Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Hofmann-Tore reichen nicht: Weissrussland gelingt die Revanche

Trotz eines optimalen Starts verliert die Schweizer Nationalmannschaft das zweite Länderspiel in Weissrussland. Das Team von Headcoach Patrick Fischer unterliegt in Minsk 2:3.

23.04.16, 18:42


Auch in der dritten Woche der WM-Vorbereitung gelang es den Schweizern nicht, nach einem Sieg im ersten Spiel nachzudoppeln. Schon gegen Schweden und Tschechien war die zweite Begegnung verloren gegangen. Dabei hätte die Partie für die Gäste nicht besser beginnen können. Nach genau einer Minute war Grégory Hofmann nach einem Schuss von Eric Blum erfolgreich. Der Stürmer von Lugano hatte bereits am Vortag in Molodetschno beim 2:1-Sieg nach Verlängerung zum 2:1 getroffen.

Überhaupt zeigten sich die Schweizer gegenüber dem Freitag zunächst verbessert. Das Spiel mit der Scheibe funktionierte besser. Die Chancenauswertung liess jedoch zu wünschen übrig. Marc Wieser (15.) und Tristan Scherwey (23.) scheiterten alleine vor dem weissrussischen Keeper Kevin Lalande. Statt 2:0 oder 3:0 hiess es in der 28. Minute 1:1, wobei die in Unterzahl spielenden Schweizer Alexander Pawlowitsch im Slot zu viel Platz liessen.

Dem nicht genug kassierten die Gäste in der 33. Minute zwei Tore innert 45 Sekunden. Das 1:2 war ein Bully-Goal. Vor dem 1:3 hatte Christoph Bertschy als hinterster Mann die Scheibe ohne Not auf die Schaufel von Andrej Kostizyn gespielt. Dieser bediente Pawlowitsch, der Sandro Zurkirchen ohne Probleme bezwang und seinen zweiten Treffer erzielte. Die Weissrussen schossen im Mitteldrittel bloss siebenmal auf das Tor der Schweizer.

Diese waren auch im letzten Drittel optisch überlegen, mehr als der Anschlusstreffer 2:16 Minuten vor dem Ende schaute jedoch nicht heraus. Das Tor schoss erneut Hofmann. Es war für ihn im 17. Länderspiel bereits der dritte Doppelpack. Somit erlitten die Schweizer im 33. Länderspiel gegen Weissrussland die 13. Niederlage, die vierte in den letzten sechs Spielen. Die Partie fand in der Minsk Arena statt, dem Hauptstadion der Eishockey-WM 2014. Damals waren die Schweizer ebenfalls unterlegen (3:4). In der Folge verpassten sie die Viertelfinals.

In der nächsten Woche stehen am Freitag in Genf und am Samstag in Neuenburg zwei Länderspiele gegen Lettland auf dem Programm. Zum Abschluss der WM-Vorbereitung ist dann am darauffolgenden Dienstag in Basel Deutschland der Gegner. (zap/sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Darkside 24.04.2016 02:55
    Highlight Was ein Zurkirchen im Tor der Nati verloren hat weiss ausser Fischer auch keiner...
    3 3 Melden
  • leonidaswarmegahappy 24.04.2016 01:46
    Highlight Was ist denn jetzt eigentlich mit Berra? Kann das mal jemand herausfinden?:)
    3 0 Melden
    • XAALLAAX 24.04.2016 03:08
      Highlight Er kuriert aktuell noch eine Verletzung und wird in der kommenden Woche zum Team stossen.
      5 0 Melden

3 Tore in 4 Minuten – wie die Schweiz in den WM-Halbfinal stürmte

Das Eishockey-Nationalteam steht an der WM in Dänemark in den Halbfinals. Die Schweizer besiegten Finnland nach einem 0:1-Rückstand bis zur 30. Minute mit 3:2. Im Halbfinal trifft die Schweiz am Samstag auf Kanada.

In magischen 235 Sekunden wurde das Fundament für den historischen Sieg gelegt. Gegen Finnland hatte die Schweiz an Weltmeisterschaften seit 1972 nie mehr gewonnen. In den 46 Jahren seither gab es bloss an den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary einen glückhaften 2:1-Sieg über die Suomi.

Mit Glück und Fortune hatte der Schweizer Sieg in Herning wenig zu tun. Die Schweizer rissen im zweiten Abschnitt die Initiative vehement an sich und wurden für ihre mutige Spielweise mit drei Toren …

Artikel lesen