Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM, Vorrunde

A: Lettland – Russland 0:4

A: Schweden – Tschechien 2:4

B: Weissrussland – Kanada 0:8

B: Finnland – USA 3:2

Und hoch das Bein! Russen-Goalie Bobrowski und Verteidiger Below.
Bild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

Hohe Siege für Kanada und Russland – Tschechien schlägt Schweden, Finnland bezwingt die USA

09.05.16, 21:31 09.05.16, 22:22


WM-Gastgeber Russland kommt langsam in Fahrt. Nach der 0:3-Auftaktniederlage gegen Tschechien und dem mühsamen 6:4-Erfolg über Aussenseiter Kasachstan kam die «Sbornaja» heute zu einem glatten 4:0-Sieg über Lettland. Auch Luganos Goalie Elvis Merzlikins konnte an der hohen Niederlage nichts ändern, das 0:1 indes schien nicht unhaltbar zu sein.

Was für eine Parade von Merzlikins!

Der 9. Mai ist ein Russland ein wichtiges Datum, wird doch an diesem Tag die Kapitulation der deutschen Armee 1945 gefeiert. Die Russen enttäuschten die Fans im Ice Palast in Moskau am Tag des Sieges nicht, die Tore schossen Artemi Panarin (21.), Jewgeni Dadonow (28.). Wadim Schipatschjow (48.) und erneut Panarin im Powerplay (58.). Dabei zeigten sich die Russen vorab im Boxplay stark verbessert.

Doppeltorschütze Panarin jubelt mit seinen Kollegen.
Bild: SERGEI ILNITSKY/EPA/KEYSTONE

Tschechische Wende

Im Topspiel der Schweizer Gruppe siegte Tschechien gegen Schweden nach einem 0:2-Rückstand nach 20 Minuten mit 4:2. Die letzten beiden Tore für die Osteuropäer schoss Michal Birner, wobei das 3:2 ein Shorthander war.

Die Tschechen führen die Rangliste nun vor Russland und Schweden an. Die Schweizer sind nach der Niederlage der Letten, nicht mehr Tabellenletzter, da die punktgleichen Balten eine Partie mehr ausgetragen haben.

Kanada: 3 Spiele, 20:2 Tore

In der anderen Gruppe gewann Kanada auch sein drittes Spiel. Wie Ungarn gestern war für die Ahornblätter auch Weissrussland kein Gradmesser: Sie gewannen gleich mit 8:0.

Einziger Doppeltorschütze war Ryan O'Reilly von den Buffalo Sabres. Kanada hat nun 13 Partien hintereinander an Weltmeisterschaften gewonnen. Das Torverhältnis nach drei Partien in St.Petersburg lautet 20:2!

Belarus auf Tauchstation: Jenner fällt Gotowets.
Bild: ANATOLY MALTSEV/EPA/KEYSTONE

Matthews skort, Laine nicht

Finnland bezwang die USA 3:2. Es war auch ein Duell zwischen Patrik Laine und Auston Matthews, der in der vergangenen NLA-Saison für die ZSC Lions gespielt hat. Beide sind erst 18 Jahre alt und werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit im nächsten NHL-Draft als Nummern 1 und 2 gezogen. Zwar liegen die Vorteile diesbezüglich auf der Seite von Matthews, doch zeigte Laine zuletzt beeindruckende Leistungen. In der finnischen Meisterschaft trug er mit zehn Toren in den Playoffs massgeblich zum Titelgewinn von Tappara Tampere bei. Und in den ersten beiden WM-Spielen in St.Petersburg gelangen ihm je zwei Treffer und ein Assist.

Antii Pihlström mit dem 2:0.

Gegen die USA kam allerdings kein weiterer Skorerpunkt dazu. Matthews dagegen realisierte beim 1:2 von Frank Vatrano (14.) einen Assist und totalisiert nun vier Punkte (zwei Tore). Dennoch erlitten die Amerikaner die zweite Niederlage an diesem Turnier nach dem 1:5 gegen Kanada zum Auftakt. Die Finnen ihrerseits haben nach drei Partien das Punktemaximum auf dem Konto. (ram/sda)

Matthews (Zweiter von rechts) muss gegen Finnland eine Niederlage hinnehmen.
Bild: Dmitri Lovetsky/AP/KEYSTONE

Die Telegramme

Lettland - Russland 0:4 (0:0, 0:2, 0:2)
Moskau. - 10'440 Zuschauer. - SR Fonselius/Wehrli (FIN/SUI), Nieminen/Pihlblad (FIN/SWE).
Tore: 21. (20:29) Panarin (Dazjuk) 0:1. 28. Dadonow (Schipatschjow, Panarin) 0:2. 48. Schipatschjow (Panarin, Dadonow) 0:3. 58. Panarin (Tschudinow, Schipatschjow/Ausschluss Indrasis) 0:4.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lettland, 5mal 2 plus 5 Minuten (Jemelin) plus Spieldauer (Jemelin) gegen Russland.

Schweden - Tschechien 2:4 (2:0, 0:3, 0:1)
Moskau. - SR Piechaczek/Sidorenko (GER/BLR), McIntyre/Otmachow (USA/RUS).
Tore: 10. Rosén (Erik Gustafsson/NHL, Wennberg/Ausschluss Doudera) 1:0. 20. (19:52) Lundberg (Sjögren/Ausschluss Larsson!) 2:0. 27. Pastrnak (Cervenka, Jerabek) 2:1. 34. Kovar (Jerabek, Birner) 2:2. 38. Birner (Ausschluss Kousal!) 2:3. 55. Birner 2:4.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Schweden, 3mal 2 Minuten gegen Tschechien.

Weissrussland - Kanada 0:8 (0:1, 0:4, 0:3)
St. Petersburg. - 4536 Zuschauer. - SR Gebei/Wiegand (HUN/SUI), Fluri/Lhotsky (SUI/CZE).
Tore: 17. Brassard (Perry, Duchene/Ausschluss Chenkel) 0:1. 22. Perry (Murray) 0:2. 24. O'Reilly (Jenner, Ceci/Ausschluss Gallagher!) 0:3. 32. (31:19) Duchene (Brassard, Ceci/Ausschluss Ustinenko) 0:4. 32. (31:39) Hall (McDavid) 0:5. 42. O'Reilly (Duchene, Scheifele) 0:6. 50. Stone (Scheifele) 0:7. 54. Matheson (Gallagher, McDavid/Ausschluss Stas) 0:8.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Weissrussland, 3mal 2 Minuten gegen Kanada.

Finnland - USA 3:2 (2:1, 0:0, 1:1)
St. Petersburg. - SR Björk/Frano (SWE/CZE), Lasarew/Malmqvist (RUS/SWE).
Tore: 10. Koivu (Granlund, Aho) 1:0. 13. Pihlström (Pulkkinen, Sallinen) 2:0. 14. Vatrano (Matthews) 2:1. 41. Murphy (Maroon, Larkin) 2:2. 45. Komarov (Barkov, Jokinen/Ausschluss Maroon) 3:2.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Finnland, 4mal 2 Minuten gegen die USA.

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Die besten NHL-Torschützen ihres Landes

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ray Emery – der viel zu frühe Tod eines Rebellen und Weggefährten von Martin Gerber

Der introvertierte Emmentaler Martin Gerber und der acht Jahre jüngere «Rapper» Ray Emery waren einst das seltsamste Torhüter-Duo in der Geschichte der NHL. Jetzt lebt Ray Emery nicht mehr.

Er fiel sofort auf, wenn er nach dem Training aus der Kabine kam. Optisch durch Frisur, Outfit und Gangart, die an einen Rapper mahnten. Meistens hörte er Musik über Kopfhörer und war er schon in einer anderen Welt. Er hatte das Charisma eines «Kriegers» im positiven Sinne, strahlte eine ungeheure Vitalität aus und war doch, wenn ich ihn ansprach, freundlich und sanft. Eine der faszinierendsten Persönlichkeiten, die ich je im Hockey getroffen haben.

Und das Timing war perfekt. Wenn ich mich mit …

Artikel lesen