Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mark Streit im August 2017, ein paar Monate später ist seine Karriere mit 39 Jahren zu Ende. Bild: KEYSTONE

Der Widerstandskämpfer – Mark Streits grossartige Karriere in 7 Bildern und Kapiteln

Mark Streit war der erste Schweizer Eishockey-Feldspieler, der sich in der nordamerikanischen NHL durchgesetzt hat und damit zum Wegbereiter für viele Landsleute, die sich mittlerweile in der besten Liga der Welt tummeln, wurde. Ende Oktober gab der 40-Jährige seinen Rücktritt bekannt.

22.12.17, 10:42 22.12.17, 11:00

marcel kuchta / Aargauer Zeitung



Begegnet man Mark Streit dieser Tage, dann sieht man einen Mann, der den linken Arm in einer Schlinge trägt. Er liess sich im November, kurz nachdem er offiziell seinen Rücktritt bekannt gegeben hatte, an der schon lange verletzten Schulter operieren. Jetzt ist diese Schlinge quasi das letzte Erinnerungsstück an eine grosse Eishockey-Karriere, die am 30. Oktober fast heimlich, still und leise, zu Ende gegangen ist.

Den letzten Kampf hatte er zuvor verloren. Die Montreal Canadiens lösten den Vertrag mit Streit nach lediglich zwei Spielen auf. Es war das unrühmliche Ende einer ruhmvollen Laufbahn, die man dem Berner gar nicht zugetraut hatte.

Kapitel 1: Der Irrtum

Am Anfang der Karriere von Mark Streit steht ein grosser Irrtum. Der Trainer von Streits Stammklub SC Bern, Bill Gilligan, kann die Leistungen des damaligen Elite-Juniors nicht wirklich einordnen und teilt ihm mit, dass er keine Verwendung sehe für ihn. Statt die Flinte ins Korn zu werfen, erwacht zum ersten Mal der Widerstandskämpfer in Streit. Er entscheidet sich, sein Glück bei Fribourg-Gottéron und später dann beim HC Davos unter Arno Del Curto zu versuchen.

Mark Streit am 8. September 1998.  Bild: KEYSTONE

Kapitel 2: Der Müllsack

In den drei Jahren in Davos entwickelt sich Mark Streit bereits in jungen Jahren zu einem starken Offensivverteidiger. Und mit dieser Entwicklung wächst in ihm auch der Wunsch, sein Glück in Nordamerika zu finden. Streit packt seine Utensilien und fliegt als 22-jähriger Schweizer Jungspund in die USA. Er tingelt in Tallahassee, Salt Lake City und Springfield durch zweit-und drittklassige Teams – und kämpft selbst dort um Anerkennung. Auf einen Nobody wie ihn hat niemand gewartet. In Salt Lake City verfrachtet man Streits Ausrüstung nach nur einem Einsatz in einem Müllsack vor die Garderobentür. Die Tugenden des Widerstandkämpfers sind erneut gefragt: «Ich legte in jenem Winter das Fundament für meine spätere NHL-Karriere», sagt er in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger».

4. August 2000: Mark Streit kehrt in die Schweiz zurück und wird erstmal ausgemessen. Bild: KEYSTONE

Kapitel 3: Der neue Anlauf

Nach dem extrem lehrreichen Jahr in Nordamerika kehrt Mark Streit in die Schweiz, zu den ZSC Lions, zurück. Im Wissen, was es braucht, damit er sich seinen NHL-Traum doch noch erfüllen kann. In den fünf Jahren in Zürich eignet sich Streit genau die Eigenschaften an, die er für nötig hält, um bei einem neuerlichen Anlauf in Nordamerika erfolgreich zu sein. Er wird in der NLA zu einem dominierenden Offensivverteidiger und übernimmt als Captain auch eine Leaderfunktion.

31. Juli 2002. Bild: KEYSTONE

Kapitel 4: Das Aha-Erlebnis

Seine Entwicklung verläuft in Zürich genau so, wie er es sich erhofft. Mit der logischen Konsequenz, dass ihn die Montreal Canadiens erst draften und dann unter Vertrag nehmen. Die ersten Monate in der NHL sind für den Neuling aus der Schweiz aber vor allem von Zweifeln geprägt: «Ich hatte Spiele, nach denen ich dachte: Jetzt geht es ab ins Farmteam.» Doch im selben Mass wächst beim Berner die Erkenntnis, dass er diese einmalige Chance, die sich ihm in Montreal bietet, packen muss. «Ich realisierte, wie viel du im Leben erreichen kannst, wenn du es wirklich willst.» Es ist das Aha-Erlebnis, welches an der Basis für Mark Streits erfolgreiche NHL-Karriere steht. In dieser Phase entwickelt er auch unschweizerische Eigenschaften, die aber im alltäglichen Überlebenskampf in der NHL unverzichtbar sind: dominantes Auftreten, ausgeprägtes Selbstbewusstsein – und somit auch eine gewisse Arroganz, die ihn in der Schweiz bisweilen verbissen und distanziert wirken lässt.

5. September 2007: Markt Streit hat sich in der NHL durchgesetzt und wird an den Swiss Ice Hockey Awards ausgezeichnet. Bild: KEYSTONE

Kapitel 5: Der Captain

In Montreal entwickelt sich Mark Streit in seinen drei Jahren nicht nur zu einem spielstarken Verteidiger, sondern wächst auch in der NHL in eine Leaderrolle hinein. Sein Wechsel zu den New York Islanders wirkt sich entsprechend finanziell vorteilhaft aus (er unterschreibt einen Fünfjahresvertrag, der ihm jährlich 4,1 Millionen US-Dollar einbringt). In seiner dritten Saison bei den Islanders wird er als erster Schweizer Eishockeyspieler zum Captain eines NHL-Teams ernannt.

21. September 2011: Der neue Islanders-Captain Mark Streit an einer Medienkonferenz. Bild: FR170351 AP

Kapitel 6: Das Minus

In der NHL entwickelt sich Mark Streit zu einem der besten Verteidiger. Gleichzeitig kämpft er in der Schweiz um Anerkennung. Seine Auftritte mit der Nationalmannschaft an den Eishockey-Weltmeisterschaften stehen meistens unter einem unglücklichen Stern. Die bösartige Bezeichnung «Captain Minus» macht plötzlich die Runde. Ausgerechnet bei der Silber-WM in Stockholm 2013 fehlt er, was schliesslich sogar zur absurden Debatte führt, ob Mark Streit überhaupt Platz in der Olympia-Auswahl von Sotschi hat.

Mark Streit war an Olympia 2014 in Sotschi dann doch dabei.  Bild: KEYSTONE

Kapitel 7: Der Triumph

Widerstandskämpfer Streit lässt sich von solchen Voten nie beirren. Und wird für seinen Durchhaltewillen schliesslich auf die bestmögliche Art und Weise belohnt. Nach einem Transfer von den Philadelphia Flyers zu den Pittsburgh Penguins ist er im Juni 2017 Teil der Mannschaft, die den NHL-Titel, den Stanley-Cup, gewinnt. Für jeden Eishockey-Spieler eigentlich die wertvollste Errungenschaft. «Ich konnte mit Sidney Crosby und anderen Superstars zusammenspielen und holte den Stanley-Cup. Das war eine Riesenehre.» Dass er, der Tradition gehorchend, im August einen Tag mit der begehrten Trophäe in Bern im Beisein seiner Familie, Freunde und Fans verbringen darf, ist der krönende Abschluss einer grossen Karriere. Auch wenn sie schliesslich anders zu Ende geht als geplant.

Bild: KEYSTONE

Mark Streit präsentiert den Stanley Cup in Bern

Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Lea Senn, Laurent Aeberli, Sportredaktion

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Darkside 22.12.2017 18:12
    Highlight Grande Strider! 🤗
    7 0 Melden
  • AJACIED 22.12.2017 18:10
    Highlight Scho no geili Püggel vom Helm träge 😂😂😂
    2 3 Melden
  • StevieG 22.12.2017 12:00
    Highlight «Ich realisierte, wie viel du im Leben erreichen kannst, wenn du es wirklich willst.»

    Grossartige Karriere, was für eine Willensleistung!
    59 1 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen