Sport

Gerd Zenhäusern führte Lausanne 2013 zurück in die NLA. Bild: KEYSTONE

Biel bestätigt Anfrage

Gottéron ködert Biels Gerd Zenhäusern

Wer soll Trainer werden? Gottérons Präsident klammert sich bei der Gestaltung der Zukunft an die Vergangenheit. 

13.10.14, 12:59 13.10.14, 14:14

Präsident Charles Phillot hat keinen Sportchef, der ihm bei der Suche nach einem Trainer hilft. Mit Trainer Hans Kossmann hat er ja auch den Sportchef gefeuert.  

Logisch also, dass er sich an Namen hält, die eine Gottéron-Vergangenheit haben. Der Wunschkandidat des Präsidenten heisst Gerd Zenhäusern (42). Gar keine so schlechte Idee. Gerd Zenhäusern hat von 1998 bis 2001 und von 2005 bis 2007 für Gottéron gespielt und inzwischen eine bemerkenswerte Trainerkarriere gemacht. 

Gerd Zenhäusern (r.) arbeitet momentan als Assistenz von Kevin Schläpfer bei Biel. Bild: Sandro Stutz/freshfocus

In Lausanne wurde er am 23. Oktober 2012 nach der Entlassung von John van Boxmeer zum Cheftrainer befördert und führte Lausanne anschliessend in die NLA zurück. Weil Lausanne schon lange vor dem Aufstieg Langenthals Trainer Heinz Ehlers unter Vertrag genommen hatte, musste der Aufstiegstrainer gehen und arbeitet seither als Assistent von Biels Kulttrainer Kevin Schläpfer. 

Biels Sportchef Martin Steinegger bestätigt das Interesse von Fribourg-Gottéron. «Ja, es stimmt, wir sind von Gottéron angefragt worden, ob Gerd Zenhäusern als Trainer zu haben ist. Wir besprechen die Sache mit allen Beteiligten und werden sehen, was daraus wird.» 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen