Sport

National League, 18. Runde

ZSC Lions – Ambri 6:1 (3:0,1:0,2:1)

Erfolgreicher Wochenstart: Die Zürcher Löwen schlagen Ambri Bild: KEYSTONE

Schützenfest gegen Ambri – ZSC gelingt Befreiungsschlag zum Auftakt der «Monsterwoche»

Zum Auftakt ihrer «Monsterwoche» mit vier Spielen in sechs Tagen, siegen die ZSC Lions gegen Ambri deutlich.

09.10.17, 21:58

ZSC – Ambri 6:1

Nach der peinlichen Niederlage des ZSC in der Champions Hokey League in Klagenfurt, hat Coach Hans Wallson Zeichen gesetzt. Im letzten Spiel gegen Davos verbannte er Severin Blindenbacher auf die Tribüne und setzte Roman Wick nicht mehr im Powerplay ein.

Der Denkzettel scheint bei Wick gewirkt zu haben. In einem attraktiven ersten Drittel bringt der 31-Jährige die Zürcher früh im Powerplay in Führung. Dann leistet Ambri-Goalie Benjamin Conz auch noch aktive Aufbauhilfe, indem er zwei Mal die Scheibe im Slot nicht kontrollieren kann, und schon steht es durch Suter und Pettersson 3:0 für den ZSC. Der ZSC kontrolliert danach die Partie. Das 4:0 durch Nilssson kurz vor der zweiten Pause ist bereits die Vorentscheidung. 

Nilsson und Wick machten mit ihren jeweiligen zweiten persönlichen Treffern des Abends den Deckel drauf. Damit gelingt dem ZSC der Auftakt in die «Woche der Wahrheit» (vier Spiele in sechs Tagen). Am Mittwoch im Rückspiel gegen Klagenfurt wird eine Bestätigung erwartet.

Die ZSC Lions blieben gegen Ambri ungefährdet. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

bild: srf

Telegramm

ZSC Lions - Ambri-Piotta 6:1 (3:0, 1:0, 2:1)
7959 Zuschauer. - SR Koch/Wiegand, Abegglen/Altmann.
Tore: 3. Wick (Shore, Pestoni/Ausschluss Lhotak) 1:0. 5. Suter (Pettersson, Karrer) 2:0. 8. Pettersson (Nilsson, Suter) 3:0. 40. Nilsson (Suter, Pettersson) 4:0. 46. Lauper (Bianchi, Collenberg) 4:1. 47. Nilsson (Suter, Sutter) 5:1. 58. Wick (Klein/Ausschluss Fora) 6:1.
Strafen: je 3mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Nilsson; D'Agostini.
ZSC Lions: Schlegel; Klein, Geering; Karrer, Marti; Sutter, Phil Baltisberger; Guerra; Wick, Schäppi, Kenins; Nilsson, Suter, Pettersson; Künzle, Sjögren, Pestoni; Herzog, Shore, Chris Baltisberger; Prassl.
Ambri-Piotta: Conz/Rochow (ab 41.); Plastino, Zgraggen; Fora, Pinana; Ngoy, Jelovac; Collenberg; Trisconi, Kostner, Bianchi; D'Agostini, Taffe, Zwerger; Guggisberg, Müller, Lauper; Lhotak, Emmerton, Monnet; Berthon.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Blindenbacher (überzählig), Seger und Hinterkircher. Ambri-Piotta ohne Stucki (alle verletzt). - Lattenschüsse: 6. Fora, 25. Bianchi. - Timeout Ambri-Piotta (8.). (sda).

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen