Sport

Schweizer Cup, Achtelfinals

Ambri – Bern 3:4nP (1:1,0:1,2:1,0:0,0:1)

Kloten – Zug 2:4 (1:0,1:0,0:4)

Langnau – Fribourg 2:1 (0:0,2:1,0:0)

Rapperswil – Lugano, 3:0 (0:0,3:0,0:0)

Olten – Biel, 3:4nV (1:0,0:3,2:0,0:1)

Visp – Davos, 2:4 (2:0,0:2,0:2)

Ajoie – ZSC Lions 5:4nP (1:0,0:1,3:3, 0:0,1:0)

Kloten und Zug lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe. Bild: KEYSTONE

Rappi schafft die Sensation gegen Lugano – Ajoie haut nach Lausanne auch den ZSC raus

Lugano und die ZSC Lions scheiden im Achtelfinal des Schweizer Cup gegen die unterklassigen Rapperswil-Jona Lakers (0:3) und Ajoie (4:5 n.P.) aus. Auch Titelverteidiger Kloten ist nicht mehr dabei.

22.10.17, 20:06

In Kloten deutete nach zwei Dritteln wenig auf ein Weiterkommen von Zug hin. Das Heimteam lag nach Toren von Daniele Grassi (6.) sowie dem formstarken Roman Schlagenhauf (22.) 2:0 vorne und hatte die Partie im Griff. Das 1:0 war ein Shorthander. Dass die Klotener nicht höher führten, lag am stark spielenden EVZ-Keeper Tobias Stephan und einem ineffizienten Powerplay der Zürcher Unterländer.

Die Zentralschweizer benötigten eine doppelte Überzahl, um durch Raphael Diaz zum Anschlusstreffer (50.) zu kommen. Danach zeigte sich, warum Kloten in der Meisterschaft auf dem letzten Platz liegt, gerieten doch die Gastgeber nach diesem Gegentor aus dem Konzept. Nachdem Reto Suri in der 52. Minute das 2:2 gelungen war, zeichnete ausgerechnet Lino Martschini in der 55. Minute im Powerplay für den Siegtreffer verantwortlich. Martschini hatte das 0:1 mitverschuldet. 20 Sekunden vor dem Ende machte Carl Klingberg mit einem weiteren Treffer in Überzahl alles klar.

Zug dreht die Partie in Kloten. Bild: KEYSTONE

Die Lakers kegeln Lugano raus

Rapperswil-Jona strebt in dieser Saison die Rückkehr in die National League an. Insofern war das Cupspiel gegen Lugano für den souveränen Leader der Swiss League eine Standortbestimmung, welche die Lakers mit Bravour bestanden. Sie unterstrichen einmal mehr, dass sie auf eine starke Defensive zählen können.

Torhüter Melvin Nyffeler blieb im 13. Ernstkampf der Saison zum sechsten Mal ohne Gegentreffer. Vorne legte Cedric Hüsler mit einem Shorthander in der 29. Minute die Basis zum Sieg. Michael Hügli (38.) und Dion Knelsen (40.) erhöhten noch vor der zweiten Pause mit zwei Toren innert 101 Sekunden auf 3:0. Die weitgehend in Bestbesetzung angetretenen Luganesi waren bereits 2015 im Achtelfinal an Rapperswil-Jona (2:3) gescheitert.

Rappi siegt gegen Lugano. Bild: KEYSTONE

Biel und Davos mit Mühe

Biel verspielte in Olten in den letzten zwölf Minuten ein 3:1, ehe die Seeländer dank einem Tor von Jason Fuchs in der 65. Minute doch noch die Viertelfinals erreichten.

Davos bekundete in Visp ebenfalls einige Mühe, geriet gegen den Vertreter der Swiss League im ersten Abschnitt gar 0:2 in Rücklage. Mit vier Treffern von der 37. bis zur 57. Minute zogen die Bündner den Kopf aber doch aus der Schlinge und revanchierten sich für das Ausscheiden gegen Visp vor drei Jahren (2:4). Die Runde der letzten acht wird am Montagabend ausgelost.

Ajoie schaltet den ZSC aus

Der HC Ajoie schafft gegen die ZSC Lions die grosse Überraschung. Die Jurassier schlagen die Oberklassigen Zürcher nach Penaltys und erreichen so die Viertelfinals des Schweizer Cups. 

Das Spiel ist geprägt von einem spektakulären Schlussdrittel. Ajoie geht zwei Mal in Führung, die Lions einmal. Doch immer wieder schaffte das im Rückstand liegende Team den Ausgleich. Im Penaltyschiessen scheitern dann drei Zürcher, während bei Ajoie deren drei treffen. Nach Lausanne schaltet der HCA damit bereits den zweiten National-League-Vertreter aus.

Bild: KEYSTONE

Bern schlägt Ambri nach Penaltys

Der SC Bern feierte den zwölften Sieg in Serie auf nationaler Ebene. Der Schweizer Meister setzte sich im Achtelfinal des Schweizer Cup bei Ambri-Piotta 4:3 nach Penaltyschiessen durch. 

Wie bereits beim 0:1 fünf Tage zuvor forderte Ambri dem SCB alles ab. Dabei sah alles nach einem «gemütlicheren» Nachmittag für den Favoriten aus. Gaëtan Haas brachte die Berner in der 45. Minute mit dem zweiten Powerplay-Treffer der Gäste 3:1 in Führung. Die Leventiner kämpften sich jedoch mit einem Doppelschlag innert 120 Sekunden von Elia Mazzolini (52.) und Michael Fora (54.) zurück. Im Penaltyschiessen war dann einzig der Berner Simon Bodenmann erfolgreich.

Bern setzt sich im Penaltyschiessen doch noch durch. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Langnau schlägt Fribourg knapp

Im dritten Duell zweier Teams aus der National League gewannen die SCL Tigers gegen Fribourg-Gottéron 2:1. Obwohl Fribourg nur mit einem Ausländer und ohne Julien Sprunger antrat, entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Das entscheidende 2:1 schoss Stefan Rüegsegger in der 39. Minute - es war für den 19-Jährigen das erste Tor überhaupt im Fanionteam der Emmentaler. (sda)

Die Tigers siegen gegen Fribourg. Bild: KEYSTONE

Telegramme

SCL Tigers - Fribourg-Gottéron 2:1 (0:0, 2:1, 0:0)
5894 Zuschauer. - SR Oggier/Vinnerborg; Gnemmi/Rebetez. -
Tore: 23. Chiquet (Meunier, Glauser) 0:1. 34. Nüssli (Dostoinov) 1:1. 39. (38:52) Rüegsegger 2:1.
Strafen: 8mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 6mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
Bemerkungen: 9. Pfostenschuss Elo, 10. Pfostenschuss Abplanalp. 45. Ciaccio pariert Penalty von Schmutz. 54. Timeout Fribourg-Gottéron, ab 58:27 ohne Torhüter.

Kloten - Zug 2:4 (1:0, 1:0, 0:4)
6023 Zuschauer. - SR Stricker/Urban, Altmann/Gurtner.
Tore: 6. Grassi (Trachsler/Ausschluss Santala!) 1:0. 22. Schlagenhauf (Praplan, Bieber) 2:0. 50. Diaz (Stalberg, Roe/Ausschlüsse Lemm, Weber) 2:1. 52. Suri (Diem, Schnyder) 2:2. 54. Martschini (Stalberg/Ausschluss Hollenstein) 2:3. 60. Klingberg (Diaz, Roe/Ausschluss Hollenstein) 2:4.
Strafen: je 7mal 2 Minuten.

Rapperswil-Jona Lakers - Lugano 3:0 (0:0, 3:0, 0:0)
4325 Zuschauer. - SR Dipietro/Wiegand; Schüpbach/Stuber. -
Tore: 29. Hüsler (Mason, Sataric/Ausschluss Maier!) 1:0. 38. Hügli (Mosimann, Mason) 2:0. 40. (39:09) Knelsen (Aulin) 3:0. -
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 5mal 2 Minuten gegen Lugano.

Ambri-Piotta - Bern 3:4 (1:1, 0:1, 2:1, 0:0) n.P.
3874 Zuschauer. - SR Prugger/Wehrli, Castelli/Gurtner.
Tore: 8. Ebbett (Arcobello, Noreau/Ausschlüsse Monnet, Taffe) 0:1. 16. Gautschi (Goi, Plastino) 1:1. 27. Andersson 1:2. 45. Haas (Untersander/Ausschluss Zwerger) 1:3. 52. Mazzolini (Plastino, Emmerton) 2:3. 54. Fora (Gautschi, Zwerger/Ausschluss Rüfenacht) 3:3.
Penaltyschiessen: Raymond -, Emmerton -; Haas -, D'Agostini -; Bodenmann 0:1, Plastino -; Krueger -, Fora -; Arcobello -, Taffe -. -
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 4mal 2 Minuten gegen Bern.

Ajoie - ZSC Lions 5:4 (1:0, 0:1, 3:3, 0:0) n.P.
1804 Zuschauer. - SR Eichmann/Tscherrig; Duarte/Küng. -
Tore: 18. Hazen (Hauert) 1:0. 23. Marti (Karrer) 1:1. 43. (42:32) Devesvre (Ryser, Fuhrer) 2:1. 43. (42:53) Nilsson (Pettersson) 2:2. 47. (46:06) Pettersson (Nilsson/Ausschluss Ryser) 2:3. 47. (46:39) Merola (Schmidt) 3:3. 50. Barbero 4:3. 54. Pestoni (Wick, Marti/Ausschluss Hazen) 4:4.
Penaltyschiessen: Kenins 0:1. Devos 1:1; Chris Baltisberger 1:2. Schmidt 2:2; Pestoni -. Montandon -; Pettersson -. Hazen; Suter -. Frossard 3:2.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ajoie, 5mal 2 plus 10 (Chris Baltisberger) Minuten gegen die ZSC Lions.

Visp - Davos 2:4 (2:0, 0:2, 0:2)
3800 Zuschauer. - SR Massy/Mollard; Abegglen/Kaderli.
Tore: 4. Kissel (Van Guilder) 1:0. 19. (18:38) Camperchioli 2:0. 37. Dino Wieser (Marc Wieser) 2:1. 39. Jörg (Kousal, Nygren) 2:2. 51. Kessler (Egli) 2:3. 57. Eggenberger (Marc Wieser) 2:4. -
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Visp, 3mal 2 Minuten gegen Davos.

Olten - Biel 3:4 (1:0, 0:3, 2:0, 0:1) n.V.
5946 Zuschauer. - SR Hebeisen/Müller; Fuchs/Obwegeser. - Tore: 16. Mäder (Horansky, Ulmer/Ausschluss Krakauskas) 1:0. 21. (20:22) Fey (Micflikier/Ausschluss Fröhlicher) 1:1. 23. Lüthi (Krakauskas) 1:2. 36. Rajala (Jecker) 1:3. 49. Stapleton (Bucher) 2:3. 58. Wyss (Zanatta, Ulmer) 3:3. 65. (64:01) Fuchs (Fey) 3:4. -
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Olten, 4mal 2 Minuten gegen Biel. (abu/sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
57
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
57Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sevenmills 23.10.2017 08:19
    Highlight Das war einmal mehr tolle Werbung für die NLB. Fünf Teams, zwei davon gewannen, zwei verloren in Overtime und Davos gewann nur dank einem konzentrierten und effizienten Aufbäumen der ganzen Mannschaft in der zweiten Spielhälfte.
    Schön zu sehen, dass du als A-Team zu Gast bei einer B-Mannschaft nicht mehr gewinnst wenn du nicht auch hundertprozentig bei der Sache bist. Schade, bekommt die NLB so wenig Aufmerksamkeit und wird kaputtgefarmteamt. Ist eine tolle Liga mit tollem Hockey.
    50 1 Melden
  • Hayek1902 23.10.2017 03:33
    Highlight Der cup an sich interessiert mich nicht die bohme, aber wenn man auf alle spiele wettet, ist es plötzlich spannend und lukrativ (trotz scb der versagt hat)
    4 34 Melden
  • Sportfan 22.10.2017 23:19
    Highlight was mich überrascht, Cup am Sonntag scheint zu funktionieren. Die Zuschauerzahlen sind ja gar nicht schlecht. Muss zugeben, ich war sehr skeptisch, diesen "Zirkusbewerb" (finde ihn eigentlich cool, aber die Spieler nicht ...) am Wochenende durchzuführen, muss aber sagen: Sportfan, du lagst falsch... Die Zahlen sind überraschend sehr gut! Vielleicht ist Cup doch nicht so Zirkus!
    40 2 Melden
    • Lumina 23.10.2017 01:36
      Highlight Der Schweizer Cup ist eigentlich gar nicht so schlecht frequentiert. Diese Spiele besuchen die Leute gerne.

      Der einzige „Zirkuswettbewerb“ im Bunde, wenn man es denn zwingend so nennen will, ist und bleibt die CHL, welche man meinetwegen auch gleich wieder einstampfen könnte und sollte.

      Sogar Rapperswil - Visp, welches (auch aufgrund der weiten Distanz zwischen den beiden Standorten) meist eher mittelprächtig besucht ist, lockt hierzulande mehr Zuschauer ins Stadion als diese gar nicht so championhafte Champions League.

      11 23 Melden
    • goldmandli 23.10.2017 11:37
      Highlight Als Hockeyfan ist es doch das geilste, mal Spiele gegen andere Topklubs aus Europa zu sehen. Das Zuschauerinteresse steigt stetig und ich würde mir Wünschen, dass es so bleibt.
      11 0 Melden
    • Lumina 23.10.2017 15:28
      Highlight Erzähl das mal den rund 726 Zuschauern in Fribourg und damals ist Gottéron in diesem „Wettbewerb“ erst im Halbfinale gescheitert.

      Ihr könnt es drehen und wenden wie ihr wollt, die CHL interessiert (zumindest in der Schweiz) kein Schwein.
      3 6 Melden
    • goldmandli 23.10.2017 21:13
      Highlight @lumina in Zug waren es über 4000 Zuschauer in der Vorrunde. Im Vergleish zur Meisterschaft zwar immernoch sehr wenig, aber das Interesse steigt stetig und die CHL geht auch erst ins 4. Jahr. Ein toller Wettbewerb, der in Zukunft noch wachsen wird und zumindest mir sehr viel spass macht.
      5 0 Melden
  • Friendo-86 22.10.2017 21:20
    Highlight Im Bericht zu HCAP-SCB hätte durchaus erwähnt werden dürfen, dass dem 2.-Berner Tor ein offensichtlicher Handpass vorausging; unerklärlich, wie das die 2 Headrefs nicht sehen konnten/wollten.
    14 34 Melden
    • super_silv 22.10.2017 21:26
      Highlight Ich weiss zwar nicht genau wie das Tor entschtanden ist, aber Handpass ist glaubich nur aus der eigenen Zone über die Blaue Linie nicht erlaubt
      18 8 Melden
    • Sportfan 22.10.2017 21:41
      Highlight @super_silv: Handpass ist nie erlaubt, ausser in der eigenen Zone. Oder natürlich sauber den Gegner mit der Hand lanciert, das geht :-)
      17 1 Melden
    • Friendo-86 22.10.2017 22:27
      Highlight Allen Blitzen sei der folgende Link empfohlen (2. Video ab 00:40):
      1. Foul von Meyer
      2. Handpass
      3. Zebra kümmert sich während laufendem Spiel um Stock, der abseits des Spielgeschehens am Boden liegt.

      Aber hey - beim geprellten Club handelt es sich um einen "Kleinen" - also kein Grund, darauf näher einzugehen.
      16 19 Melden
    • Friendo-86 22.10.2017 22:36
      Highlight https://www.rsi.ch/sport/hockey/LAmbr%C3%AC-dice-addio-al-sogno-Coppa-9695401.html
      7 11 Melden
    • super_silv 22.10.2017 22:53
      Highlight Stimmt, hast recht :)
      8 0 Melden
    • BeatBox 23.10.2017 10:35
      Highlight Der Handpass war klar und hätte gepfiffen werden müssen!

      Aber hey, wenn man zu sich selbst ehrlich ist: Dem 1:1 war eine Torhüterbehinderung vorangegangen, dürfte auch nicht zählen ;-) Der Ambrispieler kann auch nicht sagen, er wurde in den Torhüter geschubst, er versucht durch den Torraum vor den Torhüter zu kommen uns trifft dabei Caminada.

      Gut gekämpft Ambri, aber schlussendlich gegen den Ersatztorhüter keinen Penalty versenkt...
      5 2 Melden
  • Turist 22.10.2017 20:40
    Highlight Sackstark von Rappi. Und es ist nicht so, das der Sieg glücklich oder erzittert war.
    Bis auf wenige Momente war Rappi einfach besser.

    Hätte ich so nie und nimmer erwartet.

    Chapeau
    90 8 Melden
  • MARC AUREL 22.10.2017 20:20
    Highlight Hm, Rappi will umbedingt aufsteigen. Stark gespielt! Das der Z aber gegen Ajoie verliert ist ziemlich peinlich.
    83 8 Melden
    • Goldjunge Krater 22.10.2017 21:01
      Highlight Das ist kein wollen das ist ein müssen!!

      Rappi oder Olten müssenaufsteigen oder freiwillig absteigen. Du kannst einer Fanbasis von 4000-5000 Zuschauern nicht 2/3 der Saison Farmteams vorsetzten, wo die Frage nicht ist ob, sonder nur wie hoch gegen diese Teams gewonnenwird. Mittelfristig werden die Fans nicht mehr kommen um sich zu langweilen = weniger Einnahmen = weniger Budget = schlechteres Team = noch weniger Fans... usw

      Der Verband zerstört die NLB aufs übelste! Wozu? Damit ein Luschenclub wie Kloten ein Framteam hat (mit Adi Wichser...). Talente hab ich dort keine entdeckt!

      96 14 Melden
    • Scrj1945 22.10.2017 21:33
      Highlight Danke du sprichst mit aus der seele. Ich gehe zear an die spiele gegen die farmteams, aber es ist halt nicht das selbe wie gegen olten oder langenthal. Da kommen auch gästefans, es gibt stimmung und ein spannedes match. Gegen die farmies gibts zwar tore, aber keine emotionrn und keine spannung.
      68 4 Melden
    • XAALLAAX 22.10.2017 21:45
      Highlight @Goldjunge Krater
      Also Rappi hat einen Schnitt von unter 2‘500 so von wegen 4000-5000.

      Zu Winti: Mehr Zuschauer als Thurgau. Kein Farmteam sondern Partner, sprich eigenständiger Verein.
      Talente die von Kloten ausgeliehen sind sind beispielsweise Zahner mit einem Tor in jedem vierten Spiel, Lehmann mit einem Assist im ersten Spiel oder Bircher mit zwei Assisis in sechs Spielen.
      War vor zwei Wochen Winti-Visp schauen; Winti holte einen Punkt.

      Bezüglich Luschenclub: Rappi war in NLA noch einige Monate länger Letzter als nun Kloten.
      18 61 Melden
    • Bacchus75 22.10.2017 22:19
      Highlight @ Xaallaax
      Du verwechselt Fanbasis mit Zuschauerschnitt.

      Winthi macht das ganz ok. Und trotzdem ist eben schon ein Unterschied zu den Topteams.

      Übrigens lustiger Verschreiber bei den Zwei Assists von Bircher. So meint man den Bircher von Assisis könnte der Bruder von Franz sein... By the way.
      19 1 Melden
    • XAALLAAX 22.10.2017 22:35
      Highlight @Bacchus75
      Also wenn sich die „Fanbasis“ nicht an den Spielen zeigt nützt sie auch nicht viel.

      Klar ist es ein Unterschied zu den Topteams, aber eine Liga kann auch nicht nur aus Topteams bestehen.
      Selbst in der NHL, welche um allergrösste Parität bemüht ist gibt es Teams welche um dutzende Punkte die Playoffs verpassen.

      Sorry für den Verschreiber ;-)
      3 10 Melden
    • Bacchus75 22.10.2017 22:44
      Highlight Das bestreite ich gar nicht. Schau, die Fanbasis ist einfach eher als das mögliche Potential zu sehen.

      Klar kommen mehr Leute wenn die Gegner Bern, ZSC oder Gotteron heissen als wenn man gegen Ajoie, Winterthur oder eben die Farmteams spielt...

      Und niemand sagt dass es nur Topteams braucht. Es braucht aber in den obersten 2 Ligen professionelle Strukturen. Alles andere ist unglaubwürdig.

      Farmteams sind absolut ok, aber nicht in der NLB (Swiss League).
      29 2 Melden
    • play off 22.10.2017 22:52
      Highlight XAALLAAX...

      1. Es wird wahrscheinlich nicht jeder jedes Spiel besuchen können.

      2. Es geht nicht um Topteams oder Schwächere, sondern um die Retortenteams aus dem Tessin und aus Zug, die Null!!! Fans bringen.

      Solche Mannschaften haben in einer Profiliga der kleinen Schweiz nichts zu suchen!
      35 4 Melden
    • exeswiss 23.10.2017 00:57
      Highlight @play off meh beim spiel langnau gegen den zsc vom vorletzten freitag konnte man die Z fans mit zwei händen abzählen. manchmal ist es im A auch nicht viel besser. oder an freitagen gegen lausanne kamen schon weniger als gegen die GCK lions.
      6 2 Melden
    • davej 23.10.2017 09:59
      Highlight Immer diese bösen Farmteams. Trotzdem hat Rappi gegen die Rockets verloren. Und war es nicht Rapperswil, die das ganze Theater zum laufen gebracht haben? Als sie selbst ein Farmteam wollten, bevor sie abgestiegen sind? Ja so ist es.. selber schuld Rappi
      4 16 Melden
    • davej 23.10.2017 10:04
      Highlight Farmteams sind die Zukunft. Der ZSC hat es vorgemacht. Rapperswil hat selber ein Farmteam Projekt lanciert. Dan sind sie abgestiegen und alles war vorbei. Rapperswil hat das ganze Farmteam Theater zum laufen gebracht. Was für eine Ironie. Jetzt sind es genau diese Fans die rum jammern. Es ist eure Schuld, liebe Rappi Fans. Euer Verein hat diese Farmteams zu verantworten. Wer das nicht versteht, hat entweder von Eishockey keine Ahnung oder er ist noch nicht so lange Rapperswil Fan.
      4 27 Melden
    • play off 23.10.2017 10:42
      Highlight Davej...Herisau, ist eine bestehende Mannschaft, die eine bestehende Fankultur hat als ex NLA Team. Das kann man von den beiden Retortenteams nicht behaupten. Also bitte nicht Äpfel mit Pferdeäpfel vergleichen!
      20 0 Melden
    • play off 23.10.2017 10:46
      Highlight Noch was davej...du schreibst der Z hat es vorgemacht, aber die Lakers sind Schuld. Merkst du , wie bescheuert deine Aussage ist, oder geht das bei deinen bashing Wahn unter?
      21 0 Melden
    • exeswiss 23.10.2017 15:10
      Highlight @play off was ist das problem? die ticino rockets sind sportlich durch den HC Biasca aufgestiegen somit haben die nichts mit retortentum am hut. der einzige club dem man retortentum ankreiden kann ist EVZ Academy.
      1 10 Melden
    • Lumina 23.10.2017 15:45
      Highlight Rappi hat einen feuchten Kafi Güx zu verantworten, der ZSC hat durch die damalige „Eheschliessung“ mit den Grashoppers all das losgetreten und Pasta a la Bolognese mit Zahnpasta - daran gibt es nichts zu rütteln.

      Rapperswil hat sich, mit dem Ziel die Professionalität in der zweithöchsten Liga der Schweiz zu bewahren, damals sogar explizit und mit aller Vehemenz gegen die Aufnahme der Ticino Rockets, sowie der EVZ Academy in die NLB ausgesprochen.

      Kann man alles im Pressemeldungsarchiv der Lakers nachlesen.
      11 0 Melden
    • exeswiss 23.10.2017 16:11
      Highlight "Rapperswil hat sich, mit dem Ziel die Professionalität in der zweithöchsten Liga der Schweiz zu bewahren, damals sogar explizit und mit aller Vehemenz gegen die Aufnahme der Ticino Rockets, sowie der EVZ Academy in die NLB ausgesprochen."

      würde ich mich auch, wenn ich abgestiegen wäre bevor ich mein eigenes farmteam aufgezogen hätte... ¯\_(ツ)_/¯
      1 8 Melden
    • Bacchus75 23.10.2017 16:43
      Highlight @Exeswiss

      Ich bin für Farmteams aber nicht in der zweitobersten Liga.

      Und nur als Erinnerung. Rappi hat eine komplett neue Geschäftsleitung die mit den Ideen der Vorgängern wenig gemein hat.

      Die einzige Lösung sind zwei 10er Ligen mit direktem Auf- und Abstieg und die Integration der Farmteams in die 1. Liga.
      10 0 Melden
    • Lumina 23.10.2017 16:45
      Highlight Du weisst aber schon, dass der SC Herisau nicht von Rapperswil „aufgezogen“ wurde oder?

      Das ist ein Schweizer Kultverein mit jahrelanger NLB-Tradition, welcher anno 96 sogar mit Mitteln unter jedem finanziellen Hund einmalig in die NLA aufgestiegen ist.

      Ein „aufgezogenes“ Farmteam, hat dahingehend doch etwas weniger vorzuweisen, denke ich.
      8 0 Melden
    • exeswiss 23.10.2017 17:46
      Highlight @Lumina der SC Herisau wäre durch mangel an teams direkt in die NLB eingestiegen, das ist für mich "aufgezogen". kein deut besser als EVZ academy
      0 6 Melden
    • Lumina 23.10.2017 18:15
      Highlight So what?

      Der SCB ist damals auch am grünen Tisch aufgestiegen - kratzt heute praktisch niemanden mehr.

      Der EHC Arosa wäre (im Falle eines bewilligten Antrages) ja auch direkt ins B aufgestiegen.

      Sportlich gesehen ist dies vielleicht nicht ganz „korrekt“, aber lieber sehe ich dort zwei Kultclubs, reich an jahrelanger Hockeytradition, (immerhin war Arosa einst Serienmeister) als solche Lugano/Ambri oder EVZ Juniorenversammlungen.

      Solche „Spielchen“ soll man meinetwegen in der MySports League betreiben, wenn man es nicht lassen kann, aber nicht in der einst so traditionsreichen NLB.
      11 0 Melden
    • Scrj1945 23.10.2017 18:37
      Highlight @exesuisse
      Biasca ist sportlich aufgestiegen? Da lachen ja die hühner. Wer ist den abgestiegen? Die rockets wurden von ambri, lugano, bellinzona und biasca gegründet. Das ziel ist ein farmteam welches im b spielt und junioren den schritt ins a vereinfachen. Rappi hat mittlerweile einen neuen vorstand welcher nicht der gleichen meinung ist wie der alte. Die fans können dix dafür.
      8 0 Melden
  • Goldjunge Krater 22.10.2017 20:03
    Highlight Olten hätte es mehr verdient als Rappi!
    13 107 Melden
    • Bacchus75 22.10.2017 20:32
      Highlight Cool, du hast beide Spiele live gesehen und kannst das beurteilen. Gratuliere.

      67 6 Melden
    • Sportfan 22.10.2017 20:34
      Highlight .... weil?
      49 3 Melden
    • Scrj1945 22.10.2017 21:34
      Highlight Wieso hat dann rappi und nicht olten gewonnen? Ach ja das team welches mehr tore macht gewinnt.
      32 5 Melden
    • mastermaan 22.10.2017 22:02
      Highlight *Olten hätte es auch verdient. Nur, hätte, hätte, Fahrradkette. Olten hat grandios gekämpft, Biel in die Verlängerung gezwungen und dort das Glück nicht auf seiner Seite gehabt. Punkt. Manchmal gewinnt man, manchmal verliert man. Stark gekämpft hat man aber allemal, super Oute!
      26 4 Melden
    • Mia_san_mia 23.10.2017 00:51
      Highlight Nein haben sie nicht, sonst wären sie jetzt weiter.
      13 3 Melden
    • Lumina 23.10.2017 01:48
      Highlight Und Rappi hat etwa nicht grandios gekämpft oder wie?

      Alter, die haben heute den ZWEITEN der NLA, welcher mit Ausnahme von Damien Brunner und Goalie Elvis Merzlikins in ABSOLUTER Bestbesetzung in der Rosenstadt angetreten ist, mit 3:0 abgetrocknet.

      Das war eine grandiose Teamleistung mit Boxplay und allg. Verteidigungsarbeit wie aus dem Hockeylehrbuch, denn Lugano hat keineswegs auf Sparflamme gespielt.

      Soviel zum Thema Olten hätte den Sieg mehr verdient...
      30 3 Melden
  • Eingestein 22.10.2017 19:25
    Highlight Ich glaube der CH Cup ist kein Witz, Da geht es um Anerkennung und um ein Titel. Der Spengler Cup das ist der Grösste Witz, für die Füchse sowas!
    137 30 Melden
    • Mia_san_mia 23.10.2017 00:52
      Highlight Wieso? Spengler Cup ist geil! Mal ein bisschen was anderes über die freien Tage, nicht immer langweilige Quali-Spiele.
      4 23 Melden
    • Lumina 23.10.2017 01:51
      Highlight Nö, der Titel für den grössten Witzwettbewerb, hat MMn weiterhin die CHL inne.
      3 7 Melden
  • dizzy 22.10.2017 18:19
    Highlight ich finde diesen wettbewerb nach wie vor ein witz...
    17 131 Melden
    • hcb78 22.10.2017 19:14
      Highlight Und du bist?
      96 7 Melden
    • Tugium 22.10.2017 19:46
      Highlight Das sagen nur Verlierer...🙄
      64 8 Melden
    • Clark Kent 22.10.2017 20:24
      Highlight hahaha.. ein lugänerli
      61 6 Melden
    • ULTRA_CLA 22.10.2017 21:10
      Highlight @Tugium
      Verlierer sagen das nicht, Leute welche den Cup nicht verstehen sagen das.

      "Mein" Team hat bisher im Cup noch nichts gerissen und ich finde den Cup trotzdem interessant und er soll nicht mehr von der Eishockeylandschaft verschwinden. Das Duell unterschiedlicher Klassen ist einfach spannend. Und Rappi hat verdient (schon wieder) gewonnen, muss man anerkennen.
      51 2 Melden
    • Tugium 22.10.2017 21:38
      Highlight Ich korrigiere mich...meistens sagen das die Verlierer😅 Cheers🍺
      20 3 Melden
    • Mia_san_mia 23.10.2017 00:52
      Highlight Verloren? 😄
      7 1 Melden
    • dizzy 23.10.2017 05:13
      Highlight "mein" team hat diesen cup schonmal gewonnen und gestern ambri rausgehauen ^^ lustig wie sie hier alle immer gleich klugscheissen und sich aufregen wenn jemand mal eine andere meinung hat...ich find den cup scheisse,wird auch so bleiben🙄
      3 16 Melden
    • davej 23.10.2017 10:00
      Highlight Ja der SCB und seine Schiedsrichter sind nur schwer zu schlagen..
      8 5 Melden
    • dizzy 23.10.2017 16:49
      Highlight hi haters🖐🏻😂
      1 1 Melden
  • Scrj1945 22.10.2017 18:14
    Highlight Keiner wird es wagen den scr zu schlagen... ganz stark rappi jungs💪
    102 40 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen