Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Washington Capitals left wing Alex Ovechkin celebrates his goal in the second period of an NHL hockey game against the Winnipeg Jets, Monday, March 12, 2018, in Washington. It was Ovechkin's 600th career goal. (AP Photo/Alex Brandon)

Owetschkin jubelt über seinen 600. Treffer in der NHL.  Bild: AP/AP

600 Tore in weniger als 1000 Spielen – Owetschkin auf den Spuren von Gretzky und Lemieux

Alexander Owetschkin erzielte beim 3:2-Sieg nach Verlängerung der Washington Capitals gegen die Winnipeg Jets zwei Tore und erreichte als 20. Spieler die Marke von 600 Treffern in der Regular Season der NHL.

13.03.18, 11:30


Der russische Superstar hat es wieder einmal geschafft. Mit seinem Treffer zum 2:1 gegen die Winnipeg Jets hat sich der Flügel der Washington Capitals in die Geschichtsbücher eingetragen. 

Owetschkins Rekord-Treffer im Video. Video: streamable

Sein zweiter persönlicher Treffer in dieser Partie war nämlich gleichbedeutend mit seinem 600. Karrieretor in der NHL. Eine Marke, die er als erst 20. NHL-Spieler überhaupt erreicht. Und er ist nach Wayne Gretzky, Mario Lemieux und Brett Hull der vierte Spieler der weniger als 1000 Partien dafür braucht. Das ist umso bemerkenswerter, weil heutzutage in der NHL deutlich weniger Tore fallen als zu den Zeiten Gretzkys oder Lemieux'. 

Diese NHL-Spieler haben die 600-Tore-Marke geknackt

Zweifler und Kritiker hatte Alexander Owetschkin immer. Menschen, die in Frage stellten, ob er in entscheidenden Momenten in der Lage ist, sein Team mitzureissen. Schliesslich hat er es in seiner ganzen Karriere mit den Washington Capitals noch nie über den Konferenz-Halbfinal hinaus geschafft.

Die Capitals widmen Owetschkin ein Tribut-Video. Video: streamable

Vor der aktuellen NHL-Saison waren die kritischen Stimmen so laut wie noch selten. Vergangene Spielzeit erzielte der Russe «nur» 33 Tore – so wenige wie seit 2011 nicht mehr. Und jünger wird der mittlerweile 32-Jährige auch nicht. Gewisse Zweifel waren berechtigt: Kann Owetschkin die Capitals als Leader nochmals mitreissen?

Die Antwort lautet: Ja, er kann. «Ovi» ist bereits furios in die Saison gestartet – in den ersten drei Spielen erzielte er sieben Tore. Und der Flügel hat die ganze Saison seinen guten Rhythmus durchziehen können. Nach 69 Spielen steht er bei 42 Toren und 32 Assists. Damit ist er vor Winnipegs Patrik Laine und Pittsburghs Ewgeni Malkin der beste Torschütze der NHL.

Washington Capitals left wing Alex Ovechkin speaks during a media availability after an NHL hockey game against the Winnipeg Jets, Monday, March 12, 2018, in Washington. Ovechkin scored his 600th career goal during the game. (AP Photo/Alex Brandon)

Alex Owetschkin stellt sich nach seinem 600. NHL-Tor den Medien. Bild: AP/AP

Die Capitals stehen aktuell an der Spitze der Metropolitan Division. Die Chancen stehen gut, dass es dieses Jahr auch endlich mal über den Conference-Halbfinal hinausreicht. Zu verdanken ist das vor allem auch Alex Owetschkin, der sein Team in dieser Saison wieder trägt. Und wer weiss: Sollte es sogar zum Stanley-Cup-Titel reichen, dann wäre «Ovi» endgültig auf dem Eishockey-Olymp angekommen. 

Die besten Reaktionen auf Owetschkins Rekordmarke

Zu Gretzkys Zeit gab es noch häufiger Spieler, die 50 Tore in einer Saison machten. Owetschkin ist in der Gegenwart einer von wenigen Spielern, denen das gelang. 

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Video: Angelina Graf

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

Misserfolg, Drohungen und Belästigungen – wie die Ottawa Senators im Chaos versinken

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Höchste Zeit, dass mal ein ganzer Fanblock die Schiedsrichter anfeuert

Wetten, dass du das Wundermittel von Hischiers Teamkollegen nicht trinken willst?

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Spengler-Cup-Kultgoalie zeigt in der NHL einen Save für die Geschichtsbücher

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Das ist die neueste Challenge unter NHL-Spielern – ein Schweizer macht sie am besten

NHL-Scout Thomas Roost warnt: «Die besten Coaches sollen nicht Profis trainieren»

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Der Weg der Vegas Golden Knights zum besten Expansionsteam aller Sportarten

Ray Emery – der viel zu frühe Tod eines Rebellen und Weggefährten von Martin Gerber

Was macht NHL-Star Sidney Crosby in geheimer Mission in Davos?

Das fieseste Foul der NHL-Geschichte beendet die Karriere von Steve Moore

Das sind die wichtigsten Verpflichtungen der NHL-Free-Agency

NHL kurios: Manchmal musst du dein Team mitten im Spiel ohne Abschied verlassen

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Zurück von der Strafbank – und gleich wieder aufeinander los 👊🏻👊🏻

Die Legalisierung von Cannabis in Kanada sorgt in der NHL für rauchende Köpfe

Taufbecken, Pastaschüssel, Caddy – wozu der Stanley Cup im Sommer «missbraucht» wurde

600 Tore in weniger als 1000 Spielen – Owetschkin auf den Spuren von Gretzky und Lemieux

Eben noch im Stanley-Cup-Final, nun auf Klubsuche – wie weiter mit Luca Sbisa?

NHL-Stars in Bern – beim Prospect Camp der Nati gehen Fan-Träume in Erfüllung

Wo fliegen 25'017 Teddybären aufs Eis? Natürlich bei den Hershey Bears!

Alle Nummer-1-Drafts seit 1984: So gut waren Nico Hischiers Vorgänger in der NHL

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fabwue 13.03.2018 22:24
    Highlight Arno del Curti hätte immer noch die hellste Freude wenn Ovi in jeder seiner Angriffsreihen spielen würde! #stöudirvor😍
    1 4 Melden
  • Mia_san_mia 13.03.2018 12:40
    Highlight Ihm würde ich den Cup wirklich gönnen.
    30 4 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 13.03.2018 12:06
    Highlight Leider sind die Capitals unfähig ihm ein gutes Team zusammenzustellen mit dem man den Stanley Cup gewinnen kann. Wahrscheinlich wird er als eine Legende im US Sport eingehen die aber nie einen Titel gewannen, wie Patrik Ewing bei den New York Knicks, Karl Malone bei den Utah Jazz, jeder Detroit Lions Spieler die Weltklasse auf ihren Positionen waren wie Barry Sanders oder Calvin Johnston.
    40 3 Melden
    • Yippie 13.03.2018 13:15
      Highlight Die Caps haben meiner Meinung nach schon ein Team das den Stanley Cup gewinnen kann. Potenzial ist auf jeden Fall vorhanden mit Bäckstrom, Kuznetsov, Holtby, Carlson, Orlov und Oshie. Bis jetzt konnten sie es einfach noch nicht umsetzen in den Playoffs und brillierten nur in der Regular Season wie z.B. letzte Saison.
      25 1 Melden
    • Connor McSavior 13.03.2018 14:24
      Highlight @Yippie stimme dir zu, sie haben definitiv auf allen Positionen ein Star-bestücktes Kader. Allerdings hat sich ja in der Vergangenheit gezeigt, dass oft die 3. und 4. Linienspieler (oftmals eher Nonames) in den Playoffs den Unterschied machen. V.a. in den engen Spielen, wo sich vlt. die Toplinien gegenseitig neutralisieren.
      18 1 Melden
    • slick 13.03.2018 17:11
      Highlight Man darf dabei nicht vergessen, dass sie zwei Mal an Pittsburgh, den späteren Stanley Cup Gewinnern, scheiterten. Da sie jeweils in der zweiten Runde auf diese trafen (dieses Jahr wohl wieder), kann man nicht sagen, sie wären zwangsläufig schlechter als Topteams aus dem Westen oder der Atlantic Division, im Gegenteil.
      9 1 Melden
  • Teamo 13.03.2018 11:44
    Highlight Würde Ovi den Stanley Cup von Herzen gönnen! Phänomenaler Spieler...
    68 5 Melden

HCD holt Lindbäck aus Nashville +++ Fritsche von Fribourg zu Servette

Nach der Saison ist vor der Saison – die Klubs der National League haben bereits fleissig an ihren Kadern für die Saison 2018/19 gefeilt. Aber wer wechselt wohin? Wir haben die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Klubs.

Der 30-jährige Schwede Anders Lindbäck wechselt mit einem Einjahres-Vertrag aus der Organisation der Nashville Predators zum HC Davos. Der Keeper wird den Bündnern bereits zum Saisonstart zur Verfügung stehen, sofern die Spiellizenz rechtzeitig eintrifft.

Somit verfügt der HCD aktuell oder drei Goalies im Kader. Die jungen Gilles Senn und Joren van Pottelberghe standen bereits in den vergangenen zwei Jahren für Davos zwischen den Pfosten. Lindbäck weist eine für einen Goalie imponierende …

Artikel lesen