Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New Jersey Devils' Nico Hischier, right, and head coach John Hynes participate in a news conference in Newark, N.J., Monday, June 26, 2017. The 18-year-old center was the first Swiss-born player to be drafted first overall in the NHL draft. (AP Photo/Seth Wenig)

Devils-Coach John Hynes: «Hischier hat alles selbst in der Hand.» Bild: AP/AP

Heute Nacht spielt Hischier erstmals im Devils-Dress. Nur wo er das macht, ist noch unklar

In der Nacht auf Dienstag spielen die New Jersey Devils ihr erstes Testspiel der Saison. Nico Hischier wird dann zum ersten Mal an der Seite seiner möglichen Teamkollegen auflaufen. Noch hat sich der Schweizer Nummer-1-Draft seinen Platz im Team aber nicht gesichert.

18.09.17, 20:46


Das erste offizielle Aufgebot in ein Kader der New Jersey Devils hat Nico Hischier erhalten. Der Walliser Nummer-1-Draft wird in der Nacht auf Dienstag (1 Uhr) das Testspiel der Devils gegen die Washington Capitals bestreiten – und sich dort für weitere Aufgaben empfehlen müssen.

Denn obwohl bei New Jersey der Top-Center Travis Zajac länger verletzt ausfällt, hat Hischier den Platz beim Saisonauftakt der Devils angeblich noch nicht auf sicher. General Manager Ray Shero hat klargemacht: Auch das Schweizer Talent muss sich in der Vorbereitung weiterhin beweisen. 

Hischiers erste Trainingseinheit mit den New Jersey Devils. Video: YouTube/NJ.com

Chefcoach John Hynes sagt: «Hischier hat es selbst in der Hand. Sein Spiel wird zeigen, wo wir ihn einsetzen können. Wenn er im Training und in den Testspielen beweist, dass er viel Eiszeit Wert ist, wird er diese auch erhalten.» Vielleicht werde sich der Schweizer aber auch in einer dritten Linie wohler fühlen. «Wir wollen ihm und allen anderen Spieler die bestmöglichen Bedingungen für den Erfolg zu Verfügung stellen.»

Hischier selbst ist zufrieden mit seinen ersten Trainingseinheiten im Team der Devils. «Es hat Spass gemacht, auf dem Eis zu stehen», sagte der 18-Jährige danach den Medien. Das Training sei hart, aber genau so, wie es sein sollte. Angesprochen darauf, wie es gewesen sei, zum ersten Mal gegen richtige NHL-Spieler gespielt zu haben, meint er: «Es war ok. Ich weiss, dass ich körperlich gesehen kein Riese bin. Aber ich suche nach anderen Wegen, um mich durchzusetzen.»

Die ersten NHL-Testspiele mit Schweizer Beteiligung

19.09.17, 01.00 Uhr: Boston Bruins – Montreal Canadiens (mit Mark Streit)
19.09.17, 01.00 Uhr: Buffalo Sabres – Carolina Hurricans (evtl. mit Grégory Hofmann)
19.09.17, 01.00 Uhr: New Jersey Devils (mit Nico Hischier, Mirco Müller) – Washington Capitals (mit Damien Riat)
19.09.17, 01.00 Uhr: Ottawa Senators (mit Pius Suter) – Toronto Maple Leafs
19.09.17, 03.00 Uhr: Winnipeg Jets – Minnesota Wild (mit Nino Niederreiter)
19.09.17, 22.30 Uhr: Nashville Predators (mit Roman Josi, Yannick Weber, evtl. mit Kevin Fiala) – Florida Panthers (mit Denis Malgin)

Der Walliser sagt, sein Ziel sei es selbstverständlich, beim Saisonauftakt mit den Devils dabei zu sein. «Ich werde hart an mir arbeiten. Aber sollte es nicht auf das erste Spiel hin reichen, werde ich es später nochmals versuchen», so Hischier.

Sein verletzter Teamkollege Travis Zajac meint, Hischier müsse einfach so weitermachen wie bisher in seiner Karriere. «Er darf die Testspiele nicht zu ernst nehmen und einfach Spass haben», sagt Zajac weiter.

Mit wem der Schweizer gegen die Capitals in einer Linie auflaufen wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Gut möglich, dass einer der beiden Flügel John Quenneville sein wird. Der Erstrundendraft von 2014 harmonierte im Prospect-Camp gut mit Hischier. Durchaus möglich, dass Coach Hynes die beiden auch im ersten Testspiel zusammen lässt. (abu)

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

Video: watson

Die Schweizer in der NHL und AHL 2017/18

Das könnte dich auch interessieren:

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Das essen wir alles in einem Jahr

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 18.09.2017 23:47
    Highlight Da bin ich gespannt, was wir morgen von diesem Spiel hören 😊
    1 0 Melden

HCD holt Lindbäck aus Nashville +++ Fritsche von Fribourg zu Servette

Nach der Saison ist vor der Saison – die Klubs der National League haben bereits fleissig an ihren Kadern für die Saison 2018/19 gefeilt. Aber wer wechselt wohin? Wir haben die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Klubs.

Der 30-jährige Schwede Anders Lindbäck wechselt mit einem Einjahres-Vertrag aus der Organisation der Nashville Predators zum HC Davos. Der Keeper wird den Bündnern bereits zum Saisonstart zur Verfügung stehen, sofern die Spiellizenz rechtzeitig eintrifft.

Somit verfügt der HCD aktuell oder drei Goalies im Kader. Die jungen Gilles Senn und Joren van Pottelberghe standen bereits in den vergangenen zwei Jahren für Davos zwischen den Pfosten. Lindbäck weist eine für einen Goalie imponierende …

Artikel lesen