Sport

National League

Biel – SCL Tigers 2:1 (0:0,2:0,0:1)

Davos – Bern 1:6 (0:3,0:2,1:1)

Lugano – Ambri 3:1 (0:0,1:1,2:0)

Zug – Fribourg 4:6 (1:2,3:3,0:1)

HCD-Papst Del Curto kassierte gegen den Meister eine Klatsche. Bild: KEYSTONE

SCB in Davos überlegen – Luganos Derbysieg – Fribourg gewinnt in Zug

Der SC Bern marschiert in der National League souverän vorne weg. Beim 6:1 in Davos gelangt der Leader zum 13. Sieg aus den letzten 14 Spielen. Fribourg, Lugano und Biel gewinnen ebenfalls.

03.11.17, 22:38 04.11.17, 11:17

HC Davos – SC Bern 1:6

– Der SC Bern entschied auch den zweiten Vergleich mit dem HC Davos in dieser Saison für sich. Der Meister fügte den Bündnern beim 1:6 im Klassiker die höchste Saisonniederlage zu.

Die Davoser Demontage im Video. Video: YouTube/MySports

– Letztmals hat der HCD vor zwölf Jahren beim 4:9 gegen Ambri-Piotta im eigenen Stadion mit fünf Toren Unterschied verloren. Simon Bodenmann und Ramon Untersander hatten in der 18. Minute mit einem Doppelschlag innert 15 Sekunden vom 1:0 zum 3:0 für die frühe Entscheidung gesorgt. Bodenmann, dessen Transfer für nächste Saison zu den ZSC Lions am Donnerstag publik wurde, traf später auch noch zum 4:0 und zeichnete sich als einziger SCB-Doppeltorschütze aus.

Rüfenacht und Moser jubeln, der HCD ist bedient. Bild: KEYSTONE

– Bern zeigte drei Tage nach dem Dämpfer in der Champions Hockey League (2:3 im Achtelfinal-Hinspiel zuhause gegen München) in der Liga wieder sein gewohnt erfolgreiches Gesicht. Defensiv kompakt, mit Willen und Kampfbereitschaft und der nötigen Effizienz in der Offensive kam das Team von Kari Jalonen im Bündnerland bereits zum 13. Sieg in den letzten 14 Ligaspielen.

– Einziger Makel an einem ansonsten äusserst gelungenen Abend war für die Berner der verpasste Shutout von Leonardo Genoni (32 Paraden). Einzig HCD-Topskorer Marc Wieser konnte den frühere HCD-Meistergoalie (2009, 2011, 2015) elf Minuten vor Schluss bezwingen. Im Tor der Bündner zeigte sich sowohl Joren van Pottelberghe wie auch dessen Ersatz Gilles Senn bei den Gegentoren nicht immer sattelfest.

HC Lugano – HC Ambri-Piotta 3:1

– Im dritten Tessiner-Derby der Saison kommt Lugano gegen Ambri-Piotta mit einem 3:1 zum zweiten Sieg. Sébastien Reuille besorgt in der 53. Minute die Vorentscheidung für den Favoriten.

Die Tore in der Resega. Video: YouTube/MySports

– Ausgerechnet die vierte Angriffsformation mit Giovanni Morini, Matteo Romanenghi und Reuille, die kaum Eiszeit erhielt, brach für Lugano im Schlussabschnitt mit dem 2:1 den Bann. Die übrigen Sturmlinien hatten vorher etliche hervorragende Torchancen vergeben. Das 3:1 fiel erst im Finish mit einem Schuss ins leere Tor durch Linus Klasen.

– Bei Lugano hütete mit Daniel Manzato die nominelle Nummer 2 das Tor. Elvis Merzlikins hatte sich am Vormittag beim Abschlusstraining am Handgelenk verletzt und fällt mindestens eine Woche lang aus. Manzato, ein Goalie mit WM-Erfahrung, gelangte erst zum vierten Mal diese Saison zum Einsatz. In diesen vier Partien liess er nur sieben Gegentore zu und führte Lugano zu drei Siegen.

Routinier Sannitz im Fight mit Fora. Bild: TI-PRESS

– Die ersten beiden Goals fielen im zweiten Abschnitt: Luca Fazzini brachte Lugano in Überzahl in Führung; Dominic Zwerger glich sieben Sekunden vor der zweiten Pause zum 1:1 aus. Ambri kassierte beim 0:1 erstmals seit dem 9. Oktober und nach mehr als sechs Spielen wieder ein Gegentor in Unterzahl.

EHC Biel – SCL Tigers 2:1

– Nach zuletzt fünf Niederlagen in Serie gelang dem EHC Biel im Strichkampf gegen die SCL Tigers ein kapitaler Sieg. Das 2:1 der Seeländer verschafft Trainer Mike McNamara wieder etwas Luft.

– Der 68-jährige Kanadier hatte nach der jüngsten Niederlagenserie sämtliche Sturmlinie durcheinander gewirbelt. Die Massnahme zeigte die erhoffte Wirkung. Mit einem Zwischenspurt im Mitteldrittel gelang Biel der langersehnte Befreiungsschlag.

– Die Bieler gingen im Powerplay durch einen sehenswerten Treffer von Jason Fuchs nach 24 Minuten in Führung. Topskorer Robbie Earl erhöhte 13 Sekunden vor dem Ende des zweiten Drittels bei angezeigter Strafe gegen die SCL Tigers auf 2:0. Für den Amerikaner war es der 100. Treffer in der höchsten Schweizer Spielklasse.

Freude bei den erfahrenen Bielern Forster und Hiller. Bild: KEYSTONE

– Ein wichtiges Puzzle auf dem Weg zum Heimsieg war auch der zuletzt viel kritisierte Jonas Hiller. Der langjährige NHL-Goalie hielt sein Team im Schlussdrittel mit zahlreichen starken Paraden im Spiel. Einzig in der 46. Minute musste sich der Appenzeller (in Unterzahl) von Raphael Kuonen geschlagen geben. Zum Ausgleich reichte es den Emmentalern aber trotz einem Schussverhältnis von 15:4 im Schlussdrittel nicht mehr.

– Während Biel vor dem kapitalen Auswärtsspiel am Samstag in Ambri einen Sprung auf Rang 7 machte, sind die SCL Tigers als Neunter weiter unter dem Playoff-Strich klassiert.

EV Zug – HC Fribourg-Gottéron 4:6 

– In Zug läuft nichts mehr. Im Heimspiel gegen Fribourg-Gottéron setzte es mit 4:6 die sechste Niederlage hintereinander ab. Vorher hatte der EVZ neun von zehn Partien gewonnen.

– Die Partie verlief packend. Am Ende drängte Zug auf den Ausgleich. 7100 Zuschauer in der ausverkauften Arena peitschten den EVZ nach vorne. Der HC Fribourg-Gottéron brachte aber den Sieg über die Zeit.

Matchwinner Cervenka (links) lässt sich feiern. Bild: KEYSTONE

– Die Freiburger setzten sich verdientermassen durch, weil ihnen während der hektischen ersten 40 Minuten markant weniger Fehler unterliefen. Fehler leisteten sich aber beide Teams. Raphael Diaz, Zugs Captain, trug mit zwei Puckverlusten vor Gegentoren erheblich dazu bei, dass Freiburg nach 24 Minuten 4:1 führte. Ein Fehler von Goalie Ludovic Waeber und ein Shorthander verhalfen Zug in der 28. Minute zurück ins Spiel. Innerhalb von 194 Sekunden glichen die Innerschweizer zum 4:4 aus. Nur drei Minuten später brachte Roman Cervenka Gottéron aber wieder in Führung. Danach spielte Freiburg vorsichtiger, weshalb in den letzten 26 Minuten der Partie bis zum 6:4 in der Schlussminute (ins leere Tor) keine weiteren Goals mehr fielen.

– Roman Cervenka erzielte seine Saisontore 3 bis 5. Andrey Bykow erzielte ein Tor und bereitete drei vor. Dieses Duo führte Gottéron zurück auf die Siegesstrasse. Vor diesem Auswärtssieg hatte Freiburg nur eines der letzten acht und nur zwei der letzten elf Spiele gewonnen. Allerdings verlor Gottéron bei fünf der letzten sechs Niederlagen entweder im Penaltyschiessen (3x) oder in der Verlängerung (2x).

Die zehn Treffer in Zug. Video: YouTube/MySports

Die Tabelle

tabelle: srf

Die Telegramme

Zug - Fribourg-Gottéron 4:6 (1:2, 3:3, 0:1)
7100 Zuschauer (ausverkauft). - SR Koch/Piechaczek (SUI/GER), Küng/Obwegeser.
Tore: 4. Cervenka (Bykow, Rossi) 0:1. 7. Martschini (Stalberg) 1:1. 15. Chavaillaz (Holos, Mottet) 1:2. 21. (20:14) Bykow (Rossi) 1:3. 25. Cervenka (Bykow) 1:4. 28. Schnyder (McIntyre/Ausschluss Fohrler!) 2:4. 30. Stalberg (Suri, Martschini/Ausschluss Bykow) 3:4. 32. Martschini (Diaz/Ausschluss Rivera) 4:4. 35. Cervenka (Bykow) 4:5. 60. (59:25) Rossi (Slater, Birner) 4:6 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
Zug: Stephan; Diaz, Geisser; Schlumpf, Thiry; Oejdemark, Morant; Fohrler; Martschini, Roe, Stalberg; Lammer, McIntyre, Suri; Haberstich, Holden, Senteler; Schnyder, Kast, Forrer.
Fribourg-Gottéron: Waeber; Holos, Chavaillaz; Kienzle, Stalder; Rathgeb, Schilt; Glauser, Leeger; Rossi, Bykow, Cervenka; Meunier, Slater, Birner; Neuenschwander, Schmutz, Mottet; Fritsche, Rivera, Vauclair.
Bemerkungen: Zug ohne Alatalo, Diem, Grossmann, Helbling und Klingberg, Fribourg-Gottéron ohne Brust, Marchon und Sprunger (alle verletzt). - Timeouts: Zug (59:09); Fribourg-Gottéron (30.).

Biel - SCL Tigers 2:1 (0:0, 2:0, 0:1)
5486 Zuschauer. - SR Oggier/Vinnerborg, Abegglen/Castelli.
Tore: 24. Fuchs (Pedretti, Forster/Ausschluss Punnenovs) 1:0. 40. (39:47) Earl (Lofquist, Pedretti/Strafe angezeigt) 2:0. 47. Kuonen (Koistinen, Erkinjuntti/Ausschluss Sutter) 2:1.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Biel, 3mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers.
Biel: Hiller; Fey, Kreis; Lofquist, Forster; Maurer, Jecker; Dufner; Tschantré, Earl, Pouliot; Fabian Lüthi, Neuenschwander, Schmutz; Pedretti, Fuchs, Rajala; Joggi, Sutter, Wetzel; Nussbaumer.
SCL Tigers: Punnenovs; Zryd, Koistinen; Blaser, Erni; Randegger, Huguenin; Elo, Gustafsson, Erkinjuntti; Nüssli, Albrecht, Dostoinow; Kuonen, Gagnon, Neukom; Gerber, Peter, Lardi; Weibel.
Bemerkungen: Biel ohne Diem und Steiner (beide verletzt), Micflikier (überzähliger Ausländer), SCL Tigers ohne Nils Berger, Pascal Berger, Haas, Rüegsegger, Seydoux und Stettler (alle verletzt). Timeout Biel (58.) (58 Timeout SCL Tigers von 58:19 bis 60:00 ohne Torhüter.

Davos - Bern 1:6 (0:3, 0:2, 1:1)
4924 Zuschauer. - SR Stricker/Urban, Fluri/Kovacs.
Tore: 14. Rüfenacht (Arcobello, Blum) 0:1. 18. (17:12) Bodenmann (Ebbett, Untersander) 0:2. 18. (17:27) Untersander 0:3. 21. (20:39) Bodenmann (Raymond, Ebbett) 0:4. 33. Arcobello (Rüfenacht, Untersander) 0:5. 49. Marc Wieser (Corvi, Du Bois) 1:5. 55. Moser (Rüfenacht, Noreau) 1:6.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Davos, 2mal 2 Minuten gegen Bern.
Davos: Von Pottelberghe/Senn (ab 21.); Du Bois, Barandun; Aeschlimann, Nygren; Schneeberger, Paschoud; Jung, Grossniklaus; Eggenberger, Corvi, Ambühl; Marc Wieser, Kousal, Little; Kessler, Egli, Dino Wieser; Simion, Walser, Jörg.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Burren, Noreau; Kamerzin, Krueger; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Bodenmann, Ebbett, Raymond; Kämpf, Haas, Scherwey; Hischier, Heim, Randegger; Meyer.
Bemerkungen: Davos ohne Lindgren und Heldner, (beide verletzt), Sciaroni (überzählig), Bern ohne Beat Gerber, Berger und Andersson (alle verletzt), Pyörälä (überzähliger Ausländer). 40. Kämpf verletzt ausgeschieden.

Lugano - Ambri-Piotta 3:1 (0:0, 1:1, 2:0)
7200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Hebeisen/Wiegand, Borga/Wüst.
Tore: 29. Fazzini (Sanguinetti, Klasen/Ausschluss Conz) 1:0. 40. (39:53) Zwerger (Plastino, D'Agostini) 1:1. 53. Reuille (Wellinger, Chiesa) 2:1. 60. (59:53) Klasen (Walker) 3:1 (ins leere Tor). -
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lugano, 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
Lugano: Manzato; Furrer, Sanguinetti; Vauclair, Ulmer; Ronchetti, Chiesa; Wellinger; Klasen, Lajunen, Fazzini; Hofmann, Lapierre, Walker; Sannitz, Cunti, Bertaggia; Reuille, Romanenghi, Morini; Zoring.
Ambri-Piotta: Conz; Zgraggen, Plastino; Gautschi, Fora; Ngoy, Jelovac; Collenberg; Zwerger, Emmerton, D'Agostini; Müller, Taffe, Berthon; Lauper, Goi, Lhotak; Bianchi, Kostner, Trisconi; Mazzolini.
Bemerkungen: Lugano ohne Merzlikins, Brunner, Bürgler und Kparghai, Ambri-Piotta ohne Stucki, Pinana und Hrabec (alle verletzt). - Pfostenschüsse: Kostner (26.); Lauper (58.). - Timeout Ambri-Piotta (31.). (sda)

Shot Happens, Teil 3: watson mixt Cocktails ... und trgrrm%&

3m 12s

Shot Happens, Teil 3: watson mixt Cocktails ... und trgrrm%&

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Schön war's: Streit präsentiert in Bern den Stanley Cup

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomtackle 04.11.2017 12:03
    Highlight Kaum Eiszeit der 4. Lugano Linie? Ich war im Stadion und hatte dieses Gefühl gar nicht. Ein Blick auf die Spielstatistik der Liga hat dann auch gereicht um mein Gefühl zu bestätigen... Keine Ahnung woher der Autor seine Einschätzung her hat...
    8 2 Melden
    • Lümmel 04.11.2017 12:38
      Highlight Der Autor scheint einen schwachen Abend gehabt zu haben. Die Bossard Arena zum Beispiel fasst 7200 und war somit mit 7100 Zuschauern nicht ausverkauft.
      1 1 Melden
  • c_meier 03.11.2017 23:53
    Highlight Langnau hat heute beim Spiel gegen Biel ein weisses Trikot getragen, da es sonst etwas zu ähnlich ist vorallem wegen dem breiten gelben Streifen bei Biel
    3 0 Melden
  • Rock'n'Rohrbi 03.11.2017 22:41
    Highlight Bern zeigte drei Tage nach dem Dämpfer in der Champions Hockey League (2:3 im Achtelfinal-Hinspiel zuhause gegen München) in der Liga wieder sein gewohnt erfolgreiches Gesicht. …Bern hat auch am Di gegen München so gespielt wie heute und sich viele Chancen erarbeitet. Der Unterschied liegt in den Ligen. Hier bei uns wird filigran und mit Tempo gespielt. Die Deutschen von RB München haben den Körpereinsatz, das eins gegen eins Spiel auf den Mann und erstickte das Berner Hockey. Bin gespannt was Jalonen sich fürs Rückspiel ausheckt?
    21 28 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen