Sport

Platzierungsrunde, 5. Runde

Fribourg – Kloten 5:0 (2:0, 1:0, 2:0)
Langnau – Ambri 3:4 n. V. (0:2, 1:0, 2:1)

Fribourg (Daniel Steiner, r.) hatte gegen Kloten leichtes Spiel. Bild: KEYSTONE

Fribourg schiesst Kloten ab und sichert sich das Playout-Heimrecht gegen Ambri

Fribourg-Gottéron hat sich am vorletzten Spieltag der Platzierungsrunde problemlos den Heimbonus in der Play-out-Serie gegen Ambri-Piotta gesichert. 5:0 deklassierten die Romands den einmal mehr enttäuschenden EHC Kloten.

16.03.17, 21:58 17.03.17, 09:34

Mit einem erfolgreichen Vorstoss der beiden international auf allen Ebenen erprobten Tschechen Michal Birner und Roman Cervenka leitete Gottéron den Untergang der Gäste ein (17.). 143 Sekunden später erhöhte Killian Mottet auf 2:0. Der Cupsieger leistete in der Folge so wenig Widerstand wie im missratenen Heimspiel gegen die Westschweizer (0:5) und verzichtete nach der NHL-Freigabe für Drew Shore auch auf eine Nominierung des zweitbesten Skorers – ohne Denis Hollenstein driftete das lustlose Ensemble in der Zusatzschlaufe am 5. Spieltag zur vierten Niederlage ab.

Für Adrian Gerber endete mit den SCL Tigers in der Ilfishalle gegen den letztklassierten HC Ambri-Piotta (3:4 n. V.) eine Ära. Der aus der eigenen Nachwuchsabteilung stammende Verteidiger erhält nach der 16. Saison mit den Emmentalern keinen Vertrag mehr. Die 5489 Anhänger zelebrierten die SCL-Ikone, die mit den Tigers alle Eis-Dramen und Festakte erlebte, vor und nach der Begegnung minutenlang. (sda/drd)

Adrian Gerber (r.) bei seinem Abschiedsspiel in der Ilfishalle. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

bild: srf

Die Telegramme

Fribourg-Gottéron – Kloten 5:0 (2:0, 1:0, 2:0)
5400 Zuschauer. - SR Massy/Wiegand, Fluri/Progin.
Tore: 17. Birner (Cervenka, Mauldin/Ausschluss Homberger) 1:0. 20. (19:12) Mottet (Marchon) 2:0. 37. Neukom (Chiquet) 3:0. 47. Sprunger 4:0. 55. Mauldin (Birner, Cervenka/Ausschluss Sheppard) 5:0.
Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Fribourg, 3-mal 2 Minuten gegen Kloten.
PostFinance-Topskorer: Sprunger; Praplan.
Fribourg-Gottéron: Conz; Rathgeb, Picard; Glauser, Schilt; Leeger, Abplanalp; Maret, Stalder; Sprunger, Cervenka, Birner; Marchon, Mauldin, Mottet; Neuenschwander, Rivera, Vauclair; Steiner, Chiquet, Neukom.
Kloten: Boltshauser (41. Seifert); Von Gunten, Frick; Sanguinetti, Bircher; Back, Harlacher; Gähler, Ramholt; Praplan, Lemm, Bieber; Genoway, Schlagenhauf, Sheppard; Grassi, Obrist, Kellenberger; Wetli, Homberger, Hartmann.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Loichat, Bykow, Schmutz (alle verletzt), Fritsche (krank), Vesce (beide überzählig), Kloten ohne Gerber, Cunti, Leone, Stoop, Weber, Hollenstein (alle verletzt). 10. Rathgeb verletzt ausgeschieden.

SCL Tigers – Ambri-Piotta 3:4 n. V. (0:2, 1:0, 2:1)
5489 Zuschauer. - SR Koch/Wehrli, Abegglen/Kaderli.
Tore: 7. Emmerton (D'Agostini, Hall/Ausschluss Zryd) 0:1. 19. D'Agostini (Gautschi/Ausschluss Seydoux) 0:2. 40. (39:36) Huguenin (Lashoff) 1:2. 47. Duca (Hall/Ausschluss Gautschi!) 1:3. 49. Pascal Berger (Haas/Ausschluss Gautschi) 2:3. 60. (59:32) Nüssli (Elo, Pascal Berger) 3:3 (SCL ohne Goalie). 61. Emmerton (D'Agostini, Ngoy) 3:4.
Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 4-mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Nüssli; Pesonen.
SCL Tigers: Punnenovs; Zryd, Seydoux; Huguenin, Lashoff; Weisskopf, Randegger; Currit, Adrian Gerber; Haas, Macenauer, Nils Berger; Elo, Albrecht, Nüssli; Kuonen, Pascal Berger, Dostoinow; Roland Gerber, Schirjajew, Moggi.
Ambri-Piotta: Descloux; Ngoy, Jelovac; Fora, Gautschi; Sven Berger, Trunz; Collenberg; D'Agostini, Emmerton, Monnet; Kostner, Hall, Pesonen; Trisconi, Goi, Lauper; Duca Lhotak, Bianchi; Bastl.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Koistinen, Lindemann, Blaser, Müller, Stettler (alle verletzt), Ambri-Piotta ohne Fuchs, Stucki, Guggisberg, Zgraggen (alle verletzt), Mäenpää (überzählig). Die SCL Tigers von 58:53 bis 59:33 ohne Goalie. 60. (59:40) Timeout von Ambri-Piotta. (sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Martin Plüss beendet seine Karriere: «The best is always yet to come»

Wenige Wochen nach Mark Streit tritt mit Martin Plüss ein weiterer Spieler zurück, der das Schweizer Eishockey in den vergangenen zwei Jahrzehnten geprägt hat. Der 40-jährige Stürmer war bis im Frühling Captain beim SC Bern, mit dem er insgesamt vier Mal Meister wurde, zuletzt 2016 und 2017.

Mit der Nationalmannschaft feierte Plüss seinen grössten Erfolg mit dem Gewinn von WM-Silber 2013 in Stockholm. Bei jenem Exploit war der smarte, nur 1,74 m grosse Center eine der Schlüsselfiguren im Team …

Artikel lesen