Sport

Das halbe Erfolgsteam fehlt

Dieses eine Foto genügt um zu zeigen, wieso die Schweizer Eishockey-Nati trotz Silber im letzten Jahr kein WM-Favorit ist

07.05.14, 10:53 07.05.14, 16:00

Die Eishockey-Nati an der WM 2013

Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft 2013

Bild: HHOF-IIHF Images

Die Aufnahme stammt vom Gruppenspiel gegen Kanada, nicht im Bild sind Captain Matthias Seger (2014 dabei), Raphael Diaz, Ryan Gardner und Thibaut Monnet (2014 alle nicht dabei).

Die Silberhelden, die übrig geblieben sind

Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft 2013

Bild: HHOF-IIHF Images/watson

Vom WM-Team, das die Silbermedaille errungen hat, ist nicht mehr viel übrig. Nach zahlreichen Absagen sind in Minsk noch zehn Spieler dabei, unter ihnen der letztjährige Turnier-MVP Roman Josi. Zudem könnten noch Nino Niederreiter und Rafael Diaz zum Team stossen, falls sie aus den NHL-Playoffs ausscheiden. (ram)

» Lesen Sie hier mehr zur Eishockey-Nati – unter anderem Klaus Zauggs Interview mit Sean Simpson nach dem 0:4 der Nati im letzten Testspiel gegen Kanada.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • george 07.05.2014 12:58
    Highlight Da fehlt im Moment aber einiges. Wenn man gegen Deutschland verliert, müssen die Alarmglocken läuten.
    1 1 Melden

Erstmals gezählt! In der National League gibt es über 100 Hirnerschütterungen pro Saison

In der letzten Eishockey-Saison wurden in den obersten beiden Schweizer Spielklassen insgesamt über 100 Hirnerschütterungen registriert, 61 davon in der Eliteklasse.

Gery Büsser, der Teamarzt der ZSC Lions und Leiter einer Taskforce im Verband, erklärte in einem Interview gegenüber dem Tages-Anzeiger, dass in der vergangenen Saison erstmals die schriftliche Erfassung der Hirnerschütterungen in den obersten beiden Schweizer Spielklassen erfolgte.

«Dabei kamen wir auf insgesamt 104, davon 61 in der …

Artikel lesen