Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der MVP der letzten WM

Roman Josi trägt das Trikot mit dem Ahornblatt – will er nicht mehr für die Schweiz spielen?

Hat sich Roman Josi eine neue Nationalität zugelegt? Und einen neuen Namen? Verlässt nach Trainer Sean Simpson auch der beste Spieler die Schweizer Nati? Fragen über Fragen – und eine ganze simple Antwort darauf.

04.03.14, 08:06 04.03.14, 09:35
Roman Josi Shea Weber

Bild: Twitter/rjosi90

Roman Josi grinst wie ein König in seinem neuen Trikot. Seinem Kanada-Trikot. Wieso er das trägt? «Ich habe allen gesagt, ich hätte eine Wette verloren», schreibt der Berner NHL-Verteidiger zum Handybild auf Twitter. Das hat er aber nicht.

«Ich habe schon immer davon geträumt, ein Trikot von Shea Weber zu tragen», klärt Josi auf. Weber ist sein Teamkollege bei den Nashville Predators und mit Kanada eben erst Olympiasieger in Sotschi geworden. Josi, der mit der Schweiz schon früh an Lettland scheiterte, brachte er ein schönes Geschenk aus Russland mit. (ram)



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pete 04.03.2014 09:27
    Highlight Sie sollten in der Headline/Catchline nichts Reisserisches ankündigen wie "Will er nicht mehr für die Schweiz spielen?". Wenn dann die Fakten selbst nicht das Geringste von dem beinhalten, ist es einfach nur schlechter Journalismus. Ha, ha, inegheit. Solche "Storys" haben kurze Beine.
    2 0 Melden

NHL-Scout Thomas Roost warnt: «Die besten Coaches sollen nicht Profis trainieren»

Die Schweizer U18-Nationalmannschaft hat am prestigeträchtigen Hlinka-Gretzky-Cup mit vier Niederlagen in vier Spielen blamabel abgeschnitten. Für den Schweizer NHL-Scout Thomas Roost eine Enttäuschung, aber keine Überraschung. Er hat aber Vorschläge, wie die Juniorenarbeit im Lande nachhaltig verbessert werden könnte.

Thomas Roost, die Schweizer U18 spielte zuletzt am Hlinka-Gretkzy-Cup. Wie wichtig ist dieses Turnier? Es ist ja mitten im Sommer.Thomas Roost: Es ist ein sehr wichtiges Turnier, denn nur bei diesem Vergleich tritt Kanada mit den jahrgangsbesten Junioren an. An der U18-WM im April fehlen jeweils einige der besten Spieler aufgrund der laufenden Junioren-Playoffs. Andererseits präsentieren die USA jeweils am Hlinka-Gretzky-Cup nicht ihr stärkstes Team, dieses spielt dann – im Gegensatz zu …

Artikel lesen