Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Martin Plüss will sich nach dem Meistertitel schonen und lässt die WM sausen.
Bild: KEYSTONE

WM ohne Brunner und Plüss – dafür sind Weber, Andrighetto, Bertschy und fünf Playoff-Finalisten neu dabei

16.04.16, 08:58 16.04.16, 09:52


Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer muss für die WM in Moskau auf drei Teamstützen verzichten. Philippe Furrer und Damien Brunner haben abgesagt, weil sie verletzt sind. Martin Plüss bleibt bei seiner WM-Absage. Patrick Fischer: «Ich habe noch einmal mit Martin (Plüss) gesprochen und er hat mir gesagt, dass er nach dieser anstrengenden Saison nicht mehr dazu in der Lage ist, die WM zu bestreiten.»

Offen ist noch, ob Julian Walker bei der WM dabei ist. Der Stürmer werde wegen einer Leistenverletzung erst in der übernächsten Trainingswoche einrücken. Ab nächster Woche dabei sind dafür Eric Blum, Ramon Untersander, Tristan Scherwey und Simon Moser von Meister Bern sowie Grégory Hofmann vom HC Lugano. Sie stossen am Donnerstag zum Team.

Nicht mehr im Aufgebot sind, Chris Baltisberger (ZSC Lions), Yannick Rathgeb (Fribourg-Gottéron), Dominik Schlumpf (EV Zug) und Pius Suter (ZSC Lions).

Damien Brunner hat sich noch nicht vollständig vom Zusammenprall mit Simon Bodenmann im Playoff-Final erholt. Bild: KEYSTONE

Und wie sieht's mit Verstärkungen aus Nordamerika aus? Neu aufgeboten wurde Sven Andrighetto (Montréal Canadiens), Christoph Bertschy (Iowa Wild), Christian Marti (Lehigh Valley Phantoms) und Yannick Weber (Vancouver Canucks). Sicher nicht dabei sind Torhüter Jonas Hiller, Sven Bärtschi und Luca Sbisa. 

Roman Josi, Nino Niederreiter und Mark Streit derzeit noch die Playoffs. Nur wenn ihre Teams in der ersten Runde ausscheiden sollten, stehen sie zur Verfügung.

Kommende Woche trainiert die Hockey-Nati zwei Tage in Dübendorf (19. und 20. April) und reist am Donnerstag dann weiter nach Minsk. Dort absolviert das Team von Patrick Fischer in Molodechno und Minsk (BLR) am Freitag und Samstag zwei Spiele gegen Weissrussland.

Das aktuelle Nati-Aufgebot

Torhüter (3): Luca Boltshauser (Kloten Flyers), Robert Mayer (Genève-Servette HC), Sandro Zurkirchen (HC Ambri-Piotta).
Verteidiger (10): Eric Blum (SC Bern), Félicien Du Bois (HC Davos), Patrick Geering (ZSC Lions), Joël Genazzi (Lausanne HC), Robin Grossmann (EV Zug), Romain Loeffel (Genève-Servette HC), Christian Marti (Lehigh Valley Phantoms/AHL), Noah Schneeberger (HC Davos), Ramon Untersander (SC Bern), Yannick Weber (Vancouver Canucks/NHL).
Stürmer (17): Andres Ambühl (HC Davos), Sven Andrighetto (Montréal Canadiens/NHL), Christoph Bertschy (Iowa Wild/AHL), Matthias Bieber (Kloten Flyers), Luca Cunti (ZSC Lions), Gaëtan Haas (EHC Biel), Grégory Hofmann (HC Lugano), Denis Hollenstein (Kloten Flyers), Lino Martschini (EV Zug), Simon Moser (SC Bern), Kevin Romy (Genève-Servette HC), Reto Schäppi (ZSC Lions), Tristan Scherwey (SC Bern), Morris Trachsler (ZSC Lions), Samuel Walser (HC Davos), Dino Wieser (HC Davos), Marc Wieser (HC Davos). (pre/sda)

Alle Eishockey-Weltmeister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • el_bengalo 18.04.2016 13:26
    Highlight timo helbling, rüfenacht sind die kein thema? fände es gut, wenn die schweizer noch ein ein wenig mehr roughness ins kader einbrächten … und was ist eigentlich mit inti pestoni, der hat doch eine super arosa challenge gespielt? weiss jemand mehr?
    3 0 Melden
  • lushütte 16.04.2016 14:52
    Highlight Unsere Torhüter werden das Problem sein!
    2 4 Melden
  • MaxHeiri 16.04.2016 12:14
    Highlight Wieso wird Joel Vermin nicht aufgeboten... Der spielte auch eine starke Saison in der AHL
    9 3 Melden
  • SJ_California 16.04.2016 10:40
    Highlight Auf der Goalieposition mache ich mir Sorgen... Die einzige Rettung wäre, wenn Berra noch dazustossen würde.
    16 2 Melden
  • leonidaswarmegahappy 16.04.2016 09:51
    Highlight Und was ist mit Berra? Ich glaube er hat in der Nacht auf heute sein letztes Spiel gehabt..
    10 0 Melden
  • Schreiberling 16.04.2016 09:50
    Highlight Was ist mit Kukan und Berra? Es hiess doch, diese zwei würden mit dem nächsten Aufgebot auch zur Nati stossen.
    17 1 Melden
    • Schreiberling 16.04.2016 15:36
      Highlight Wäre doch toll, wenn da Watson seine journlistische Pflicht wahrnehmen würde um der Agenturmeldung noch etwas mehrwert beizufügen. Ein Mail oder ein Anruf an Raeto Raffainer sollte da ja genügen 😉
      4 1 Melden
    • Real John Doe 18.04.2016 10:39
      Highlight müller, kukan und fiala spielen AHL playoffs. für mich wäre Tanner Richard ein Kandidat, hat eine starke AHL Saison gespielt und regelmässig und oft gescort.
      1 0 Melden
  • Raembe 16.04.2016 09:43
    Highlight Gillt für Fiala das Gleiche, wie für Josi?
    12 0 Melden
    • Hayek1902 16.04.2016 10:22
      Highlight Den kannst du knicken. Der spielt in der ahl playoffs und in der nhl wäre er bei einem verletzten linken flügel wohl zu oberst auf der liste
      14 2 Melden

Ray Emery – der viel zu frühe Tod eines Rebellen und Weggefährten von Martin Gerber

Der introvertierte Emmentaler Martin Gerber und der acht Jahre jüngere «Rapper» Ray Emery waren einst das seltsamste Torhüter-Duo in der Geschichte der NHL. Jetzt lebt Ray Emery nicht mehr.

Er fiel sofort auf, wenn er nach dem Training aus der Kabine kam. Optisch durch Frisur, Outfit und Gangart, die an einen Rapper mahnten. Meistens hörte er Musik über Kopfhörer und war er schon in einer anderen Welt. Er hatte das Charisma eines «Kriegers» im positiven Sinne, strahlte eine ungeheure Vitalität aus und war doch, wenn ich ihn ansprach, freundlich und sanft. Eine der faszinierendsten Persönlichkeiten, die ich je im Hockey getroffen haben.

Und das Timing war perfekt. Wenn ich mich mit …

Artikel lesen