Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Sean Bergenheim bis Saisonende zum SCB

07.10.15, 19:39

Der SC Bern hat den Stürmer Sean Bergenheim bis zum Ende der laufenden Saison und mit Option auf zwei weitere Jahre verpflichtet. Der 31-jährige Finne war zuletzt bei Minnesota Wild engagiert und hat insgesamt 532 NHL-Spiele (108 Tore/89 Assists) absolviert.

So klang es beim SC Bern noch heute Morgen.

In der Saison 2010/11 spielte der schnelle, hart checkende Flügelstürmer bei Tampa Bay Lightning unter dem heutigen SCB-Headcoach Guy Boucher. Der 178 cm grosse, 91 kg schwere Sean Bergenheim wird im Verlauf des Donnerstags in Bern erwartet und sollte bereits am Freitag im Heimspiel des SCB gegen den HC Lugano erstmals zum Einsatz kommen.

Bild: David Zalubowski/AP/KEYSTONE

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tikkanen 07.10.2015 20:42
    Highlight Herrlicher Transfer. Um Welten besser als der letztjährige Jesse-Oberflop. Auf geht's Bern👍
    19 5 Melden
    • MARC AUREL 07.10.2015 22:17
      Highlight scheint ein sehr guter transfer zu sein!
      13 2 Melden
    • ben_fliggo 07.10.2015 23:53
      Highlight Absolut. Jesse Oberflop war auch in der NHL nicht gerade für seine Skorerqualitaten bekannt, ich konnte diesen Transfer nie verstehen.
      7 7 Melden

ZSC Lions eliminieren Bern dramatisch und stehen im Playoff-Final – dort wartet Lugano

Der SC Bern ist entthront. Die ZSC Lions setzten sich gegen den Titelverteidiger dank einem Tor von Pius Suter 3:2 nach Verlängerung durch und entschieden die Best-of-7-Serie 4:2 zu ihren Gunsten. Im Final treffen sie auf den HC Lugano, die Biel gleich mit 6:2 vom Eis fegten.

Seit dem dritten Spiel dieser Halbfinalserie läuft für den überraschenden Qualifikationsdritten Biel alles schief, was falsch laufen kann. Im Spiel der letzten Chance in der Resega definierten die Seeländer das Wort Fehlstart neu. Nur gerade 42 Sekunden brauchten Grégory Hofmann und Julian Walker, um die Luganesi mit zwei Toren in Führung zu schiessen. Der wieder genesene Jonas Hiller im Bieler Tor hatte noch keinen Schuss gehalten. Erst einmal, 1992 durch Ambri-Piotta gegen Zug, hatte in …

Artikel lesen