Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
08.05.2014; Minsk; Eishockey - Training Russland;
Alexander Ovechkin (RUS) (Andy Mueller/freshfocus)

Der Superstar der WM 2014: Alexander Owetschkin. Bild: freshfocus

Eishockey-WM 2014

Viele Absagen sorgen an der WM vor allem für zwei Dinge: grosse Spannung und viele Favoriten

Weissrussland und dessen Hauptstadt Minsk sind ab Freitag zum ersten Mal Gastgeber der Eishockey-WM. Das Feld der Favoriten an den 78. Titelkämpfen ist einmal mehr breit - umso mehr, weil nach den Olympischen Spielen in Sotschi viele Topstars fehlen.

Dass Überraschungen an Weltmeisterschaften jederzeit möglich sind, hat vor einem Jahr an der WM in Stockholm das Schweizer Nationalteam bewiesen. Mit Schweden gewann zwar einer der «üblichen Verdächtigen» den WM-Titel, auf Platz 2 folgte aber bereits das Team von Trainer Sean Simpson. Nicht nur wegen des überraschenden Abschneidens der Schweizer an der WM 2013, sondern auch, weil viele Nationen zahlreiche Absagen zu verkraften haben, sind Prognosen heuer schwierig. 

Kann mit Schweden erstmals seit fünf Jahren wieder eine Nation den Titel erfolgreich verteidigen? Setzt sich Kanada drei Monate nach dem Triumph an den Olympischen Spielen in Sotschi erneut durch? Wie reagiert Russland auf die bitteren Viertelfinal-Ausscheiden in Stockholm und Sotschi? Wann gelingt den USA (endlich) wieder einmal der Sprung nach ganz vorne? Führt Jaromir Jagr die Tschechen wie 2010 zu WM-Gold? Wie stark ist Finnland? 

09.04.2014; Rapperswil; Eishockey - Schweiz - Schweden; Die Schweden Spieler jubeln nach dem Tor zum 0:2 von Niclas Anderssein (SWE) hinten enttaeuschter Schweizer (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Schweden strebt die Titelverteidigung an. Doch dabei sind nur sechs Weltmeister von 2013. Bild: freshfocus

Erst zwei Aussenseiter holten den Titel

Die Chance, dass eine der sechs genannten Nationen am 25. Mai nach dem Final den Pokal in die Höhe stemmt, ist gross. Denn nur zweimal in der Geschichte der Eishockey-Weltmeisterschaften gelang es einem Aussenseiter (1936 Grossbritannien und 2002 der Slowakei), den WM-Titel zu erringen. Die restlichen 75 Goldmedaillen teilten sich die «Grossen Sechs». 

Der WM-Titel wird zum ersten Mal seit 2006 (Riga) wieder in einer Stadt und in zwei Stadien ausgespielt. Für Weissrussland und dessen autoritären Präsidenten Alexander Lukaschenko ist die WM eine grosse Sache. Ähnlich wie die Olympischen Spiele in Sotschi für Wladimir Putin ein Prestigeobjekt waren. Noch nie fand in der «letzten Diktatur Europas», wie Weissrussland bezeichnet wird, ein so grosser (Sport-)Anlass statt. 

Russian Prime Minister Dmitry Medvedev, left, and Belarusian President Alexander Lukashenko walk during their meeting in Moscow, Russia, Wednesday, May 7, 2014. (AP Photo/RIA-Novosti, Dmitry Astakhov, Government Press Service)

Weissrusslands Präsident Alexander Lukaschenko (r.) liess auch schon ganze Eishockeystadien schliessen, damit er seine Runden drehen konnte. Bild: AP/RIA Novosti Russian Government

Topmoderne Arenen für den eigenwilligen Präsidenten

Für die Titelkämpfe liess Lukaschenko zwei neue und topmoderne Arenen errichten, die Minsk Arena (für 15'000 Zuschauer) und die erst im November eröffnete Tschischowka Arena (9600). Eishockey ist die wichtigste Sportart in der ehemaligen Sowjetrepublik - nicht zuletzt wegen Lukaschenko, der als grosser Fan gilt und in der Vergangenheit immer mal wieder Eishockeyhallen sperren liess, damit er seine Runden auf dem Eis drehen konnte. Im Januar eröffnete Lukaschenko zusammen mit seinem (politisch einzigen) Verbündeten Putin vor Olympia den Bolschoi Ice Dome in Sotschi – als spielende Grossväter natürlich. 



Die Vergabe der WM an Weissrussland löste - als weitere Gemeinsamkeit mit Olympia in Sotschi - internationale Proteste und Kritik aus. Europäische Politiker hatten mehrmals zum Boykott aufgerufen. Die IIHF und deren Schweizer Präsident René Fasel stellten sich aber bereits früh auf den Standpunkt, dass der Verband «abseits von politischen Diskussionen» stehe. 

Jahrelange Vorbereitung

Der weissrussische Staat investierte nicht nur dreistellige Millionensummen in die Infrastruktur, sondern auch in die eigene Mannschaft. Seit Jahren bereitet sich die weissrussische Equipe auf ihre Heim-WM vor. Trotz finanzieller Unterstützung des Staates und einer eigenen KHL-Mannschaft (Dynamo Minsk) fielen die Resultate zuletzt nüchtern aus. Dreimal in Folge entgingen die Weissrussen als 14. dem Abstieg nur knapp. Und in der Qualifikation für Sotschi scheiterten sie an Slowenien. 

epa04192371 A man passes by an IIHF Mascot in front of the multifunction complex 'Minsk-Arena', venue of the 2014 IIHF Ice Hockey World Championship, in Minsk, Belarus, 05 May 2014. The 2014 IIHF Ice Hockey World Championship will take place from 09 to 25 May 2014 in Belarus.  EPA/TATYANA ZENKOVICH

Die imposante Minsk-Arena mit dem Maskottchen in Übergrösse. Bild: EPA/EPA

Grosse Sprünge sind von den Weissrussen, die in der Vorrunde der dritte Gegner der Schweiz sind, auch in Minsk nicht zu erwarten. Die besten Zeiten hat die Mannschaft hinter sich: 2002 schalteten die Weissrussen an den Olympischen Spielen in Salt Lake City (4.) im Viertelfinal sensationell die Schweden aus, 2006 (6./mit Assistenztrainer Sean Simpson) und 2009 in Bern (8.) schafften sie jeweils den Einzug in die WM-Viertelfinals. 

Unzählige Absagen, aber Jagr und Owetschkin sind dabei – Schweden mit nur sechs Weltmeistern

Nicht nur Simpson, sondern auch viele andere Nationaltrainer mussten wie üblich nach Olympischen Spielen unzählige Absagen für die WM hinnehmen. Im kanadischen Aufgebot etwa steht (zumindest vorerst) kein einziger Olympiasieger von Sotschi. Superstars werden nur ganz wenige nach Minsk reisen. Ausnahmen sind der 42-jährige Tscheche Jaromir Jagr und Alexander Owetschkin, der morgen (Freitag) mit Russland der erste Gegner der Schweiz sein wird. 

New Jersey Devils' Jaromir Jagr, of Czech Republic, talks to the media as the NHL hockey team clean out their lockers Monday, April 14, 2014, in Newark, N.J. (AP Photo/Bill Kostroun)

Auf ihn werden die Augen gerichtet sein: Jaromir Jagr. Bild: AP/FR51951 AP

Im vorläufigen Aufgebot von Titelverteidiger Schweden stehen noch sechs Spieler, die im Vorjahr die Schweiz im Final 5:1 bezwangen, unter ihnen Nicklas Danielsson von den Rapperswil-Jona Lakers und Dick Axelsson, der kommende Saison für Davos stürmen wird. Auch der künftige Lugano-Stürmer Linus Klasen figuriert im Kader. 

Viertelfinals «über das Kreuz»

Nur minim geändert wurde der Modus. Wie zuletzt werden aus den beiden Achtergruppen die vier bestklassierten Teams in die Viertelfinals einziehen. Im Gegensatz zu den letzten zwei Jahren wird die erste K.o.-Runde wieder «über das Kreuz» (1. Gruppe A gegen 4. Gruppe B) statt innerhalb der Gruppen ausgetragen. Die jeweils Gruppenletzten steigen direkt ab und werden nächstes Jahr an der WM in Prag und Ostrava durch die Wiederaufsteiger Österreich und Slowenien ersetzt. (si) 

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article