Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
06.05.2014; Zuerich; Eishockey - Schweiz - Kanada; Leonardo Genoni (SUI) (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Leonardo Genoni bekommt im Startspiel den Vorzug. Bild: freshfocus

Eishockey-WM

Schweiz beginnt zum WM-Auftakt gegen Russland mit Genoni im Tor – Berra gegen USA

Sean Simpson hat für die ersten beiden Spiele an der WM in Minsk die Goaliefrage geklärt. Leonardo Genoni spielt am Freitag zum Auftakt gegen Russland (watson tickert ab 15.45 Uhr live).

08.05.14, 13:45 08.05.14, 18:51

Die Schweizer brauchen zwei gute Torhüter. Einer alleine kann nicht alle Partien bestreiten. Bei der Silber-WM vor einem Jahr waren es Reto Berra und Martin Gerber. In Minsk sind es Reto Berra und Leonardo Genoni. Robert Mayer ist die Nummer 3.

Nationaltrainer Sean Simpson stellt zum Auftakt gegen die Russen Leonardo Genoni ins Tor. Reto Berra wird am Samstag gegen die USA spielen. «Mit Reto Berra haben wir in Stockholm gegen die USA das Halbfinale gewonnen. Er spielt am Samstag gegen die Amerikaner.»

Reto Berra übt für seinen Einsatz als Ersatzgoalie gegen Russland. Bild: freshfocus

Leonardo Genoni kehrt also ins WM-Business zurück. Er hat zuletzt bei der WM 2011 in Kosice (Viertelfinals verpasst) zwei Partien für die Schweiz bestritten und einen vorzüglichen Eindruck hinterlassen. Gegen Kanada (3:4 n.V.) und Schweden (0:2) wehrte er 94.68 Prozent der Schüsse ab. Die Nummer 1 war damals Tobias Stephan.

Noch eine Saison in Davos, dann bei Kloten

Leonardo Genoni spielt für den HC Davos. Aber er ist, wie die seriöse und jeder Spekulation abholde NZZ unlängst vermeldet hat, inoffiziell bereits mit den Kloten Flyers verlobt und soll dort im Frühjahr 2015 Martin Gerber ersetzen. Auch wenn es offiziell dazu keine Aussagen gibt – sein Freund und Agent Erich Wüthrich bestätigt diese Information.

Leonardo Genoni ist in der Organisation der ZSC Lions ausgebildet worden, wechselte in Sommer 2007 zusammen mit Reto Berra nach Davos. Im Frühjahr 2009 hexten die beiden den HCD zum Titel, im Finale gegen die Kloten Flyers kamen beide zum Zuge.

Noch bei Davos, künftig bei Gegner Kloten: Leonardi Genonis Wechsel ist eine beschlossene Sache. Bild: Keystone

Reto Berra wechselte dann zu Biel. Leonardo Genoni ist geblieben und wurde auch 2011 zum Meistergoalie. Seine Rückkehr ins Züribiet ist längst thematisiert. HCD-Trainer Arno Del Curto sagt dazu mit leichtem Sarkasmus: «Torhütergerüchte nehme ich im Mai gelassen zur Kenntnis und kommentiere sie nicht.» Wenn Leonardo Genoni gehe, werde eben ein neuer Goalie gebraucht. Mit dem Walliser Gilles Senn (18) hat der HCD bereits ein hochkarätiges Talent unter Vertrag. Der sanfte Riese (195 cm, 87 kg) bekommt eine Chance, wenn Leonardo Genoni im nächsten Frühjahr tatsächlich als Nachfolger von Martin Gerber nach Kloten gehen sollte.

So will die Schweiz Owetschkin und Co. besiegen

Die Russen treten gegen die Schweiz mit acht NHL-Stars an und spektakulärster Einzelspieler ist Alex Owetschkin (28). Er hat mit Washington die Playoffs verpasst. Er erzielte letzte Saison in 78 Partien 52 Tore und 18 Assists.

Alex Owetschkin, der grosse Star der WM. Bild: Bildbyran

In dieser Aufstellung haben die Schweizer trainiert. Welche Spieler tatsächlich gemeldet werden und wer vorerst auf die Tribune muss, ist noch offen:

Genoni; Berra, Mayer

Schlumpf, Josi
Brunner, Romy, Moser

Weber, Seger
Fiala, Ambühl, Suri

Blum, Grossmann
Bärtschi, Cunti, Hollenstein

Kukan, Ramholt
Stancescu, Schläppi, Plüss

Froidevaux, Rüfenacht

Diaz kommt definitiv im Falle des Ausscheidens

Nationaltrainer Sean Simpson hat bestätigt, dass er Rafael Diaz (New York Rangers) nachnominieren wird, wenn die Rangers aus den NHL-Playoffs fliegen. Diaz hat zugesichert, dass er einem Aufgebot Folge leisten wird. Er kam bereits vor einem Jahr im Laufe der WM zum Silberteam von Stockholm.



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

3 Tore in 4 Minuten – wie die Schweiz in den WM-Halbfinal stürmte

Das Eishockey-Nationalteam steht an der WM in Dänemark in den Halbfinals. Die Schweizer besiegten Finnland nach einem 0:1-Rückstand bis zur 30. Minute mit 3:2. Im Halbfinal trifft die Schweiz am Samstag auf Kanada.

In magischen 235 Sekunden wurde das Fundament für den historischen Sieg gelegt. Gegen Finnland hatte die Schweiz an Weltmeisterschaften seit 1972 nie mehr gewonnen. In den 46 Jahren seither gab es bloss an den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary einen glückhaften 2:1-Sieg über die Suomi.

Mit Glück und Fortune hatte der Schweizer Sieg in Herning wenig zu tun. Die Schweizer rissen im zweiten Abschnitt die Initiative vehement an sich und wurden für ihre mutige Spielweise mit drei Toren …

Artikel lesen