Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blade Brunner ohne Glück

Der Trick von Brunner ist zwar fantastisch. Aber leider zeigt ihm der Finne danach, dass Gewalt manchmal eine Lösung ist 

Damien Brunner wollte im Penaltyschiessen gegen Finnland mit feiner Technik brillieren. Doch im Gegensatz zu seinem ersten NHL-Tor gelingt das Kabinettstückchen dieses Mal nicht.

Damien Brunner machte beim vierten Penalty für die Schweiz gegen Finnland (2:3 n.P.) eigentlich alles richtig. Er liess Goalie Pekka Rinne mit einem schönen Trick aussteigen. Vermeintlich zumindest. Denn am Ende war die Fanghand des Finnen doch noch zur Stelle und verhinderte die Schweizer Führung im Penaltyschiessen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Damien Brunners Penalty gegen Finnland. Gif: SRF

Der Trick Brunners weckte – zumindest bis zur Parade des Goalies – Erinnerungen an das erste NHL-Tor des Stürmers. AM 21. Januar 2013 lief der ehemalige Klotener Junior im Penaltyschiessen für die Detroit Red Wings zum entscheidenden Versuch an. Er zeigte damals gegen die Columbus Blue Jackets den genau gleichen Trick. Allerdings mit dem einen Unterschied: Sergei Bobrovsky konnte er bezwingen und wurde schon nach zwei Spieltagen mit dem Übernamen «Blade Brunner» geadelt.

Damien Brunners fantastischer Penalty zu seinem ersten NHL-Tor am 21. Januar 2013. Video: nhl.com

Dieses Mal fehlte also das Glück. Und der Finne Iiro Pakarinen zeigte Brunner und dem Schweizer Team bei seinem Versuch, dass Gewalt manchmal (ja, Basler Randalierer in Aarau, nur manchmal) eine Lösung ist. Er hämmerte die Scheibe humorlos zwischen Reto Berras Schonern hindurch zum Sieg.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der entscheidende Penalty der Finnen. Gif: SRF

Für die Schweiz sind die Viertelfinals nach dem Punktgewinn zwar weiterhin möglich. Doch wichtig ist jetzt morgen Samstag erstmal ein Sieg gegen Kasachstan, damit das Abstiegsgespenst verjagt werden kann. Wir tickern ab 19.45 Uhr live.



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 17.05.2014 08:27
    Highlight Highlight wirkte auf mich zum Teil lustlos das Spiel. Kein Wunder Olympia/Saison/WM. Ab nächstes Jahr kommen noch weitere Spiele mit dem Cup hinzu!
  • Liino 17.05.2014 08:10
    Highlight Highlight Dieser Penalty von Brunner war brilliant ausgeführt, schade das Rinne mit seiner Stockhand noch dran war. Brunner ist an dieser WM einer der besten in diesem Team. Hoffen wir das er und noch einige solche technischen Tricks auspacken wird.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article