Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Servettes Douay wird nach diesem üblen Crosscheck gegen den Kopf von Luganos Linus Klasen gesperrt

25.03.16, 12:02

Lugano wurde im 4. Spiel der Halbfinal-Serie regelrecht vorgeführt. 6:1 siegte Servette. Doch es hätte auch alles anders kommen können. In der 8. Minute bot sich Linus Klasen die Möglichkeit per Penalty auf 1:0 für den HCL zu stellen. Er scheiterte am Pfosten.

Den Penalty gab es, weil ein Servettien den Puck aus dem eigenen Torraum mit der Hand abwehrte. Doch in der gleichen Szene übersahen die Schiedsrichter auch den Crosscheck von Florent Douay an Klasen:

Der Check von Florent Douay gegen Linus Klasen.
streamable

Checks gegen den Kopf können mit einer Matchstrafe geahndet werden – auch nachträglich. Dies musste beispielsweise Servettes Noah Rod in diesen Playoffs schon zweimal erfahren. Im Duell mit Fribourg musste er nach einem Foul an Andrea Glauser einmal zuschauen, in der Halbfinalserie wurde der junge Genfer nach einem ähnlichen Vergehen an Stefan Ulmer für vier Spiele gesperrt. Auch Douay kommt nicht unbestraft davon. Er wird für ein Spiel gesperrt und muss 700 Franken Busse bezahlen.

Auch Claudio Moggi von den SCL Tigers muss für eine Partie aussetzen. Der Stürmer hat am Donnerstag bei der 0:3-Niederlage im dritten Playout-Spiel in Biel seinen Gegenspieler Igor Jelovac von hinten in die Füsse getreten («Slew Footing»). (fox/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • samy4me 25.03.2016 11:34
    Highlight Douay wird für ein Spiel gesperrt. Weiss nicht so ganz was ich von diesen nachträglichen Sperren halten soll... Bagnoud von Olten kassierte für ein ähnliches Vergehen (er verletzte seinen Gegner aber im Gesicht) fünf Spielsperren. Wo ist da genau die Linie?


    http://www.swisshabs.ch/match-de-suspension-contre-floran-douay-geneve-servette-hc/
    14 0 Melden
  • Staal 25.03.2016 11:20
    Highlight schon klar, jetzt fließt wieder Mafia Geld zum Verband
    10 33 Melden
  • Connor McSavior 25.03.2016 10:29
    Highlight Bitte kommt doch nicht nach jedem Match wieder mit einzelnen Aktionen, die nicht bestraft wurden. Es sind Playoffs und am Schluss kommt weiter, wer "einmal mehr aufstehen kann, als er umgeworfen wird" (Zitat Churchill). Jeder kann austeilen, aber wer gewinnen will, muss auch einstecken können.
    10 26 Melden
    • UncleHuwi 25.03.2016 14:48
      Highlight aha. ohne Regeln und so? Ich bin auch dafür das nicht jede Kleinigkeiten abgepfiffen wird und mit Emotionen gespielt wird. Aber alles was gegen den Kopf geht sollte schon geahndet werden. Oder nicht? Aber egal... von dem abgesehen war es ein hammer Spiel gestern:) Playoffs at its best
      12 1 Melden
  • welefant 25.03.2016 10:10
    Highlight Lasst doch die Schiedsrichter und geniesst die Playoffs ohne Steffi Buchli!
    36 12 Melden
  • Obelix... 25.03.2016 09:58
    Highlight Und was ist mir dem brutalen Stockschlag von Pettersson kurz vor der Aktion mit dem Crosscheck?
    23 26 Melden
    • Paedere 25.03.2016 10:14
      Highlight Petterson fehlte gestern verletzt...
      25 2 Melden
    • CoachZRH 25.03.2016 10:37
      Highlight Fredy Pettersson hatt verletzt nicht gespielt...
      17 1 Melden
    • _helmet 25.03.2016 10:40
      Highlight ähm petterson ist verletzt und spielt nicht. finde aber auch, dass extrem viele stockschläge und crosschecks nicht geahndet werden. bezina z.b. müsste man m.M. nach fast in jedem shift für crosscheck rausschicken. schade, so gewinnen die, die am meisten hacken, wie bern und genf.
      19 18 Melden
    • Jj420 25.03.2016 16:16
      Highlight es war Klasen mit dem Stockschlag... und dieser gehört ganz klar auch bestraft! Der Cross-Check war dann die Rache...
      4 6 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen