Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's head coach Patrick Fischer reacts during a friendly ice hockey game between Switzerland and the Czech Republic, at the Tissot Arena in Biel, Switzerland, Friday, April 15, 2016. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Patrick Fischer muss seine erste Heimniederlage als Nati-Coach verbuchen. Bild: KEYSTONE

Revanche missglückt: Schweizer Hockey-Nati kassiert die erste Heimpleite unter Patrick Fischer

Wie letzte Woche in Schweden (5:3 und 1:5) folgte für das Eishockey-Nationalteam auf einen Sieg eine Niederlage. 48 Stunden nach dem 3:2-Sieg in Visp verloren die Schweizer in Biel die zweite Partie gegen Tschechien mit 1:2 nach Verlängerung.



Bis 74 Sekunden vor Schluss deutete vieles auf einen 1:0-Sieg der Tschechen hin. Die Gäste führten 52 Minuten lang duch ein Powerplay-Tor von Petr Holik (7.) mit 1:0. 74 Sekunden vor Schluss gelang den Schweizern indessen durch Verteidiger Félicien Du Bois mit dem 47. Torschuss (!) endlich der 1:1-Ausgleich. In der Verlängerung standen die Schweizer dem Sieg nahe. Tomas Vincour schoss aber 15,8 Sekunden vor Ablauf der Verlängerung die Tschechen zum Sieg.

Die erste Niederlage in einem Heimspiel unter Nationalcoach Patrick Fischer (nach drei Siegen) erfolgte so gewiss nicht auf zwingende Art und Weise. Die Schweizer trumpften stark auf. Die Partie bot deutlich mehr Klasse als der erste Vergleich am Mittwochabend im Wallis, den die Schweizer noch mit Glück für sich entschieden hatten. Das Schweizer Team zeigte vorab im ersten und dritten Abschnitt eine beherzte Leistung. In beiden Abschnitten kamen die Schweizer zu mehr Torschüssen (18:5 und 18:7) als am Mittwoch während der gesamten Begegnung (17:24). Vor dem tschechischen Goal zeigt Keeper Pavel Francouz aber eine Glanzleistung.

Switzerland's Andres Ambuehl looks on during a friendly ice hockey game between Switzerland and the Czech Republic, at the Tissot Arena in Biel, Switzerland, Friday, April 15, 2016. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ein ratloser Captain Andres Ambühl: In der Offensive agieren die Schweizer heute glücklos. Bild: KEYSTONE

Der 26-jährige Keeper von Traktor Tscheljabinski (KHL) gehört zu den grossen Hoffnungen in Tschechien auf die Nachfolge der einstigen Legenden Jiri Holecek oder Dominik Hasek. Vor zwei Jahren «hexte» Francouz Litvinov sensationell zum tschechischen Meistertitel. Bei seinen ersten beiden WM-Einsätzen mit Tschechien kassierte er kein Gegentor. Und auch die Schweizer Stürmer brachte er am Freitagabend in Biel mit 52 Paraden an den Rand der Verzweiflung.

Zahlreiche Chancen ausgelassen

Die besten Schweizer Möglichkeiten besass Kevin Romy. Der Servettien hätte die Schweizer schon in der ersten Minute in Führung schiessen können, scheiterte aber an Francouz. Und in der 36. Minute bot sich wieder Romy die beste Möglichkeit, als die Schweizer 49 Sekunden lang in doppelter Überzahl Powerplay spielen konnten. Den Schweizern boten sich sieben Powerplay-Chancen; ein Goal wollte keines gelingen. In der Overtime hatten die Davoser Andres Ambühl (61.) und Dino Wieser (63.) den «Matchpuck» auf dem Stock.

Womöglich fehlte am Ende der zweiten kräfteraubenden Trainingswoche hintereinander (mit Eis- und Kraft-Trainings) auch die Kraft. Trotz der Niederlage sahen die Schweizer Trainer aber viel Positives. Nach Sandro Zurkirchen (je einen Sieg gegen Schweden und Tschechien) bestätigte auch Goalie Robert Mayer (24 Paraden) seine starke Form. Und auch Andres Ambühl, der Captain, betonte, dass die Ergebnisse in den letzten beiden Wochen nicht das Wichtigste waren. Ambühl: «Wichtiger ist, dass die Spieler, die wochenlang keine Ernstkämpfe mehr bestritten, wieder so richtig geschmeidig werden.»

epa05260873 Switzerland's Felicien Du Bois scores the 1-1 against Czech goalkeeper Pavel Francouz during a friendly ice hockey match between Switzerland and the Czech Republic, at the Tissot Arena in Biel, Switzerland, 15 April 2016.  EPA/PETER KLAUNZER

Félicien Du Bois kann als einziger Tschechiens starken Schlussmann Pavel Francouz bezwingen – am Ende vergebens.  Bild: EPA/KEYSTONE

Fast wichtiger als die beiden Länderspiele der letzten Woche ist mit Blick auf die WM in Moskau (ab 6. Mai), was rund um die Nationalmannschaft übers Wochenende abgeht. Nationalcoach Patrick Fischer wird am Samstag das Aufgebot für die beiden Länderspiele in Minsk gegen Weissrussland bekanntgeben. Ab nächster Woche sind die ersten Akteure aus der National Hockey League (wohl Yannick Weber, Sven Andrighetto, Dean Kukan) und die Akteure der Playoff-Finalisten Bern und Lugano mit von der Partie. Bern und Lugano stellen alleine drei Blöcke an WM-Kandidaten. Aber wer ist nach den Playoffs noch ausreichend fit für eine Weltmeisterschaft? Oder wem fehlt die Lust?

Nächste Woche trainieren die Schweizer zwei Tage lang in Dübendorf, ehe am Donnerstag der Transfer nach Minsk erfolgt für die Länderspiele gegen Weissrussland am Freitag und Samstag. Übernächste Woche folgen gegen Lettland in Genf und Neuenburg zwei weitere Heim-Länderspiele. Bis zu diesem Zeitpunkt wollen Patrick Fischer und seine Assistenten Felix Hollenstein und Reto von Arx das Gros des WM-Teams gebildet haben. (sda/twu)

Das Telegramm

Schweiz - Tschechien 1:2 (0:1, 0:0, 1:0, 0:1) n.V.
Biel. – 4593 Zuschauer. – SR Harnebring/Wiegand (SWE/SUI), Fluri/Kovacs (SUI).
Tore: 7. Petr Holik (Kempny/Ausschluss Schneeberger) 0:1. 59. (58:46) Félicien Du Bois (Dino Wieser) 1:1 (ohne Torhüter). 65. (64:44) Vincour (Troncinsky) 1:2.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 7mal 2 Minuten gegen Tschechien.
Schweiz: Robert Mayer; Rathgeb, Dominik Schlumpf; Félicien Du Bois, Geering; Grossmann, Loeffel; Schneeberger, Genazzi; Chris Baltisberger, Gaetan Haas, Schäppi; Ambühl, Romy, Hollenstein; Marc Wieser, Cunti, Bieber; Martschini, Trachsler, Dino Wieser.
Tschechien: Francouz; Tomas Voracek, Rutta; Kempny, Kundratek; Doudera, Zamorsky; Hrabal, Troncinsky; Vincour, Urban, Cervenka; Zatovic, Petr Holik, Kaspar; Zohorna, Kousal, Gulas; Jarusek, Hruska, Cerveny; Koukal.
Bemerkungen: Schweiz ohne Boltshauser (Ersatztorhüter), Zurkirchen und Suter (beide überzählig). – Schüsse: Schweiz 53 (18-11-18-6); Tschechien 28 (5-13-7-3). – Powerplay-Ausbeute: Schweiz 0/7; Tschechien 1/3.

Witziges zum Eishockey

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link to Article

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link to Article

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link to Article

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link to Article

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link to Article

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link to Article

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link to Article

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link to Article

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link to Article

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link to Article

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link to Article

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link to Article

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link to Article

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link to Article

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link to Article

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link to Article

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link to Article

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link to Article

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link to Article

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link to Article

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link to Article

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link to Article

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link to Article

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link to Article

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link to Article

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link to Article

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link to Article

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link to Article

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link to Article

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link to Article
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link to Article

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link to Article

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link to Article

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Der Schweizer Eishockey-Meisterpokal im Wandel der Zeit

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article