen hat, was es zu gewinnen gibt, stürzte Kloten von einer Krise in die nächste. Vorteil Rappi also?

Eigentlich spricht in der Liga-Qualifikation wenig bis nichts für die Rapperswil-Jona Lakers. Der Swiss-League-Meister hat im Vergleich mit dem dienstältesten A-Klub das deutlich kleinere Budget, das schlechter bestückte Kader, drei statt fünf Ausländer, kein Heimrecht, keinen Nationalstürmer vom Format eines Denis Hollenstein und keinen, der auf dem Sprung in die NHL ist wie Vincent Praplan.

Dennoch sagt SCRJ-Trainer Jeff Tomlinson vor der Serie gegen den fünffachen Schweizer Meister:

Trotz der …

Artikel lesen