Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spengler Cup, 1. Runde

Torriani: Schweiz – Dinamo Riga 6:1 (3:0, 1:1, 2:0)

Cattini: Mountfield HK – Team Canada 3:5 (1:2, 1:1, 1:2)

Team Suisse Player Vincent Praplan celebrates after the 3-0 during the game between Team Suisse and Dinamo Riga at the 91th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Tuesday, December 26, 2017. (Keystone/Melanie Duchene)

Vincent Praplan bejubelt das 3:0 von Damien Brunner. Bild: SPENGLER CUP

Team Canada müht sich gegen Mountfield ab – die Schweiz schlägt Dinamo Riga deutlich

Das Eishockey-Nationalteam lancierte den Davoser Spengler Cup optimal. Die Schweizer besiegten Dinamo Riga 6:1. Im Abendspiel setzt sich das Team Canada knapp gegen Mountfield durch.



Schweiz – Dinamo Riga 6:1

Die Schweizer legten bei ihrer Rückkehr an den Spengler Cup nach 38 Jahren einen Blitzstart hin. Nach 90 Sekunden gelang Eric Blum das erste Tor. Nur zwei Minuten später erhöhte Captain Raphael Diaz auf 2:0. Und nach 13 Minuten und dem Goal von Damien Brunner stand es bereits 3:0. Dinamo Riga, der Vertreter aus der Kontinental Hockey League (KHL), wurde nicht nur in dieser Startphase regelrecht zerzaust.

abspielen

Eric Blum trifft zum 1:0. Video: streamable

abspielen

Raphael Diaz sorgt für das 2:0. Video: streamable

Spielten die Schweizer so gut oder Riga so schlecht? Die definitive Antwort auf diese Frage werden erst die nächsten Tage geben. Auf jeden Fall spielten die Schweizer effizient. Für die ersten drei Goals benötigten sie bloss sieben Torschüsse. Mit Tempo und Stocktechnik überforderte das Team von Patrick Fischer den Gegner, bei dem immerhin fast die Hälfte der lettischen Nationalmannschaft mitspielte.

Andererseits hinterliess Dinamo Riga in der Startphase einen miserablen Eindruck. Derart leicht wird es der Schweizer Nationalmannschaft in anderthalb Monaten am Olympiaturnier in Pyeongchang kein Gegner machen.

abspielen

Damien Brunner markiert das 3:0. Video: streamable

abspielen

Dominik Schlumpf sorgt für das 4:1. Video: streamable

Primär die Verteidiger skorten am Stephanstagnachmittag für die Schweiz. Die Backs Blum, Diaz und Schlumpf, die drei der ersten vier Tore erzielten, ernteten aber die Lorbeeren für starke Teamarbeit. Mit aufsässigem Forechecking kamen die Schweizer immer wieder in der Angriffszone an den Puck.

Vor dem siegsichernden 4:1 beispielsweise trug ein harter Check des 24-jährigen Kanada-Schweizers Tanner Richard den Schweizern den Scheibenbesitz ein.

abspielen

Luca Fazzini schiesst das 5:1. Video: streamable

abspielen

Lino Martschini mit dem 6:1-Schlussstand. Video: streamable

Mountfield HK – Team Canada 3:5

Das Team Canada wurde mehr gefordert als die Schweiz. Mountfield HK, das in der Meisterschaft den 2. Zwischenplatz belegt und in der Champions Hockey League Siege gegen Turku und Bern gefeiert hat, führte im ersten Abschnitt und hielten bis zur 30. Minute ein 2:2.

abspielen

Lukas Vopelka trifft zum 1:0 für Mountfield Video: streamable

abspielen

Ein kurioses 1:1 bringt Kanada ins Spiel. Video: streamable

Die kanadische «Berner Connection» wies dem Team Canada schliesslich den Weg zum Sieg. Mason Raymond brachte die Kanadier in der 30. Minute im Powerplay nach Vorarbeit von Maxim Noreau und Andrew Ebbett in Führung. Erst in den Schlussminuten fielen weitere drei Tore. Barry Brust, Gottérons Goalie, zählte mit 30 Paraden zu den Matchwinnern.

abspielen

Für das 2:1 sorgt Curtis Hamilton. Video: streamable

Der kanadische Trainer-Staff um Head-Coach Willie Desjardins kam bei der Suche nach Alternativen für das Olympia-Team trotz des Sieges vorerst nicht gross weiter. Knapp 50 Tage vor Beginn der Spiele ist die Verunsicherung bei Kanada gross. An den Länderturnieren in Finnland und Moskau resultierten in sechs Partien nur Siege gegen die Schweiz und Südkorea. Gegen die Topnationen setzte es teils klare Niederlagen ab.

abspielen

Mason Raymond trifft zum 3:2 für Kanada. Video: streamable

abspielen

David McIntyre sorgt mit einem Shorthander für die Vorentscheidung. Video: streamable

Die Telegramme

Schweiz - Dinamo Riga 6:1 (3:0, 1:1, 2:0)
Davos. - 6300 Zuschauer (ausverkauft). - SR Salonen/Wehrli (FIN/SUI), Kaderli/Obwegeser (SUI).
Tore: 2. Blum (Hofmann, Fazzini) 1:0. 4. Diaz (Cunti, Praplan/Strafe angezeigt) 2:0. 13. Brunner (Hollenstein, Untersander) 3:0. 30. (29:44) Indrasis (Ausschluss Fora) 3:1. 31. (30:18) Schlumpf (Herzog) 4:1. 50. Fazzini (Genoni) 5:1. 58. Martschini (Herzog) 6:1.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 4mal 2 Minuten gegen Dinamo Riga.
Schweiz: Genoni; Geering, Diaz; Untersander, Blum; Fora, Genazzi; Schlumpf, Rathgeb; Praplan, Cunti, Hollenstein; Hofmann, Fazzini, Suter; Herzog, Richard, Martschini; Rod, Vermin, Brunner.
Dinamo Riga: Kalnins (4. Armalis); Redlihs, Galvins; Stollery, Salmelä; Alisauskas, Zile; Jerofejevs; Darzins, Redlihs, Indrasis; Kristo, McMillan, Jevpalovs; Kulda, Bicevskis, Lipsbergs; Batna, Skvorcovs, Razgals; Pavlovs.
Bemerkungen: Schweiz ohne Boltshauser (Ersatztorhüter), Bodenmann, Kreis, Schäppi, Scherwey und Sutter (alle überzählig). - Timeout Dinamo Riga (50./Coach's Challenge).

Mountfield Hradec Kralove - Team Canada 3:5 (1:2 1:1 1:2)
Davos. - 6300 Zuschauer (ausverkauft). - SR Lemelin/Stricker (USA/SUI), Fluri/Kovacs (SUI/HUN).
Tore: 13. Vopelka (Gernat, Kukumberg) 1:0. 15. Bartley 1:1. 20. Hamilton (Davies, McClement) 1:2. 28. Cibulskis (Bednar, Zamorsky) 2:2. 30. Raymond (Noreau, Ebbett/Auschluss Planek) 2:3. 54. McIntyre (Ausschluss Goloubef!) 2:4. 59. Dzerins (Cingel) 3:4 (ohne Torhüter). 60. (59:25) Parenteau (McIntyre) 3:5 (ins leere Tor).
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Mountfield Hradec Kralove, 5mal 2 Minuten gegen Team Canada.
Mountfield Hradec Kralove: Rybar, Pavelka; Gregorc, Granak; Zamorsky, Cibulskis; Planek, Vydareny; Pavlik, Gernat; Koukal, Latal, Cerveny; Dzerins, Bednar, Smolenak; Kohler, Simanek, Dragoun; Cingel, Kukumberg, Vopelka.
Team Canada: Brust, Poulin; Noreau, Bartley; Hickey, Goloubef; Schultz, Davies; Kelly, Thomas, Sikura; Raymond, Ebbett, D'agostini; McIntyre, Parenteau, Evans; Hamilton, McClement, Lapierre.
Bemerkungen: 59. Timeout Mountfield Hradec Kralove (abu/sda)

Wenn Hockey-Vereine beim Samichlaus wären

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

21 Memes mit Hockeyspielern der National League

Eishockey Saison 2017/18

Niklas Schlegel, der neue Marco Bührer

Link zum Artikel

Den Kopf durchlüften – HCD-Captain Andres Ambühl hofft in der Nati auf belebende Impulse

Link zum Artikel

#adventshockey – wen ausser Tanne Richard und Zimti Pestoni kennst du noch?

Link zum Artikel

27 «grandiose» Weihnachts-Geschenke aus den Fan-Shops der Schweizer Klubs

Link zum Artikel

«Ad-Meier-able» – Timo Meier hat jetzt mehr Tore erzielt als Sidney Crosby

Link zum Artikel

«Wo die wilden Spielerhändler schaffen» – Zug auf dem Weg zur Nummer 1 im Land

Link zum Artikel

Biel-Manager Daniel Villard: «Unser Budget ist zu klein, um immer Titelkandidat zu sein»

Link zum Artikel

So gut sind die 17 neuen Ausländer der National-League-Klubs

Link zum Artikel

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hallo22 26.12.2017 20:40
    Highlight Highlight War ein wahre Freude heute den Diaz spielen zu sehen. Hoffe er kommt mit ordentlich viel Selbstvertrauen vom Spenglercup zurük.
    • SalamiSandwich 27.12.2017 01:21
      Highlight Highlight Ohhh jaa bittee
      Aner auch Schlumpf, Lino und David dürfen stärker zurück kommen😍
  • plaga versus 26.12.2017 19:04
    Highlight Highlight Allzu viel kann sich die Nati auf diesen Sieg nicht einbilden. Ich habe immer noch etwas Angst davor, dass diese Vorbereitung zum Rohrkrepierer in Hinblick auf die Olympiade werden könnte.

    Wie oft kommt es vor, dass Nationalteams auf Klubteams treffen. Weiss da jemand abgesehen vom Spengler Cup etwas?
    • Potzblitz36 26.12.2017 19:17
      Highlight Highlight Nationalteams treffen praktisch nie auf Clubteams, daher ist das Resultat auch schwer einzuschätzen.

      Ich glaube dass der Spenglercup zum absoluten Glücksfall für die Nati werden könnte. Man kann sich Selbstvertrauen mit einigen Siegen holen und vor allem könnte ein ganz spezieller Teamgeist entstehen. Vielleicht brint uns der “Spirit aus Davos“ an Olympia plötzlich in Medaillennähe. Wäre doch toll...
    • plaga versus 26.12.2017 19:37
      Highlight Highlight Klingt toll @Potzblitz36! Aber was denkst du zum Leistungsgefälle zwischen der Nati und den Testgegnern? Einerseits wünscht sich die Verbandsspitze mehr Nähe zu den Spitzenteams, siehe Karjalacup, um Fortschritte zu erzielen. Andererseits testet man gegen Klubteams und hat erst noch nicht die ganze Nationalmannschaft beisammen, weil sie bei einem möglichen Gegner (HCD) spielen?! Läuft die Vorbereitung zu einfach, laufen die Eisgenossen Gefahr, bei den olympischen Spielen überrumpelt zu werden.
    • Hallo22 26.12.2017 20:39
      Highlight Highlight Grundsätzlich sollten Klubteams eher stärker sein als Nationalteams (natürlich gibt es auch Ausnahmen). Die Spieler kennen sich besser, weil sie schon die ganze Saison zusammen spielen und im Normalfall ist auch ein funktionierendes Spielsystem vorhanden ist. Daher stellt sich eher die Frage wie ernst nehmen die Klubteams den Spengler Cup? Die Letten sehen jedenfalls nicht überaus motiviert aus...
    Weitere Antworten anzeigen
  • nJuice 26.12.2017 18:20
    Highlight Highlight Ein gutes Ergebnis gegen einen dürftigen Gegner.
    Man merkte dem Spiel der Nati aber auch an, dass sie erst einmal miteinander trainieren konnten. Es waren gute Ansätze zu sehen, an der Abstimmung und Präzision muss aber noch gefeilt werden, wozu dieses Turnier ideal ist.

Sensationeller Sieg gegen Schweden: Schweizer Junioren stehen im WM-Halbfinal

Die Schweizer Junioren greifen an der U20-Weltmeisterschaft in Vancouver und Victoria nach einer Medaille. Das Team von Trainer Christian Wohlwend gewann im Viertelfinal gegen Schweden 2:0.

Die Schweizer spielten in der Vorrunde in allen vier Partien auf sehr hohem Niveau, dennoch schaute bloss gegen Dänemark (4:0) ein Sieg heraus. Ausgerechnet im Viertelfinal gelang nun aber der fällige Exploit.

Yannick Brüschweiler brachte den Aussenseiter in der 16. Minute mit seinem zweiten Turniertor in …

Artikel lesen
Link zum Artikel