Sport

NHL-Playoffs, Conference-Finals

Pittsburgh (mit Streit) – Ottawa 7:0, Stand: 3:2

Matt Cullen feiert mit Mark Streit seinen Treffer zum 5:0. Bild: Gene J.Puskar/AP/KEYSTONE

Streit erteilt Ottawa mit Pittsburgh eine Lehrstunde – noch ein Sieg zum Stanley-Cup-Final

22.05.17, 06:53 22.05.17, 08:26

Titelverteidiger Pittsburgh fehlt noch ein Sieg zum Einzug in den Stanley-Cup-Final. Die Penguins gewinnen gegen die Ottawa Senators 7:0 und liegen in der Serie mit 3:2 Siegen in Führung.

Die Penguins sorgten im fünften Spiel der Best-of-7-Serie vor heimischem Publikum bereits bis zur ersten Drittelspause für klare Verhältnisse. Durch die Treffer von Olli Määttä (9.), Superstar Sidney Crosby (13.), Bryan Rust (17.) und Scott Wilson (19.) lag Pittsburgh nach den ersten 20 Minuten vorentscheidend mit 4:0 in Front. Immer wieder war Ottawa vom hohen Tempo der Penguins überfordert

Das 2:0 durch Sidney Crosby. Video: streamable

Im Mitteldrittel konnte sich Mark Streit, der bei den Penguins zu seinem zweiten Playoff-Einsatz kam, einen Assist bei Matt Cullens (22.) 5:0 gutschreiben lassen. Streit spielte einen genauen Pass von hinter dem gegnerischen Tor auf Cullen, der völlig freistehend reüssieren konnte. Im Schlussabschnitt erhöhten Phil Kessel (41.) und Trevor Daley (49.) gar noch auf 7:0.

Streit legt für Cullen auf, der per One-Timer zum 5:0 trifft. Video: streamable

Der No-Look-Assist von Crosby zum 6:0. Video: streamable

Erneut überzeugen konnte Pittsburgh Goalie Matt Murray. Dieser zeigte bei seinem zweiten Playoff-Einsatz der Saison 25 Paraden und realisierte seinen zweiten Playoff-Shutout der Karriere – den ersten dieser Saison. «Wir haben unsere Chancen heute ausgenutzt», sagte Pittsburghs Superstar Crosby nach dem Spiel. «Wir haben eigentlich nichts anders gemacht. Wir hatten einfach einen guten Start.» Mit einem weiteren Erfolg in der Nacht auf Mittwoch in Ottawa wären die Penguins erneut im Endspiel. (pre/sda)

Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • whatthepuck 22.05.2017 13:30
    Highlight So sehr ich Streit früher in seiner Karriere bewunderte - aktuell leistet er nicht mehr viel. Er war nicht umsonst ständig überzählig bis zuletzt; aber je länger die Playoffs dauern, desto mehr muss man halt auf Ersatzspieler ausweichen. Ein Leistungsträger ist er aber definitiv nicht mehr.

    Ihm persönlich und auch dem Schweizer Eishockey würde ich es aber gönnen mögen. Ein grosser Pionier und ein Vorbild durch seine Arbeitseinstellung.

    Insofern hopp Nashville, denn dort sind die Schweizer auch tatsächliche Teamstützen.
    9 6 Melden
    • Echo der Zeit 23.05.2017 19:19
      Highlight und was hast du so geleistet ?
      2 2 Melden
  • Dory..hä? 22.05.2017 11:36
    Highlight Wir sind kurz davor wahrhaftig Geschichte zu schreiben..

    Mann stelle sich vor: Drei CH-Feldspieler (vier, inkl. Fiala) im Stanley Cup Final..!!

    Ich glaub mich tritt ein Pferd!
    Ich glaub mich knutscht ein Elch!
    Ich glaub mein Schwein pfeift!
    Ich glaub mein Hamster bohnert!

    Ich wage zu behaupten vier Zehen haben wir drinn! 🏆🔓

    Speziell gönnen würde ich diesen Finaleinzug Mark Streit mit PIT.. unser Pionier und Wegbereiter. Welch eine Krönung wäre dies für den Altmeister #32! Und dann noch gegen seine zwei Schützlinge #59 und #7 aus NSH notabene..!

    🐻😉😎

    Ich glaub mich streift ein Buss!
    21 6 Melden
  • Chris P. Bacon 22.05.2017 09:58
    Highlight Penguins wiederholen den Cup Sieg vom letzten Jahr, wenn sie genau so weiter spielen. Diese Art von Hockey ist nicht aufzuhalten. Weiter so!
    7 3 Melden
    • Züzi31 22.05.2017 10:40
      Highlight Die Verteidigung der Pens ist schon sehr schwach ohne Letang. Wenn man diese bereits beim Spielaufbau unter Druck setzt, kommt der Angriff nicht so zum laufen wie gestern gegen Ottawa. Kommt es zum Finale Pittsburgh-Nashville bin ich überzeugt, wird es Pittsburgh einiges schwerer fallen Tore zu erzielen gegen die extrem starken Top 4 Verteidiger der Preds.
      15 3 Melden
    • Tom Foolish 22.05.2017 12:54
      Highlight Was Washington nicht verhindert, verhindern auch die Preds nicht. Allem voran, weil deren Verteidiger doch auch mehr Drang nach vorne statt nach hinten haben. Und sehr schlecht? 😂 3 shutouts in den letzten 3 Spielen. Ich lass das mal so stehen.
      3 7 Melden
    • Tom Foolish 22.05.2017 12:55
      Highlight *Letzten 6 Spielen
      1 1 Melden
    • Züzi31 22.05.2017 16:16
      Highlight Die Preds bekommen im Schnitt 1.73 Gegentore in den Playoffs (bester Wert), die Pens 2.35...
      Naja, Washington ist selten bereit wenn die Playoffs anstehen. Und die Preds spielen einen komplett anderen Stil, das kann man so nicht 1zu1 vergleichen. Weil Team A Team B schlägt, sagt das nix über ein Aufeinandertreffen mit Team C aus.
      Ich sage ja nicht, die Pens verlieren gegen die Preds, aber deren Top 4 Verteidiger plus ein "heisser" Goalie kann viel ausmachen. Und sind wir ehrlich, Pittsburgh hatte auch den einen oder anderen schwachen Moment. 5:1 gegen Ottawa?
      0 0 Melden
  • Tikkanen 22.05.2017 07:08
    Highlight ...Streit kam auf gute 17min on Ice, da wird er nächste Saison in Bern locker 25-28min leisten🤗und was noch geiler ist: ob mit Josi oder Streit, der Stanley Cup 🏆besucht im Sommer den Tempel in Europas Hockeyhauptstadt👍🏻😂🍻
    19 72 Melden
    • Raembe 22.05.2017 08:24
      Highlight Hockeyhauptstadt? Wie oft hat denn der SCB die CL gewonnen?

      Woher weisst Du das Streit in die Schweiz wechselt!
      31 8 Melden
    • Martinov 22.05.2017 10:22
      Highlight @ Raembe, nach dem die CH-Meisterschaft beendet wurde, die WM-Fertig ist, und seine NY Rangers sang und klanglos ausgeschieden sind, muss er sich anderweitig beschäftigen, verständlich oder?
      21 2 Melden
    • olllli 22.05.2017 12:53
      Highlight Im ersten Drittel wo es noch einigermasse knapp war spielte Streit nicht mal 3min.. Erst als das Spiel eintschieden war durfte er mehr spielen da Pittsburg die Kräfte sparen wollte. Wieso und warum weiss ich auch nicht........
      11 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.05.2017 07:05
    Highlight Boucher mit dem dreifachen Goaliewechsel innerhalb von 5 Minuten, das 4-0 hat er es selber verbockt. Nicht dass es beim Stand von 3-0 noch drauf an kam, aber jetzt haben die Sens zwei verunsicherte Goalies.
    45 2 Melden
    • Dory..hä? 22.05.2017 12:19
      Highlight Mit Boucher gewinnt man keinen Blumentopf!

      1-3-1Trap-pistenmönchshockey 😴
      6 0 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen