Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liga-Qualifikation, Spiel 1

EHC Kloten – SCRJ Lakers 1:4 (0:1,0:1,1:2)

Wuetende EHC Kloten Anhaenger nach der 1-4 Niederlage im ersten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Donnerstag, 12. April 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Wut auf die eigene Mannschaft und Trauer: Blick in den Kloten-Fanblock. Bild: KEYSTONE

Kloten verschläft den Start – Spiel 1 der Liga-Quali geht an die Lakers

Auch unter Coach André Rötheli verliert Kloten weiter. Die Zürcher verschliefen gegen die Rapperswil-Jona Lakers den Start in die Liga-Qualifikation und verloren das erste Heimspiel der Serie mit 1:4. Kloten droht der erste Abstieg seit 56 Jahren mehr denn je.



Ein verpennter Start im ersten Spiel unter dem neuen Trainer – das darf eigentlich nicht passieren. Die Klotener verschliefen sechs Tage nach der Beurlaubung von Kevin Schläpfer und der Beförderung von André Rötheli den Start aber sogar doppelt: Im ersten Abschnitt kassierten sie nach 75 Sekunden durch Steve Mason das erste Gegentor. Und auch nach der ersten Pause kehrten die Klotener träge aus der Kabine zurück. Dion Knelsen erzielte nach bloss 30 Sekunden (und 16 Sekunden nach Ablauf einer Rapperswiler Strafe) und nach einem Klotener Scheibenverlust das 2:0 für die Lakers.

EHC Kloten Assistenztrainer Andre Roethelin, links, spricht zu seinem Spieler Tim Bozon im ersten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Donnerstag, 12. April 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Neu-Trainer Rötheli hat in Kloten viel Arbeit vor sich – oder wenig, wenn sein Team nicht bald gewinnt. Bild: KEYSTONE

Die Führung der Lakers entsprach durchaus dem Spielverlauf. Kloten erspielte sich zwar die grössere Anzahl Möglichkeiten, aber Grosschancen, wie sie sich Mason und Knelsen erarbeiteten, boten sich dem desolaten EHC lange nicht. Erst nach dem 0:2 kam auch das Heimteam durch Tomi Sallinen, Matthias Bieber (beide 22.) und Patrick Obrist (29.) zu besseren Chancen. Melvin Nyffeler, der 23-jährige Goalie der Lakers, stellte aber seine Extraklasse wieder unter Beweis.

Rappis Spieler und Fans feiern Rizzellos Treffer zum 3:0.

Goalie Nyffeler der Matchwinner

Nyffeler etablierte sich in der Swiss League sowohl in der Qualifikation (1,65 Gegentore pro Spiel und 93,58 % Fangquote) wie in den Playoffs (1,41 Gegentore pro Spiel und 94,51 % Fangquote) als der mit Abstand beste Keeper. Auch im ersten Duell mit Kloten liess sich Nyffeler nur einmal bezwingen (33 Paraden), von Dominik Egli viereinhalb Minuten vor Schluss zum 1:3. Schon beim Triumph im Cup hatten die Lakers gegen Lugano (3:0), Zug (5:1) und im Final gegen den HC Davos (7:2) gegen Gegner aus der National League im Schnitt bloss ein Gegentor pro Partie kassiert.

Ratlos: Klotens Topskorer Denis Hollenstein.

Die zweite Partie der Serie findet am Samstagabend in Rapperswil statt. In der Eishalle am Lido gewannen die Lakers alle acht Playoff-Heimspiele und kassierten dabei nur zehn Gegentreffer. Und zumindest im ersten Spiel der Serie fiel überhaupt nicht ins Gewicht, dass die Rapperswiler mit bloss zwei Ausländern spielen können. Steve Mason, der Torschütze zum 1:0, verfügt über eine Schweizer Lizenz und belastet das Kontingent nicht. Jared Aulin, der Topskorer der Lakers, schied in der Finalserie gegen Olten mit einer Knieverletzung aus. (ram/sda)

Play Icon

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Das Telegramm

Kloten – Rapperswil-Jona Lakers 1:4 (0:1, 0:1, 1:2)
7011 Zuschauer. - SR Stricker/Urban, Kovacs/Obwegeser.
Tore: 2. (1:15) Mason (Hügli) 0:1. 21. (20:30) Knelsen 0:2. 49. Profico (Casutt) 0:3. 56. Egli (Kellenberger, Abbott/Ausschluss Maier) 1:3. 59. Rizzello (Knelsen, Sataric) 1:4.
Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen Kloten, 5-mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers.
Kloten: Boltshauser; Kellenberger, Back; Egli, Kparghai; Stoop, Ramholt; Harlacher; Praplan, Santala, Hollenstein; Abbott, Sallinen, Bieber; Leone, Schlagenhauf, Bader; Obrist, Trachsler, Bozon.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Gähler, Berger; Sataric, Maier; Iglesias, Schmuckli; Geyer, Büsser; Morin, Knelsen, Rizzello; Mosimann, Mason, Hügli; Profico, Lindemann, Casutt; Hüsler, Ness, Primeau.
Bemerkungen: Kloten ohne Bäckman, Poulin (überzählige Ausländer), Weber, Marchon, Grassi und Lemm. Rapperswil-Jona Lakers ohne Aulin und Brem (alle verletzt). - 37. Lattenschuss Back. - Timeout Kloten (56:06), von 56:00 bis 56:28 ohne Goalie. (sda)

Alle Schweizer Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Es gibt nichts, was diese Rentner nicht reparieren können

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

43
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • egemek 13.04.2018 08:49
    Highlight Highlight Mal was ganz anderes: Könnte Kloten durch den Verband gerettet werden, indem man Ambri zwangsrelegiert auf Grund nicht erfüllter Stadionvorlagen? Gemäss meinen Infos ist die (Ausnahme-)Bewilligung für nächste Saison an Baufortschritt beim Stadion geknüpft. Baustart wäre im März gewesen, gehört hat man zuletzt etwas im September... Oder würde dann Olten nachrücken?
    Wir werden ja sehen, ob Ambri oder Kloten die besseren Beziehungen im Verbandsfilz hat...
    • mad_aleister 13.04.2018 09:23
      Highlight Highlight Das wäre mal geil! wenn olten gleich mit aufsteigt. 😍😅
    • Pat the Rat (der Echte) 13.04.2018 12:11
      Highlight Highlight Sehr gute Frage egemek...

      Diese Stadion-Posse zu Ambrì dauert auch einfach schon viel zu lange (abgesehen davon, für welche Mannschaft mein Herz schlägt)

      Ob Doppelaufstieg oder Verbleib von Kloten, ich könnte mit beiden Optionen leben.
    • dechloisu 13.04.2018 13:20
      Highlight Highlight Das wäre der Hammer, ich würde mich aber weniger auf den Klassenerhalt freuen als auf die Kommentarspalte.
      Nur schon weil dan alle wieder gegen Kloten motzen könnten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • joe 13.04.2018 08:12
    Highlight Highlight Ich bin bei weitem kein Freund von Rappi. Aber ich habe grossen Respekt davor, dass sie sich nach dem Abstieg neu erfunden haben und den Weg zu den Wurzeln gefunden haben. Falls sie aufsteigen wäre es der Beweis das ein Abstieg nicht das Ende wäre, sondern die Chance für ein Neuanfang. Bei Kloten könnte dies auch ein Neuanfang sein. Die NLB mag sportlich nicht auf der Höhe der NLA sein. Aber das Sportunternehmen muss auch dort gut geführt sein. Fazit: NLB ist nicht die sportliche sondern unternehmerische Ausbildungsliga!
    • MARC AUREL 13.04.2018 10:08
      Highlight Highlight Sollte Kloten absteigen werden sie kaum je wieder aufsteigen und sie werden in die Bedeutungslosigkeit verschwinden! Da steigt eher Olten auf...
    • joe 13.04.2018 11:08
      Highlight Highlight Was hat Rappi was Kloten nicht hat? Spricht doch nichts dagegen das Kloten wieder aufsteigt. Wie bereits geschrieben liegt es dann nur an Führung des Clubs. So wie die jetzt wirtschaften kann es nicht weiter gehen. Egal ob A oder B. Es stellt sich einfach die Frage ob man die richtigen Schlüsse aus dem Abstieg zieht!

    • MARC AUREL 13.04.2018 12:45
      Highlight Highlight Klubs wie Ambri, Langnau und Kloten werden immer wie mehr mühe haben mit den Grossklubs mitzuhalten. Wirtschaftlich können sie längerfristig nicht mithalten aber Olten schon..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nelson Muntz 13.04.2018 08:11
    Highlight Highlight Kevin wirds wohl genüsslich zur Kenntniss genommen haben. Hockey-Zürich hat fast asiatische oder Südamerikanische Verhältnisse: Not und Elend nur wenige Kilometer von Erflog und Reichtum getrennt.
  • Dynamischer-Muzzi 13.04.2018 07:32
    Highlight Highlight Da hats Bums gemacht und unten isser der Tüfflüüger.
    Hat man in Kloten echt gedacht, dass es an Kevin Schläpfer lag? Den Gegenbeweis hat der lustlose Haufen auf dem Eis gestern erbracht. Spätestens nächste Woche Samstag ist diese Serie zu Ende und Kloten irgendwo im Nirgendwo.
    Noch 3 bis 🛬
  • dirtyharry 13.04.2018 06:18
    Highlight Highlight Koten erinnert mich an den HSV. Vielleicht muss die Zeit zum Abstieg einfach mal kommen. Ein Abstieg ist kein Weltuntergang.
  • doemenik 13.04.2018 01:10
    Highlight Highlight Von verschlafen kann hier keine Rede sein. Rappi war klar die bessere Mannschaft auf dem Eis. Kloten hatte spätestens nach dem 0:1 keine Chance mehr auf einen Sieg. ich denke dies war allen klar die im Stadion waren. Zudem kommen die Fans des SCRJ die dieses Auswärtsspiel zu einem Heimspiel der Lakers machten. An dieser Stelle herzlichen Dank an 🔴⚪️🔵!!!
    Mein Tipp für die Serie: 0:4.
    • dechloisu 13.04.2018 08:53
      Highlight Highlight jetzt mal kurz ohne Fanbrille, Kloten hat das Spiel gemacht.
      Jedoch leider kaum Gefahr ausgestrahlt.

      Rappi hat sich auf das Kontern konzentriert was durchaus gelungen ist.

      aber von klar die bessere Mannschaft würde ich nicht reden
  • Bruno Wüthrich 13.04.2018 00:50
    Highlight Highlight Kloten wird es sehr schwer haben, seinen Platz in der NLA zu halten. Wenn der Oberklassige nicht einmal Spiel 1 gewinnen kann, ist es wirklich sehr ernst.

    Normalerweise besteht im Spiel 1 zwischen Unterklassigem und Oberklassigem noch eine Differenz im Speed, welche dem Oberklassigen zum Sieg verhelfen sollte. Danach gleicht sich der Speed aber an. Hätte Kloten dieses Spiel 1 gewonnen, so wäre diesem Sieg noch keine grosse Bedeutung zugekommen, weil ja der Grund dafür bekannt ist. So aber erhält dieses Spiel eine riesige Bedeutung. Das wird nichts mehr mit Kloten!
    • Dynamischer-Muzzi 13.04.2018 08:10
      Highlight Highlight Das wird genau gleich wie Langnau - Rappi damals. Gibt ein klassisches 4:0 in der Serie. Wenn Kloten es schon nicht schafft zu Hause zu gewinnen, wie wollen sie dann beim sehr heimstarken Rappi was holen? Samstag steht's 2:0 in der Serie und dann schlottern die Eier noch mehr!
      Kloten hat einen Punkteschnitt von 0.94 pro Spiel in der Quali. Kloten hat in der ganzen Abstiegsrunde und im Playout-Final gerade mal 2 Spiele gewonnen und soll nun plötzlich wieder Eishockey spielen können? Wer das glaubt, ist ein Träumer. Klotens Zeit im A ist vorbei und das absolut zurecht!
  • Chloote 13.04.2018 00:16
    Highlight Highlight Der einzige Sieger aus Sicht von Kloten heisst...
    KEVIN SCHLÄPFER!!!
    Die Spieler wollten ihren unbeliebten Trainer unbedingt loswerden, damit sie die Schuld von sich lenken konnten.
    Jetzt haben sie sich aber mit dieser 1:4 Niederlage selbst ins Bein geschossen!!
    Die Zeit von Kloten in der NLA läuft ab und es wird noch 3 Spiele dauern bis der Alptraum Abstieg perfekt ist.
    Und die Spieler stehen einmalmehr nicht in der Verantwortung für dieses Chaos... der Trainer in diesem Fall Rötheli wird das zu verantworten haben, das er es nicht geschafft hat...
    Armer "Cheib" der Andrè!!!
  • welefant 13.04.2018 00:13
    Highlight Highlight schön kommt der punktelieferant vom oberen zürisee zurück!
    • Best of 7 13.04.2018 16:33
      Highlight Highlight Ja wird Zeit, denn die anderen 11 Teams holen ja 100% der Punkte und liefern dadurch ja keine.

      Übrigens, solltest du Ironie finden, darfst du sie selbstverständlich behalten!
    • welefant 14.04.2018 16:56
      Highlight Highlight 🙄
  • mad_aleister 13.04.2018 00:04
    Highlight Highlight Das war Wahnsinn! Und wieder einmal eine geile Choreo der Rappi-Fankurve.
    Ich behaupte folgendes: Spielt Rappi so solide weiter und Kloten findet den Schalter nicht, dann gibt es eine kurze Serie... mit besserem Ausgang für den SCRJ...
    • AJACIED 13.04.2018 06:42
      Highlight Highlight Also diese Meinung hast du kaum von der zauberkugel!
      😂
    • dechloisu 13.04.2018 07:11
      Highlight Highlight haha bitte "geile Choreo"
      selten so etwas Schlechtes gesehen.
    • mad_aleister 13.04.2018 08:03
      Highlight Highlight @ajacied: glaube nicht an zauberkugeln. nur an das was ich auf dem eis sehe.

      @dechloisu: frustriert wegem dem endresultat?
    Weitere Antworten anzeigen
  • MARC AUREL 12.04.2018 23:34
    Highlight Highlight Kloten will anscheinend so schnell wie möglich absteigen... und wieder mal hat man gesehen das Hollenstein kein Leader sondern nur ein Mitläufer ist! Sehr talentiert aber mehr nicht...
    • Oban 13.04.2018 06:13
      Highlight Highlight Mit dem Makel „Absteiger“ reicht es für ihn dann beim Z im nächsten Jahr gerade mal für die 4.Linie, ach nein das wäre ja für die jetzige 4.Linie schon fast eine Beleidigung.
      Auch die restlichen Spieler, die sich aufs nächste Jahr was Neues gesucht haben, werden sie wundern welche Rollen sie im neuen Klub erhalten.
  • bullygoal45 12.04.2018 23:00
    Highlight Highlight Super Rappi! Auf zum 2:0!

    Schade kam im Vergleich zur EVZ Academy weniger Herzblut vom Gegner entgegen....
  • Kane88 12.04.2018 22:55
    Highlight Highlight Kloten wird fallen. Leider ist aber auch Rappi keine Bereicherung fürs Oberhaus!
    • grobjan 12.04.2018 23:35
      Highlight Highlight wieso nöd?
    • Murspi 12.04.2018 23:48
      Highlight Highlight Das heutige Spiel war in der Tat kein Gaumenschmaus. Jedoch zählt im Moment der sportliche Vergleich der beiden Teams und das Gewinnerteam gehört definitiv in die oberste Spielklasse, da dort bekanntlich mit 12 Teams gespielt wird. Die künftigen Spiele werden mehr zeigen...
    • chara 13.04.2018 06:54
      Highlight Highlight @grobjan
      Ich stelle mir gerade dieselbe Frage wie Sie, ggf. jedoch in einem anderen Kontext (sofern Sie ein Seebuebäanhänger sind)...SCRJ wird für viele A Vereine eine Bereicherung von Punkten welcher die liegen lassen werden (man erinnere sich an die Vergangenheit)!
    Weitere Antworten anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article