Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nico Hischier, player of the New Jersey Devils Chicago, poses after a press conference in the PostFinance Arena on Thursday, July 6, 2017 in Bern. (KEYSTONE/Thomas Delley)

Nico Hischier, Spieler der New Jersey Devils Chicago, posiert nach einem Mediengespraech in der PostFinance Arena, am Donnerstag, 6. Juli 2017, in Bern. (KEYSTONE/Thomas Delley)

Hischier in der PostFinance-Arena in Bern. Bild: KEYSTONE

Nico Hischier im Sommertraining: «Die Arbeit fängt nun erst richtig an»

Nico Hischier hat aufregende Tage hinter sich, nachdem ihn die New Jersey Devils als Nummer 1 gedraftet haben. Der Walliser blickt bereits wieder nach vorne.



Nico Hischier ist schon ganz ein Devil. Er erscheint in einem T-Shirt und mit einem Cap seines neuen Arbeitgebers zum Mediengespräch in der PostFinance-Arena. Dort bereitet er sich nach einem Programm von SCB-Konditionstrainer Roland Fuchs auf die kommende Saison vor. Ausser am Mittwoch und Freitag stehen unter der Woche zwei Einheiten pro Tag auf dem Programm. Das Ziel ist, dass Hischier schneller und kräftiger wird, er drei bis fünf Kilogramm an Gewicht zulegt.

Der Walliser hat bereits am vorletzten Donnerstag, einen Tag nach der Rückkehr aus den USA, das Training wieder aufgenommen. Schliesslich will er bereits in diesem Herbst den Sprung in die NHL schaffen. Die Aussichten sind gut. Der General Manager von New Jersey, Ray Shero, sagte ihm, dass ein Platz für ihn frei sei, er sich diesen aber verdienen müsse.

Einen Plan B gibt es nicht

Ohnehin setzt die Organisation Hischier nicht unter Druck, er soll sich in Ruhe weiterentwickeln. Einen Plan B gibt es allerdings nicht. «Sie gehen davon aus, dass ich den Sprung schaffe», so der 18-Jährige. «Sie stehen hinter mir. Wenn sie merken, dass es nicht reicht, dann sitzen wir nochmals zusammen.» In diesem Fall wäre eine Rückkehr zum SCB die wahrscheinlichste Variante, würde doch ein weiteres Jahr beim Juniorenteam Halifax Mooseheads wenig Sinn machen.

Nico Hischier, player of the New Jersey Devils Chicago, talks during a press conference in the PostFinance Arena on Thursday, July 6, 2017 in Bern. (KEYSTONE/Thomas Delley)

Nico Hischier, Spieler des New Jersey Devils Chicago, spricht anlaesslich eines Mediengespraechs in der PostFinance Arena, am Donnerstag, 6. Juli 2017, in Bern. (KEYSTONE/Thomas Delley)

Begehrter Gesprächspartner: Hischier. Bild: KEYSTONE

Hischier konnte sich Anfang Juni im vierten Finalspiel um den Stanley Cup zwischen den Nashville Predators und den Pittsburgh Penguins vor Ort selber ein Bild über die NHL machen. «Das war sehr eindrücklich», sagte er. «Ich werde dieses Spiel nie vergessen. Das Niveau war sehr hoch. Es wurde sehr hart gespielt. Ich weiss, dass ich noch nicht an diesem Punkt bin, es kann aber schnell gehen. Ich würde es lieben, mal in einer solchen Partie mitzuspielen.»

Zuzutrauen ist Hischier das auf jeden Fall. Er bringt alles mit, um in der NHL eine gute Rolle zu spielen. Zudem ist er für sein Alter extrem reif, was auch daran liegt, dass er bereits mit 15 Jahren das Elternhaus in Naters verliess und sich dem SC Bern anschloss. Damals wohnte er zusammen mit seinem Bruder Luca, der beim SCB tätig ist, bei seiner Tante in Bern. Auch das Jahr in Halifax stärkte seine Persönlichkeit.

Hektische Tage nach dem Draft

Wer mit Hischier spricht, erhält das Gefühl, als könnte ihn nichts aus der Ruhe bringen. Er wirkt extrem unaufgeregt und geerdet, hat einfach Freude am Eishockey. Dabei herrschte ein grosser Rummel um seine Person. Vor einer Woche wurde er in Naters von seinen Fans empfangen, was für ihn sehr «emotional» war.

Zuvor hatten ihn die New Jersey Devils in grossem Stil vorgestellt – am Morgen nach dem Draft flog er per Privatjet in seine «neue Heimat». Unter anderem durfte er ein eigenes Sandwich kreieren. An einem Abend ass er zusammen mit Klub-Legende Patrik Elias, der 1402 Spiele für New Jersey bestritt und zweimal mit den Devils den Stanley Cup (2000 und 2003) gewann. Dabei erkundigte sich Hischier auch über die ganze Reiserei in der NHL.

Die ersten Tage von Nico Hischier als Nummer-1-Draft

Am Sonntag nach New Jersey

«Die Tage waren zwar hektisch, ich konnte sie aber auch geniessen», sagte die Schweizer Zukunftshoffnung. «Es kam mir immer noch etwas wie in einem Traum vor. Ich erlebte in kurzer Zeit so viele Sachen.» Die ganze Medienarbeit nimmt er gelassen: «Sie gehört ganz klar dazu.» Was ging eigentlich in ihm vor, als sein Name als Nummer 1 aufgerufen wurde? «Das ist schwierig zu beschreiben. Der Puls ist höher, die Nervosität ist gross. Ich kann mich jedoch nicht mehr erinnern, was mir durch den Kopf ging.» Klar ist, dass New Jersey ihm aufgrund der Gespräche am Scouting Combine in Buffalo gleich sympathisch war. «Ich fühlte mich rasch wohl. Darum war ich umso glücklicher, dass mich die Devils ausgewählt haben», sagte Hischier.

Schon am Sonntag kehrt er für das Development Camp nach New Jersey zurück, um die Organisation noch besser kennenzulernen. Zuvor bestreitet er morgen Freitag ein Fussballspiel zusammen mit FIFA-Präsident Gianni Infantino und Stars wie Diego Armando Maradona oder Gianluigi Buffon. «Der Draft ist vorbei. Es war ein super Erlebnis. Aber nun fängt die Arbeit erst richtig an», betonte Hischier. (ram/sda)

Play Icon

Video: watson

Die Nummer-1-Picks im NHL-Draft seit 2000

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andre63 06.07.2017 18:24
    Highlight Highlight alles gute nico✌
  • whatthepuck 06.07.2017 18:02
    Highlight Highlight Wenn man Tüpflischisser sein wollte, könnte man anmerken, dass Hischier noch keinen Vertrag unterschrieben hat und die Devils somit auch noch nicht sein Arbeitgeber sind. :)

    In früheren Jahren wurde den Top-Talenten oft wenige Tage nach dem Draft symbolträchtig ein Vertrag unterbreitet. Man will der Stadt und den Fans ja vermitteln, dass jetzt neu ein Star im heimischen Stadion spielt. Dieses Jahr scheint man es nicht so eilig zu haben. Den Sommer geniessen und sich konzentriert auf die Saison vorbereiten ist ja auch kein unweiser Entscheid.
    • Luzi Fair 06.07.2017 19:20
      Highlight Highlight eigentlich ist es unerheblich, wann der Vertrag unterschrieben wird. Zu laufen beginnt er sowieso erst wenn Nico 9 Spiele absolviert hat.
    • super_silv 07.07.2017 07:55
      Highlight Highlight 10 nicht 9 ;)

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article