Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Langenthals Josh Primeau, links, im Duell mit Rapperswils Goalie Melvin Nyffeler, rechts, im fuenften Playoff-Finalspiel der National League B zwischen dem SC Langenthal und dem SC Rapperswil-Jona Lakers, am Freitag, 31. Maerz 2017, in der Eishalle Schoren in Langenthal. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Macht SCRJ-Goalie Melvin Nyffeler im letzten NLB-Final den Unterschied? Bild: KEYSTONE

Showdown im NLB-Final – was für Langenthal und was für Rappi spricht

Heute Abend kommt es zur grossen «Finalissima» im NLB-Final zwischen dem SC Langenthal und den SCRJ Lakers. Wer das entscheidende siebte Spiel gewinnt, darf gegen Ambri um den Aufstieg in die NLA spielen. Die Ausgangslage ist völlig offen.

04.04.17, 13:30 04.04.17, 14:38


Langenthal oder Rappi – gegen wen muss Ambri in die Liga-Qualifikation? Fakt ist: Der Auf-/Abstiegs-Showdown findet in jedem Fall statt. SCL-Medienchefin Angela Kölliker hat gegenüber «20 Minuti» bestätigt, dass Langenthal die Liga-Quali in jedem Fall bestreiten würde und erst danach über einen allfälligen Aufstiegsverzicht entscheiden werde.

Aber noch hat Langenthal den NLB-Playoff-Final nicht gewonnen. Die Serie gegen die SCRJ Lakers verlief bisher unheimlich ausgeglichen: 3:3 Siege, 15:14 Tore für Rappi. Dennoch gibt es Gründe, die auf einen Sieg des einen oder anderen Playoff-Finalisten hindeuten.

Was für Langenthal spricht:

Die Wucht:

Langenthal war Rappi in den ersten sechs Final-Partien spielerisch deutlich überlegen – und das, obwohl der überragende Topskorer Jeff Campbell wegen eines Kniescheibenbruchs im Final fehlt. Das Kader der Berner ist etwas breiter besetzt, sie sind grösser, kräftiger, böser und disziplinierter und können so viel Druck aufs Tor erzeugen. Das Schussverhältnis in der Serie von 214:186 für die Langenthaler spricht eine deutliche Sprache.

Langenthals Dario Kummer, Mitte, scheitert an Rapperswils Fabian Maier, links, und Goalie Melvin Nyffeler im ersten Playoff-Finalspiel der National League B zwischen dem SC Langenthal und dem SC Rapperswil-Jona Lakers, am Dienstag, 21. Maerz 2017, in der Eishalle Schoren in Langenthal. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Langenthals Dario Kummer ist für Jeff Campbell in die Bresche gesprungen. Bild: KEYSTONE

Die Unbekümmertheit:

Der SC Langenthal muss den NLB-Final nicht gewinnen, er darf. Anders als in Rapperswil strebt man im Oberaargau den Aufstieg nicht mit aller Vehemenz an. Das Ziel ist der NLB-Kübel, die Liga-Qualifikation wäre nicht mehr als eine willkommene Zugabe. Die Situation ist ähnlich wie 2012, als Langenthal im NLB-Final den Aufstiegsaspiranten Lausanne dank unbekümmertem Power-Hockey eliminierte und dann mit deutlich weniger Feuer in der Liga-Quali gegen Ambri mit 1:4 chancenlos blieb.

Langenthals Nico Duenner, links, und Torschuetze Josh Primeau, rechts, jubeln zum 1:0, im fuenften Playoff-Finalspiel der National League B zwischen dem SC Langenthal und dem SC Rapperswil-Jona Lakers, am Freitag, 31. Maerz 2017, in der Eishalle Schoren in Langenthal. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Extra motiviert: Josh Primeau spielt nächste Saison in Rapperswil. Bild: KEYSTONE

Der Heimvorteil:

Von der Liga wurde die Eishalle Schoren bereits als NLA-tauglich befunden. Das zwischen 2002 und 2010 mehrmals renovierte Stadion bietet 4530 Zuschauern Platz und kann schon mal zum Hexenkessel werden. Die Langenthaler sind hockey-verrückt – mit elf Cars reisten sie vorgestern zum sechsten Spiel nach Rapperswil und steuerten ihren Anteil zur fantastischen Stimmung im «Lido» bei. Und zu Hause geht noch mehr: Heute Abend wird der Schoren wieder beben. Allerdings werden auch rund 1000 Fans aus Rappi erwartet.

Das ausverkaufte Spiel des Eishockey Cup 1/16 Final Spiel zwischen dem SC Langenthal aus der NLB, und dem SC Bern aus der National League A, am Mittwoch 30. September 2015 in der Eishalle Schoren in Langenthal. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Der Schoren ist zwar kein Schmuckstück. Wenn die Hütte voll ist, kann es dennoch sehr, sehr laut werden. Bild: KEYSTONE

«Genau für eine solche siebte Partie spielen wir Hockey.»

SCL-Verteidiger Philipp Rytz Zofinger tagblatt

Umfrage

Wer gewinnt die «Finalissima» im NLB-Final?

1,256 Votes zu: Wer gewinnt die «Finalissima» im NLB-Final?

  • 57%SC Langenthal
  • 43%SCRJ Lakers

Was für Rappi spricht:

Der Goalie:

Erst seit Melvin Nyffeler im Januar nach Rapperswil zurückgekehrt ist, wurde aus den Lakers ein ernstzunehmender Aufstiegskandidat. Schon gegen Olten und La Chaux-de-Fonds hielt der ehemalige ZSC-Junior mit NLA-Erfahrung hervorragend, gegen Langenthal sogar nochmals eine Spur besser. Der Spengler-Cup-Goalie des HC Davos hat ein gutes Stellungsspiel, er ist flink auf den Beinen und verfügt über die wohl schnellste Fanghand der NLB. Mit einer Fangquote von 93,36 Prozent ist er im Final deutlich besser als Langenthals Marco Mathis (90,14 Prozent), der im Gegensatz zum konstanten Nyffeler immer mal wieder für einen Patzer gut ist.

Rapperswils Goalie Melvin Nyffeler geschlagen im fuenften Playoff-Finalspiel der National League B zwischen dem SC Langenthal und dem SC Rapperswil-Jona Lakers, am Freitag, 31. Maerz 2017, in der Eishalle Schoren in Langenthal. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Melvin Nyffeler hat Rappi erst ins siebte Finalspiel gebracht. Bild: KEYSTONE

Die Kaltblütigkeit:

Die Lakers sind Langenthal zwar spielerisch meist unterlegen, doch Trainer Jeff Tomlinson hat seine Mannschaft gut darauf eingestellt. Ist die erste SCL-Druckphase jeweils überstanden, lanciert Rappi seine Nadelstich-Angriffe und kommt trotz der starken Langenthal-Defensive zu seinen Chancen. Trotz dem bereits angesprochenen Schussverhältnis von 186:214 aus Lakers-Sicht hat Rappi mehr Tore geschossen, was einerseits an den Torhütern liegt, andererseits aber auch an der Kaltblütigkeit der Stürmer. In den Spielen 3 und Spiel 4 hatte der SCRJ mehr Abschlüsse, verlor jedoch, weil SCL-Keeper Mathis in diesen Partien extrem gut hielt.

Der Lakers Niki Altorfer jubelt nach seinem Tor zum 2-1 fuer die Lakers im sechsten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League B zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und  dem SC Langenthal  in Rapperswil am Sonntag, 2. April 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Ein steter Gefahrenherd: Niki Altdorfer hat im Final gegen Langenthal schon vier Skorerpunkte gesammelt. Bild: KEYSTONE

Die Euphorie:

Rapperswil war vor dem Abstieg die graue Maus der NLA. Die ständigen Misserfolge wirkten sich auch auf die Stimmung in der Mannschaft aus. Seit dem Abstieg ist alles anders: Fast das komplette Team wurde ausgewechselt. Die Stimmung am Obersee hat sich gewandelt, die Region steht wieder hinter dem SCRJ und Trainer Tomlinson sagt: «Das war die beste Truppe, die ich jemals trainiert habe». Eigentlich wollte Rappi nach der mässigen Regular Season ja erst nächste Saison die NLA-Rückkehr mit vollem Rohr angreifen. Doch das will in der Rosenstadt momentan niemand mehr hören.

Die Spieler der Rapperswil Jona Lakers jubeln mit den Fans nach dem Eishockey Achtelfinal Cupspiel zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Lugano am Dienstag, 27. Oktober 2015, der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Valeriano Di Domenico)

Eine Region steht hinter ihrem SCRJ. Bild: KEYSTONE

«Es ist das wichtigste Spiel in dieser Saison.»

SCRJ-Verteidiger Cyrill Geyer südostschweiz

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

Unvergessene Eishockey-Geschichten

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

37
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mad_aleister 04.04.2017 19:33
    Highlight Mein Tipp:
    Der SCRJ gewinnt 3:1. Den Unterschied machen Nyffeler und Knelsen. Knelsen wird drei Skorerpunkte machen und kompensiert somit seinen bis anhin verwegener Playoffauftritt. Nyffeler wird eine Fangquote 97.5% haben. Der SCL wird überlegener sein, Rappi aber effizienter.
    Die Schlagzeile von Zaugg morgen: "Die Lakers gewinnen den NLB-Titel - Aber können sie auch Ambri in die Zweiklassigkeit verbannen?".
    Schläpfer und Leuenberger wären immer noch bereit für kurzfristige Engagements...

    Genug meiner Träumerei. Wünsche alllen ein herrliches Hockeyfest heute Abend. Egal wer gewinnt!
    0 6 Melden
  • Mia_san_mia 04.04.2017 16:59
    Highlight Ich muss als SCRJ-Fan sagen, dass ich es jetzt echt nicht schlimm finden würde, wenn Rappi noch eine Saison im B bleibt... Aber die grösste Verarschung finde ich, was die Langenthaler machen! Ligaquali spielen sie, aber ob sie aufsteigen wollen sieht man noch... Das ist doch ein Witz und unfair für den Gegner. Entweder man will wirklich aufsteigen oder man darf gar nicht an die Ligaquali!
    45 29 Melden
    • p***ylover 04.04.2017 19:48
      Highlight Wieso denn unfair für den Gegner? Ich glaub mehr, dass somit der Druck auf die eigenen Spieler niedriger gehalten wird... Ein Teil der Playoff-Psychologie.
      1 3 Melden
    • Mia_san_mia 04.04.2017 23:30
      Highlight Hä was hat das mit Druck.für den Gegner zu tun... Du hast mich wohl falsch verstanden oder? Entweder man will aufsteigen oder nicht und muss das vorher klar sagen, nicht wie jetzt Langenthal. Für den Fall, dass man nicht will oder so kindisch tut wie Langenthal, sollte automatisch die andere Mannschaft nachrücken.
      0 1 Melden
  • Der müde Joe 04.04.2017 16:23
    Highlight Hoffe das Rappi gewinnt! Dieses hin und her von Langenthal "söued mer ufstiegä, oder auä doch lieber ned" geht mir langsam auf den Sack. Diese Pfeifen!
    75 30 Melden
    • -woe- 04.04.2017 16:53
      Highlight Nei - oder mou - oder nei - oder mou - oder nei oder doch mou...
      28 12 Melden
  • Gsnosn. 04.04.2017 15:26
    Highlight Möchte Langethal aufsteigen?
    12 7 Melden
  • Grundi72 04.04.2017 15:07
    Highlight Toller Bericht! Möge der Bessere gewinnen!

    Hopp Rappi!
    47 15 Melden
  • Steven86 04.04.2017 14:31
    Highlight Naja, soo unterlegen waren die Lakers auch nicht, sonst hätten sie nie und nimmer drei Siege geholt. Auf die ganze Serie gesehen sind die beiden ebenbürtig. Ich erhoffe heute ein spanendes Spiel.
    39 9 Melden
  • Bruno Wüthrich 04.04.2017 14:17
    Highlight Einspruch! Das Schussverhältnis von 214:186 nach sechs Spielen soll eine deutliche Sprache sprechen. Hat der Autor gerechnet? Auf ein Spiel herunter gebrochen ergibt dies ein Verhältnis von 36:31. Unter «deutliche Sprache» verstehe ich etwas anderes.

    Einspruch! Nix da mit Unbekümmertheit. Hat der Autor begriffen, um was es hier geht? Das erklärte Ziel der Oberaargauer ist der Gewinn der NLB-Meisterschaft. Die Ligaquali wäre dann die Zugabe. Aber derzeit ist noch nichts erreicht. Alles hängt an diesem siebten Spiel.

    Wer so kurz davor ist, will gewinnen. Unbedingt! Von wegen Unbekümmertheit!
    62 10 Melden
    • Paia87 04.04.2017 15:50
      Highlight Einspruch! Langenthal ist hockeyverrückt?! Höchstens seit dem Finale, ansonsten hatten sie in den Playoffs einen kleineren Saisonschnitt als andere Teams in der Quali.
      37 13 Melden
    • samy4me 04.04.2017 16:47
      Highlight Wow, echt jetzt? Vielleicht auch deshalb weil Langenthal weniger Einwohner als andere NLB-Städte hat? Und ein kleineres Einzugsgebiet?
      14 26 Melden
    • Hochen 04.04.2017 17:17
      Highlight Nein Samy Langenthal hat nicht ein kleineres Einzugsgebiet als Olten oder Visp! Ihr habt einfach nur mehr Geld als andere!
      18 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scrj1945 04.04.2017 14:05
    Highlight Spiel 2 hat rappi gewonnen. Spiel 3,4 und 5 verloren. Ich freue mich seit am donntag auf dieses spiel und hoffe auf einen scrj sieg.
    39 26 Melden
    • Yves Steiner 04.04.2017 14:12
      Highlight #rotwiissblau
      31 23 Melden
  • labraduddel 04.04.2017 13:58
    Highlight Einfach traurig dass dieses spiel nicht gezeigt wird :(
    86 4 Melden
    • Micha Moser 04.04.2017 14:02
      Highlight Nirgends oder? Scheinbar nichtmal Teleclub, wirklich traurig.
      47 3 Melden
    • labraduddel 04.04.2017 14:07
      Highlight Nein leider nicht..
      31 3 Melden
    • PRE 04.04.2017 14:11
      Highlight Hier soll es einen Livestream geben: http://www.sofascore.com/de/sc-langenthal-rapperswil-jona-lakers/XCbsxlc
      24 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ketchum 04.04.2017 13:52
    Highlight Wie kommt es, dass das aufstiegswillige Rappi dem HC Langenthal, bei dem der Beste ausfällt, spielerisch unterlegen ist? Frage an den Sportchef ...
    16 40 Melden
    • mad_aleister 04.04.2017 14:09
      Highlight Frage wird im Text beantwortet.
      Der SCL ist stärker, breiter und böser.
      Anfangs Saison hat sich bei SCRJ wohl niemand gewagt den Satz "Rappi chönnt das Jahr ufstiige" in den Mund zunehmen. Das Kader ist im Vergleich zu letztem Jahr nominel schlechter, kleiner und weniger böse. Verschiedene Abgänge konnte man nicht kompensieren.
      Das ist die Antowrt von einem Rappi-Fan.
      Freue mich auf den heutigen Abend!!
      54 4 Melden
    • Scrj1945 04.04.2017 18:15
      Highlight Zum beispiel die abgänge von schlagenhauf und kuonen. Mit casutt konnte maximal einen ersetzen
      2 1 Melden
    • Ungawa74 04.04.2017 19:32
      Highlight Möge der bessere gewinnen gruss aus dem schore💛💙
      1 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen