Sport

National League A, 21. und 28. Runde

Lausanne – Servette 1:3 (0:0,1:3,0:0)

Zug – Ambri 2:1 (1:0,0:1,1:0)

Servette springt dank dem Sieg gegen den Erzrivalen über den Strich. Bild: KEYSTONE

Servette schlägt Lausanne im Léman-Derby – Zug wieder Leader

Der EV Zug ist dank dem 2:1-Heimsieg gegen Schlusslicht Ambri an die Tabellenspitze vorgestossen. Im zweiten NLA-Derby des Abends setzt sich Servette in Lausanne mit 3:1 durch.

08.11.16, 21:49 09.11.16, 04:31

Lausanne – Servette 1:3

– Genève-Servette setzt sich im Léman-Derby bei Lausanne mit 3:1 durch und klettert über den Playoff-Strich. Matchwinner ist der Kanadier Nick Spaling mit zwei Toren.

– Die Genfer führen die Entscheidung mit drei Treffern zwischen der 27. und 34. Minute herbei. Dabei hat Lausanne bis zum Ausgleichstreffer von Spaling die Partie über weite Strecken im Griff. Das Heimteam geht durch Valentin Borlat nach 25 Minuten verdientermassen in Führung. Für den 24-jährigen Verteidiger ist es das erste NLA-Tor.

– Kurz darauf handelt sich Borlats Teamkollege Philippe Schelling nach einem Rencontre mit dem Genfer Daniel Rubin eine umstrittene Strafe ein, die sein Team völlig aus dem Tritt bringt. Trainer Dan Ratushny versucht die Waadtländer nach dem Ausgleich mit einem Timeout wachzurütteln; vergeblich. Zuerst Nathan Gerbe und dann erneut Spaling werden von der Lausanner Hintermannschaft völlig allein gelassen, und nützen dies zum 2:1 und 3:1.

– In der Tabelle stossen die Genfer, die nach dem 5:3-Sieg Anfang Oktober auch das zweite Léman-Derby der Saison gewinnen, bis auf Platz 7 vor. Damit ist die Mannschaft von Chris McSorley auf Kosten von Biel wieder über dem Playoff-Strich klassiert. Der Abstand auf das viertplatzierte Lausanne verringert sich auf vier Punkte.

Christobal Huet wird zwischen den Schonern erwischt. Bild: KEYSTONE

Zug – Ambri 2:1

– Der EV Zug gewinnt das Heimspiel gegen das Schlusslicht Ambri-Piotta knapp aber letztendlich hochverdient mit 2:1. Dank dem hart erkämpften elften Saisonsieg stösst der EVZ an die Tabellenspitze vor.

– Für die heimstarken Zentralschweizer ist es bereits der achte Sieg im neunten Heimspiel in dieser Saison. Der entscheidende Treffer gelingt Reto Suri gut neun Minuten vor Schluss. Der Nationalstürmer trifft nach schöner Vorarbeit von Lino Martschini mit einem platzierten Handgelenkschuss. Es ist erst Suris der dritter Saisontreffer.

– Zug ist über weite Strecken das bessere Team und geht durch Carl Klingberg nach acht Minuten in Führung. Der Schwede muss nur noch einschieben, nachdem der Abschluss von Sven Senteler an den Pfosten geprallt und von dort der Torlinie entlang gekullert war. Danach besitzt das Heimteam zahlreiche Möglichkeiten auf 2:0 zu erhöhen. Ein starker Sandro Zurkirchen (37 Paraden) zwischen den Pfosten der Leventiner verhindert aber Mal für Mal einen weiteren Torerfolg des EVZ.

– Die weitgehend harmlosen Tessiner benötigen schon eine doppelte Überzahl, um erstmals Druck auf das gegnerische Tor auszuüben. Der Amerikaner Adam Hall gleicht die Partie nach einer mustergültigen Vorlage von Peter Guggisberg in der 28. Minute entgegen dem Spielberlauf aus.

Immer wieder viel Verkehr vor Ambri-Keeper Zurkirchen. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Lausanne - Genève-Servette 1:3 (0:0, 1:3, 0:0)
7337 Zuschauer. - SR Eichmann/Vinnerborg, Fluri/Küng.
Tore: 25. Borlat (Junland) 1:0. 27. Spaling (Almond/Ausschluss Schelling) 1:1. 32. Gerbe (Fransson) 1:2. 34. Spaling (Petschenig) 1:3.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lausanne, 3mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.
PostFinance-Topskorer: Genazzi; Wick.
Lausanne: Huet; Borland, Junland; Trutmann, Genazzi; Gobbi, Fischer; Nodari; Walsky, Froidevaux, Pesonen; Danielsson, Jeffrey, Herren; Schellling, Miéville, Deruns; Benjamin Antonietti, Conz, Ryser; Savary.
Genève-Servette: Mayer; Loeffel, Kast; Jacquemet, Fransson; Mercier, Petschenig; Jérémy Wick, Slater, Rod; Simek, Almond, Spaling; Riat, Romy, Gerbe; Traber, Rubin, Impose; Leonelli, Schweri.
Bemerkungen: Lausanne ohne Ledin, Genève-Servette ohne Ehrhardt (beide überzählige Ausländer), Eliot Antonietti, Vukovic, Détraz, Douay, Heinimann und Massimino (alle verletzt). - Pfostenschuss Rod (13.). - Timeout Lausanne (30.) und ab 59:25 ohne Torhüter.

Zug - Ambri-Piotta 2:1 (1:0, 0:1, 1:0)
6172 Zuschauer. - SR Kurmann/Massy, Borga/Costelli.
Tore: 8. Klingberg (Senteler, Diaz) 1:0. 28. Hall (Guggisberg, Emmerton/Ausschlüsse Holden, Suri) 1:1. 52. Suri (Klingberg) 2:1.
Strafen: 2mal 2 plus 5 Minuten (Holden) plus Spieldauer (Holden) gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Martschini; Fuchs.
Zug: Stephan; Helbling, Grossmann; Diaz, Morant; Erni, Dominik Schlumpf; Schmuckli, Simon Lüthi; Klingberg, Immonen, Senteler; Suri, Holden, Martschini; Sandro Zangger, McIntyre, Dominic Lammer; Peter, Nolan Diem, Fabian Schnyder.
Ambri-Piotta: Zurkirchen; Fora, Gautschi; Trunz, Collenberg; Ngoy, Jelovac; Zgraggen; Diego Kostner, Oliver Kamber, Elias Bianchi; Guggisberg, Emmerton, Janne Pesonen; Lauper, Hall, D'Agostini; Duca, Fuchs, Lhotak; Berthod.
Bemerkungen: Zug ohne Alatalo (verletzt) und Fohrler (U20 Deutschland), Ambri-Piotta ohne Mäenpää, Monnet, Bastl und Sven Berger (alle verletzt). - Timeout Ambri-Piotta (52./Coach's Challenge).

Die Tabelle

Die nächste Schweizer Center-Generation

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Martin Plüss beendet seine Karriere: «The best is always yet to come»

Wenige Wochen nach Mark Streit tritt mit Martin Plüss ein weiterer Spieler zurück, der das Schweizer Eishockey in den vergangenen zwei Jahrzehnten geprägt hat. Der 40-jährige Stürmer war bis im Frühling Captain beim SC Bern, mit dem er insgesamt vier Mal Meister wurde, zuletzt 2016 und 2017.

Mit der Nationalmannschaft feierte Plüss seinen grössten Erfolg mit dem Gewinn von WM-Silber 2013 in Stockholm. Bei jenem Exploit war der smarte, nur 1,74 m grosse Center eine der Schlüsselfiguren im Team …

Artikel lesen