Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anaheim Ducks goalie Jonas Hiller (1) reacts after giving up the fourth goal to the Nashville Predators during the first period of an NHL hockey game in Anaheim, Calif., Friday, April 4, 2014(AP Photo/Kevork Djansezian)

Bild: AP/FR171029 AP

Nur noch zweite Wahl

Wie Jonas Hiller bei den Anaheim Ducks aufs Abstellgleis geraten ist

So schnell kann es gehen: Im Januar war Jonas Hiller bei den Anaheim Ducks nach 14 Siegen in Serie noch der gefeierte Held. Unmittelbar vor den Playoffs machen dem Schweizer Torhüter gleich zwei Rookies die Hölle heiss.

08.04.14, 12:44 24.06.14, 15:39

Dass die Anaheim Ducks in dieser NHL-Saison ganz oben mitmischen und sogar als ernsthafter Anwärter auf den Stanley Cup gelten, ist auch ein Verdienst von Jonas Hiller. Der Appenzeller Torhüter zeigte eine ausgezeichnete erste Saisonhälfte. Fünf Shutouts hat der 32-Jährige bereits eingefahren und über den Jahreswechsel gelang ihm als erstem Torhüter seit 1993 eine Siegesserie von 14 Spielen.

50 Spiele, fünf Shutouts und eine Fangquote von 91,1 Prozent: Jonas Hillers Statistiken in der laufenden NHL-Saison können sich nach wie vor sehen lassen. Doch ausgerechnet in den letzten Wochen der Regular Season ist der Torhüter der Anaheim Ducks komplett aus dem Tritt geraten.

Zuletzt zu viele unnötige Gegentore kassiert: Jonas Hiller steckt in einer Formkrise. Bild: AP/AP

Seit der Olympia-Pause leistet sich Hiller immer wieder Patzer, die man von ihm nicht gewohnt ist. Mitte März wurde er in Calgary von Coach Bruce Boudreau nach drei Gegentoren in elf Minuten vorzeitig vom Eis genommen. Als die Fangquote seit Olympia auf unter 85 Prozent fiel, folgte eine Zwangspause von drei Spielen. Boudreau stellte den jungen dänischen Rookie Frederik Andersen zwischen die Pfosten.

Der 1,93-Meter-Mann überzeugte und rüttelte ordentlich an der Goalie-Hierarchie in Anaheim. Am letzten Freitag in Nashville durfte aber wieder Hiller ran. Doch er nutzte seine Chance nicht: Nach 18 Minuten und vier Gegentoren aus neun Schüssen musste er seinen Platz wieder Andersen überlassen. Da sich dieser im zweiten Drittel jedoch verletzte, durfte der Schweizer wieder zwischen die Pfosten.

Jonas Hiller muss gegen Nashville Frederik Andersen Platz machen. Bild: AP/FR171029 AP

Auch am Sonntag in Edmonton hütete Hiller wieder das Ducks-Tor. Mit drei nicht unhaltbaren Gegentoren im Mitteldrittel war er aber mitverantwortlich für die unnötige 2:4-Niederlage. So gab Boudreau in der Partie in Vancouver, die in der Nacht auf heute Dienstag stattfand, dem dritten Goalie John Gibson eine Chance.

«Jonas fehlt im Moment das Selbstvertrauen», begründete der Ducks-Coach seinen Entscheid gegenüber der «LA Times». Pech für Hiller: Dem 20-jährigen Rookie, der die USA im vergangen Jahr zum Junioren-WM-Titel hexte, gelang beim 3:0 in seinem ersten NHL-Einsatz gleich der erste Shutout.

Und so hat der in einer Formkrise steckende Hiller fünf Tage vor dem Beginn der Playoffs gleich zwei junge, aufstrebende Konkurrenten um den Nummer-1-Status. «Wer spielt, ist die Entscheidung des Trainers», sagte Hiller nach der Partie. «Ich bin schon in vielen Tiefs gewesen, ich werde da wieder rausfinden.»

Hiller sollte das schnellstmöglich tun. Sein Vertrag läuft Ende Juni aus. Mit einer Jahresgage von 4,5 Millionen Dollar verdient der Schweizer rund viermal mehr als Andersen und Gibson. Diese sind damit für die Ducks natürlich eine interessante Option für die Zukunft.



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ozy 08.04.2014 16:29
    Highlight Ich glaube zwar nicht das die Ducks mit Andersen/Gibson in die Playoffs gehen, aber wenn doch, dann werden wir sehen, wie weit sie kommen ...
    In den Playoffs ist Erfahrung Gold wert. Hiller steckt im Moment in einer Krise, aber er kommt wieder - hat er schon diverse Male. Ein super Spiel, und er ist wieder der Held.
    2 0 Melden
  • rüfi 08.04.2014 13:18
    Highlight Jonas......mit offenen armen würden wir dich in bern empfangen
    1 1 Melden

Sbisa vor dem Stanley-Cup-Final: «Wir wissen, dass wir auch die Caps dominieren können»

Es ist eine kitschige Geschichte mit Luca Sbisa mittendrin. Der Zuger Verteidiger kann mit den Vegas Golden Knights als vierter Schweizer den Stanley Cup gewinnen. Die erste Finalpartie gegen die Washington Capitals findet schon in der Nacht auf morgen statt.

Bislang durften aus der Schweiz erst die Torhüter David Aebischer (2001 mit den Colorado Avalanche) und Martin Gerber (2006 mit den Carolina Hurricanes) sowie Verteidiger Mark Streit (2017 mit den Pittsburgh Penguins) den Stanley Cup in die Höhe stemmen. Dennoch würde Luca Sbisa bei einem Triumph der Golden Knights wohl für eine Premiere sorgen.

Denn das oben genannte Trio kam in den jeweiligen Finals während keiner Sekunde zum Einsatz. Sbisa dagegen ist bei Las Vegas, das seine erste NHL-Saison …

Artikel lesen