Sport

Ab sofort wieder gemeinsam in Kloten: Trainer Sean Simpson und Denis Hollenstein, Flyers-Stürmer und Sohn von Ex-Trainer Felix Hollenstein. Bild: Andy Mueller/freshfocus

Bislang mässige Saison

Alle Macht für Sean Simpson: Der Ex-Natitrainer löst in Kloten Trainer Hollenstein und Sportchef Rötheli ab

Die Kloten Flyers trennen sich von Klub-Ikone Felix «Fige» Hollenstein. Er und sein Assistent Kimmo Rintanen sind ab sofort nicht mehr für das Team verantwortlich. Sean Simpson übernimmt am Schluefweg und löst zugleich auch Sportchef André Rötheli ab.

19.12.14, 11:32 19.12.14, 13:36

«Nach dem enttäuschenden Saisonverlauf musste sich die Führung der Kloten Flyers zu diesem Schritt mit grossem Bedauern entscheiden», teilt der Klub am Freitagvormittag mit. Das ambitionierte Kloten belegt nur Rang 8 und droht, die Playoffs zu verpassen.

Flyers-Präsident Philippe Gaydoul hat als Nachfolger mit Sean Simpson jenen Mann engagiert, den er als Präsident von Swiss Ice Hockey schon zum Nationaltrainer gemacht hatte. Simpson und sein langjähriger Assistent Colin Mueller hätten mehrjährige Verträge unterschrieben, heisst es in der Mitteilung weiter.

Das Urgestein muss gehen: Felix Hollenstein. Bild: KEYSTONE

Trainer und Sportchef in Personalunion

Simpson wird in Kloten nicht nur als Cheftrainer tätig sein. In einer Doppelfunktion übernimmt er zugleich das Amt des Sportchefs von André Rötheli, der schon länger in der Kritik stand. Rötheli darf als Head Coach der Klotener Elite-Junioren im Klub bleiben. «Zur Stärkung der Nachwuchsbewegung» geschehe dies, heisst es schönfärberisch.

Mit Simpson haben die Zürcher Unterländer einen Startrainer verpflichtet. Der Kanadier machte den EV Zug zum Schweizer Meister und führte die ZSC Lions zum Triumph in der Champions Hockey League. 2013 gewann die Schweizer Nationalmannschaft an der WM in Schweden die Silbermedaille. Auf diese Saison hin wechselte Simpson in die russische KHL zu Lokomotive Jaroslawl, wo er jedoch schon nach neun Runden entlassen wurde.

Felix Hollenstein war als Spieler eine der Stützen beim Gewinn von vier Klotener Meistertiteln in Serie zwischen 1993 und 1996. Er spielte insgesamt 17 Jahre lang für den Klub und war seit Februar 2013 Trainer der Flyers.

Der wohl grösste Moment des Schweizer Eishockeys: Die Nationalmannschaft gewinnt 2013 unter Sean Simpson die Silbermedaille. Bild: KEYSTONE

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • supi 19.12.2014 14:19
    Highlight Simpson stand seit dem Erfolg mit Zug niemehr in einem Finale ... schaft er dies mit Kloten während seinen "langfristgen" Vertrag ...?
    Oder wiederholt er dies ZSC Leistung als er nach dem Champions Erfolg 3x bereits in der 1. Play-Off Runde scheiterte
    2 6 Melden
    • Yotanke 19.12.2014 14:57
      Highlight Ähm. Mit der Schweizer Nationalmannschaft Stand er im Final gegen Schweden? Und 1998 wurde er mit Zug Meister. Danach 1999 mit Munich Barons Meister! Und 2009 gewann er Victoria Cup und Champions League mit ZSC. Bitte zuerst recherchieren bevor so etwas Schreiben! Einfach bei Google "Sean Simpson" eingeben ;-)
      8 1 Melden
    • supi 20.12.2014 12:52
      Highlight Ja, natürlich ... Stimmen die Ergänzungen .. Zug hatte ich ja bereits erwähnt .. Schaun mer mal ... Ob sich die restlichen Ahnungen erfüllen .. Während der langen Vertragszeit ..
      1 0 Melden
  • Yotanke 19.12.2014 13:39
    Highlight Endlich. Danke Herr Gaydoul! Fige hat ohne Zweifel viel Charisma. Und mit diesem Charisma die Flyers in den letztjährigen Final geführt. Mit den teilweise neuen Spielregeln und den vielen neuen Spielern wurden die trainertechnischen Limiten von Fige aber aufgezeigt. Und es war leider auch keine Entwicklung zum Besseren feststellbar. Deshalb ein logischer Schritt. Etwa seltsam ist höchstens der Zeitpunkt. Unmittelbar vor Weihnachten und vor entscheidenden Spielen gegen Biel, Lausanne, Rappi und Fribourg. Auf alle Fälle haben die Spieler jetzt keine Ausreden mehr!
    8 0 Melden
  • Ralphster 19.12.2014 11:55
    Highlight Danke Fige und Kimmo für eure Leistung bei den Flyers! Leider war diese Saison von Anfang an der Wurm drin und neue Impulse werden einfach benötigt....Hoffe trotzdem, dass es ist nicht das letzte Mal ist, dass wir euch bei den Flyers sehen....
    28 2 Melden

Martin Plüss beendet seine Karriere: «The best is always yet to come»

Wenige Wochen nach Mark Streit tritt mit Martin Plüss ein weiterer Spieler zurück, der das Schweizer Eishockey in den vergangenen zwei Jahrzehnten geprägt hat. Der 40-jährige Stürmer war bis im Frühling Captain beim SC Bern, mit dem er insgesamt vier Mal Meister wurde, zuletzt 2016 und 2017.

Mit der Nationalmannschaft feierte Plüss seinen grössten Erfolg mit dem Gewinn von WM-Silber 2013 in Stockholm. Bei jenem Exploit war der smarte, nur 1,74 m grosse Center eine der Schlüsselfiguren im Team …

Artikel lesen