Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Was für ein Weekend!» Boeser startet in Tampa durch. bild: twitter

Brock Boeser als erster Rookie seit 33 Jahren MVP des All-Star-Games

Grosse Ehre für den 20-jährigen Brock Boeser: Der Stürmer der Vancouver Canucks wird beim All-Star-Game der NHL in Tampa zum wertvollsten Spieler ausgezeichnet. Boeser gilt auch als Topkandidat für die Ehrung zum Rookie des Jahres.

29.01.18, 08:57 29.01.18, 09:48


Zwei Tore schoss Brock Boeser im All-Star-Game, dazu liess sich der junge Amerikaner einen Assist notieren. Im Final setzte sich sein Team der Pacific Division 5:2 gegen die Atlantic Division durch. Die Wahl hievte Boeser auf eine Stufe mit Mario Lemieux: Der war 1985 der letzte Spieler, der in seiner ersten Saison in der NHL zum MVP des All-Star-Games gewählt wurde.

«Davon hätte ich nie zu träumen gewagt», freute sich Boeser. Nebst Ruhm und Ehre erhielt der 20-jährige Brock Boeser auch ein Auto. Er kündigte an, es seiner Schwester zu schenken.

Zusätzlich zum Auto verdiente Boeser an diesem Wochenende mehr als eine halbe Million Dollar. Für die Teilnahme am All-Star-Game kassierte er 212'500 Dollar, nach der Wahl zum MVP wurde dieser Betrag verdoppelt. Dazu durfte er sich über seinen Anteil am Siegercheck freuen (91'000 Dollar) und er verdiente sich 25'000 Dollar, weil er die Shooting-Accuracy-Competition für sich entschied.

Die Highlights des All-Star-Games. Video: YouTube/NHL

14 Skorerpunkte mehr als Hischier

Boeser bestritt seine ersten NHL-Partien bereits am Ende der letzten Saison. In dieser startet er nun voll durch. In 46 Spielen sammelte er 43 Skorerpunkte (24 Tore, 19 Assists).

Nur Mathew Barzal (51 Punkte, 16/35) von den New York Islanders liegt in der Rookie-Statistik vor ihm. Der Walliser Nummer-1-Pick Nico Hischier taucht mit 29 Punkten (8/21) auf Rang 10 auf. Die Vancouver Canucks sind aber trotz ihres starken Rookies Boeser das zweitschlechteste Team im Westen.

Boeser signiert dem hosenlosen Brent Burns dessen Trikot.

Schweizer Spieler waren in diesem Jahr nicht ans All-Star-Weekend nach Florida aufgeboten worden, zuletzt kam diese Ehre 2016 Roman Josi zu. In der Skills Competition setzten sich unter anderem drei Superstars durch. Alexander Owetschkin hatte mit 163 km/h den härtesten Schuss, Connor McDavid war der schnellste Spieler und Marc-André Fleury stoppte 14 Schüsse in Folge. (ram)

Die Highlights der Skills Competition. Video: YouTube/NHL

Unser Fabio, ein Non-Star-Tänzer

Video: watson/Fabio Vonarburg, Emily Engkent

Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Eben noch im Stanley-Cup-Final, nun auf Klubsuche – wie weiter mit Luca Sbisa?

Der Weg der Vegas Golden Knights zum besten Expansionsteam aller Sportarten

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Taufbecken, Pastaschüssel, Caddy – wozu der Stanley Cup im Sommer «missbraucht» wurde

Höchste Zeit, dass mal ein ganzer Fanblock die Schiedsrichter anfeuert

Was macht NHL-Star Sidney Crosby in geheimer Mission in Davos?

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Das ist die neueste Challenge unter NHL-Spielern – ein Schweizer macht sie am besten

Ray Emery – der viel zu frühe Tod eines Rebellen und Weggefährten von Martin Gerber

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Der Blockbuster-Trade des Spätsommers ist Tatsache: Erik Karlsson stösst zu San Jose

NHL kurios: Manchmal musst du dein Team mitten im Spiel ohne Abschied verlassen

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Das fieseste Foul der NHL-Geschichte beendet die Karriere von Steve Moore

Die Legalisierung von Cannabis in Kanada sorgt in der NHL für rauchende Köpfe

Zurück von der Strafbank – und gleich wieder aufeinander los 👊🏻👊🏻

Alle Nummer-1-Drafts seit 1984: So gut waren Nico Hischiers Vorgänger in der NHL

Spengler-Cup-Kultgoalie zeigt in der NHL einen Save für die Geschichtsbücher

Wetten, dass du das Wundermittel von Hischiers Teamkollegen nicht trinken willst?

Wo fliegen 25'017 Teddybären aufs Eis? Natürlich bei den Hershey Bears!

NHL-Scout Thomas Roost warnt: «Die besten Coaches sollen nicht Profis trainieren»

600 Tore in weniger als 1000 Spielen – Owetschkin auf den Spuren von Gretzky und Lemieux

Misserfolg, Drohungen und Belästigungen – wie die Ottawa Senators im Chaos versinken

NHL-Stars in Bern – beim Prospect Camp der Nati gehen Fan-Träume in Erfüllung

Köstlich, wie Max Paciorettys Kinder auf den Trade zu Vegas reagieren

Das sind die wichtigsten Verpflichtungen der NHL-Free-Agency

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anarki 29.01.2018 11:24
    Highlight Warum gilt er überhaupt noch als Rookie, wenn er bereits letztes Jahr in der NHL gespielt hat?
    8 7 Melden
    • Sandro Zappella 29.01.2018 11:28
      Highlight Als Rookie gilt ein Spieler, der in der vorherigen Saison nicht mehr als 25 Spiele oder in den zwei vorherigen Spielzeiten nicht mehr als je sechs Spiele absolviert hat.

      Darum :)
      28 0 Melden
    • Anarki 29.01.2018 13:01
      Highlight Danke!
      5 0 Melden

«Die Schöne und das Biest» reloaded: Owetschkin und seine Trophäe in den Flitterwochen

1124 NHL-Spiele musste Alexander Owetschkin warten, bis die Stanley-Cup-Trophäe endlich «Ja!» sagte. Doch nun, 14 Jahre nach dem ersten Annäherungsversuch des Russen, sind die Schöne und das Biest das glücklichste Liebespaar der Welt.

Willst du mit mir gehen?

Früher war alles so einfach. Nur eine Frage auf einen Spickzettel geschrieben und schon wusste man, ob Liebe im Spiel ist. Der russische Eishockeyspieler Alexander Owetschkin musste da einiges länger kämpfen. 14 Jahre um genau zu sein, bis er sein 32. Lebensjahr erreichte. Dafür sind er und seine neue Freundin nun verliebt wie kein anderes Paar.

Natürlich holen die zwei Turteltäubchen in ihren Flitterwochen nun alles nach, was sie in den 13 Jahren verpasst haben. (Die …

Artikel lesen