Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM, Vorrunde

Gruppe A:

USA – Italien 3:0 (1:0,2:0,0:0)
Slowakei – Deutschland 2:3 n.P. (1:0,1:2,0:0,0:0)

Gruppe B:

Schweiz – Weissrussland 3:0 (1:0,1:0,1:0)
Finnland – Slowenien 5:2 (0:1,2:0,3:1)

Slovenia's Ziga Jeglic, left, challenges Finland's Antti Pihlstrom, center, as he shoots wide past Slovenia's Gasper Kroselj, right, during the Ice Hockey World Championships group B match between Finland and Slovenia in the AccorHotels Arena in Paris, France, Wednesday, May 10, 2017. (AP Photo/Petr David Josek)

Fünfmal landet der Puck hinter Sloweniens Torhüter. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Finnland bleibt der Schweiz auf den Fersen – Deutschland siegt gegen die Slowakei



Wichtiger Sieg für Deutschland gegen die Slowakei

Co-Gastgeber Deutschland feiert im Kampf um die Viertelfinal-Qualifikation einen wichtigen Sieg. Das Team von Marco Sturm bezwingt die Slowakei nach einem 0:2-Rückstand mit 3:2 nach Penaltyschiessen.

Lange Zeit sah es für die Deutschen nach der dritten Niederlage in Serie aus. Die Slowaken gingen bis zur 22. Minute 2:0 in Führung. Bei beiden Toren patzten die deutschen Goalies – NHL-Keeper Thomas Greiss wurde in der 10. Minute durch Danny aus den Birken ersetzt. In der 37. Minute glichen Patrick Reimer in Überzahl und Yasin Ehliz innert 27 Sekunden aus. Im Penaltyschiessen traf als einziger Dominik Kahun. Es war für die Deutschen der zweite Sieg nach dem 2:1 gegen die USA.

Die Reaktion der DEB-Auswahl ist umso höher einzustufen, als mit NHL-Spieler Tobias Rieder und Patrick Hager zwei wichtige Stürmer fehlten. Für Rieder ist das Turnier wegen einer Fussverletzung beendet, Hager sass die erste von zwei Spielsperren wegen eines Schlittschuhtritts in die Beine des russischen Captains Sergej Mosjakin ab.

Das zweite Drittel begann mit Verspätung, da das Eis nicht genügend gut aufbereitet worden war und die Eismaschine ein zweites Mal kommen musste. Die Spieler gingen nochmals in die Garderobe.

Italien verliert auch viertes Spiel

Derweil befindet sich Italien in Abstiegsgefahr. Der Aufsteiger kassierte gegen die USA (0:3) die vierte Niederlage im vierten Spiel. Gegen die zum dritten Mal in Folge siegreiche USA brachten sich die Italiener mehrmals selber in die Bredouille. Vor dem 0:1 (6.) spielte Verteidiger Daniel Glira den Puck von hinter dem eigenen Tor genau auf die Schaufel von Brock Nelson, dieser liess sich nicht zweimal bitten. In Unterzahl traf Nelson in der 26. Minute zum 2:0.

116 Sekunden später zeigte Anders Lee die grosse italienische Schwachstelle auf: das Boxplay. In der 13. Unterzahl-Situation des Turniers kassierte der Letzte der Gruppe A das bereits achte Gegentor. Den ersten Schuss auf das Tor von Jimmy Howard gab Italien nach mehr als zwölf Minuten ab, am Ende kam der Keeper der Detroit Red Wings mit nur neun Paraden zum ersten Shutout.

Finnland bleibt der Schweiz auf den Fersen

Mit einem mehr oder weniger souveränen Sieg gegen Slowenien kommen die Finnen auf zwei Punkte heran.

Der erste Treffer fällt rund sechs Minuten vor dem Ende des ersten Drittels. Sloweniens Anze Kuralt schiesst die Scheibe zwischen zwei Verteidigern hindurch ins Netz. Die etwas überraschende Führung für die Slowenen, hat doch Finnland in Drittel eins die besseren Chancen als sein Gegner.

Kurz nach Wiederanpfiff machen die Suomi den Rückstand wieder Wett. Der Mann mit dem gängigen Namen, Veli-Matti Savinainen, gleicht in der 25. Minute aus. Und es kommt noch besser für die Blauen. Nicht ganz zwei Minuten später doppelt Mikko Rantanen im Powerplay mit dem 2:1 nach.

Finland's Mikkao Rantanen celebrates after scoring during the Ice Hockey World Championships group B match between Finland and Slovenia in the AccorHotels Arena in Paris, France, Wednesday, May 10, 2017. (AP Photo/Petr David Josek)

Rantanen jubelt über seinen Treffer zum 2:1. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Im letzten Durchschnitt erhalten die Slowenen ein Powerplay zugesprochen und nützen dieses eiskalt aus. Mit gütiger Mithilfe von Finnlands Schlussmann gelingt Rok Ticar das 2:2. Doch eine schöne Einzelleistung von Sebastian Aho und das nur 1:04-Minuten spätere 4:2 sichern den Finnen die so wichtigen drei Punkte. Der Empty-Netter in der letzten Minute ist Zugabe.

Somit sieht es immer mehr danach aus, dass die Schweiz und Finnland im zweitletzten Gruppenspiel die Viertelfinal-Qualifikation unter sich ausmachen.
(qae/pre/sda) 

Die Telegramme

USA - Italien 3:0 (1:0, 2:0, 0:0)
Köln. - 7168 Zuschauer. - SR Hribik/Linde (CZE/SWE), Lasarew/Malmqvist (RUS/SWE).
Tore: 6. Nelson 1:0. 26. Nelson (Larkin/Ausschluss Eichel!) 2:0. 28. Lee (Gaudreau, Larkin/Ausschluss Goi) 3:0.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen die USA, 3mal 2 Minuten gegen Italien.
Bemerkungen: Italien mit Diego Kostner (Ambri-Piotta), Morini (Lugano), Zanatta (Red Ice Martigny) und Goi (Biasca Ticino Rockets).

Schweiz - Weissrussland 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)
Paris. - 3212 Zuschauer. - SR Gofman/Salonen (RUS/FIN), Sormunen/Suchanek (FIN/CZE).
Tore: 18. Schäppi (Untersander, Genazzi/Ausschluss Graborenko) 1:0. 36. Ambühl (Hollenstein, Loeffel) 2:0. 48. Almond (Schäppi).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 5mal 2 Minuten gegen Weissrussland.
Bemerkungen: Schweiz ohne Suri, Schlumpf (nicht gemeldet), Schlegel (überzählig) und Hiller (Ersatztorhüter). - Schüsse: Schweiz 23 (12-8-3); Weissrussland 14 (5-4-5). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 1/4; Weissrussland 0/3.​

Finnland - Slowenien 5:2 (0:1, 2:0, 3:1)
Paris. - 3436 Zuschauer. - SR Öhlund/Stricker (SWE/SUI), Kaderli/Vnoosten (SUI/CAN).
Tore: 15. Kuralt (Pem) 0:1. 25. Savinainen (Honka, Sallinen) 1:1. 26. Rantanen (Savinainen, Aho/Ausschluss Jeglic) 2:1. 46. Ticar (Sabolic/Ausschluss Järvinen) 2:2. 50. (49:30) Aho (Rantanen, Osala) 3:2. 51. (50:34) Hännikäinen (Jani Lajunen) 4:2.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Finnland, 3mal 2 Minuten gegen Slowenien.

Slowakei - Deutschland 2:3 (1:0, 1:2, 0:0, 0:0) n.P.
Köln. - 17'647 Zuschauer. - SR Fonselius/Iverson (FIN/CAN), Jensen/Ritter (DEN/USA). -
Tore: 10. Matousek (Zigo, Sedivy) 1:0. 22. Libor Hudacek (Cajkovsky) 2:0. 37. (36:11) Reimer (Ehrhoff, Kahun/Ausschluss Stastny) 2:1. 37. (36:38) Ehliz (Dennis Seidenberg, Müller) 2:2. -
Penaltyschiessen: Kahun 0:1, Hrnka -; Macek -, Bliznak -; Ehliz -, Miklik -. -
Strafen: je 2mal 2 Minuten. - Bemerkungen: Deutschland mit Krueger (Bern). (sda)

Die Tabellen

Image

Image

Alle Eishockey-Weltmeister

Eishockey WM 2017

Zu wenig Wasserverdrängung? Schweiz an der Hockey-WM am kleinsten und leichtesten

Link to Article

Top-8-Status in Gefahr – der WM-Viertelfinal ist für die Hockey-Nati Pflicht

Link to Article

Jetzt zeigt sich, ob wir einen Cheerleader oder Bandengeneral haben

Link to Article

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link to Article

Ein Stutz ins Phrasenschwein – diese Sprüche wirst du an der Hockey-WM sicher hören

Link to Article

Den Super-Gau nach 4:0-Führung verhindert: Nati siegt zum WM-Auftakt im Penaltyschiessen

Link to Article

Weder dick noch doof – überragender Hardy packt gegen Finnland diese Monsterparade aus

Link to Article

Patrick Fischer über die WM-Absenzen: «Wenn die Motivation fehlt, macht es keinen Sinn»

Link to Article

Hockey-Nationalmannschaft – so gut wie seit 2013 nie mehr

Link to Article

Was kann der neue Hexenmeister der Hockey-Nati bewirken?

Link to Article

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

Link to Article

Dank Genoni-Shutout und drei Punkten von Almond – die Schweiz bodigt Norwegen

Link to Article

Diese 10 Spiderdiagramme musst du für die Eishockey-WM kennen

Link to Article

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link to Article

Wirst du Eishockey-Weltmeister oder musst du frühzeitig unter die Dusche?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • el_bengalo 11.05.2017 07:59
    Highlight Highlight Ein Artikel voller komischer Stilblüten, im letzten Durchschnitt 'die' Soumi :)
  • chnobli1896 10.05.2017 22:34
    Highlight Highlight [...]Somit sieht es immer mehr danach aus, dass die Schweiz und Finnland im letzten Gruppenspiel die Viertelfinal-Qualifikation unter sich ausmachen. [...]
    Spielen die nicht im zweitletzten Spiel gegeneinander?
    • Adrian Buergler 10.05.2017 22:58
      Highlight Highlight Wurde angepasst, danke.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article