Sport
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

National League, 10. Runde

Ambri – Zug 1:4 (0:0,0:1,1:3)
Bern – Kloten 9:2 (4:0,4:0,1:2)
Biel – Davos 2:3 (0:0,0:2,2:1)
Genf – Lugano 0:4 (0:1,0:0,0:3)
Langnau – Freiburg 3:2 (1:0,1:2,1:0)

Maxim Noreau trifft gegen Kloten zum 5:0. Am Ende wird's ein 9:2. Bild: KEYSTONE

Bern zeigt Kloten den Meister – Fribourg verliert Spiel und Tabellenführung

Für Kloten setzte es in Bern ein Debakel ab. Bern zeigte dem Gegner den Meister, führte schon nach 29 Minuten mit 7:0 und siegte am Ende 9:2.

06.10.17, 22:36 07.10.17, 10:23

Ambri – Zug 1:4 

- Ein erfolglos kämpfendes Ambri-Piotta wurde im Gotthard-Derby für mangelnde Effizienz vom EV Zug förmlich abgestraft. Die Zentralschweizer setzten sich im Tessin mit 4:1 durch und realisierten den siebten Sieg aus den letzten acht Spielen.

- Dominic Lammer brachte Zug in seinem 300. NLA-Spiel 17 Sekunden vor Ablauf des Mitteldrittels mit 1:0 in Führung. Viktor Stalberg mit seinem bereits siebten Meisterschaftstor erzielte mit dem 2:0 (52.) das Siegtor. David McIntyre und Carl Klingberg erhöhten noch auf 4:0, ehe Michael Ngoy eine Sekunde vor Spielende noch der Ehrentreffer für Ambri gelang. Die 1:0-Führung des EVZ nach zwei Dritteln stellte den Spielverlauf auf den Kopf. Denn Ambri zeigte sich bis zum ersten Gegentor gegenüber den letzten Niederlagen klar verbessert, störte den Gegner sehr früh und erkämpfte sich ein Plus an Spiel- und Chancen-Anteilen.

- Doch selbst eine doppelte Überzahlphase von 98 Sekunden konnten die Leventiner nicht zu einem Torerfolg nutzen. Hinzu kam auch Abschlusspech. Dreimal trafen die Leventiner nur die Torumrandung. Am Ende resultierte deshalb die fünfte Niederlage in Folge für die Mannschaft von Luca Cereda, die mit nur einem Sieg auch das schwächste Team der National League im eigenen Stadion bleibt. (sda)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Bern – Kloten 9:2

- Die Partie begann für Kloten schlecht und wurde nach einem frühen Goaliewechsel (Luca Boltshauser ersetzte Dennis Saikkonen) nur noch schlimmer. Die Klotener kassierten die höchste Niederlage seit einem 1:10 vor zwölf Jahren ebenfalls in Bern. Damals war es in der letzten Runde um den letzten Playoffplatz gegangen. Mit Leistungen wie am Freitagabend wird Kloten diese Saison nicht mehr ins Playoffrennen zurückfinden.

- Saikkonen startete zum dritten Mal diese Saison ein Spiel und leitete mit zwei Fehlgriffen (bei 6 Schüssen) das Debakel ein. Boltshauser liess anschliessend ebenfalls 5 der ersten 15 Schüsse auf sein Tor passieren. Allerdings wäre es unfair, die Niederlage den Goalies anzukreiden. Kloten spielte auswärts erneut himmeltraurig schwach. Aus sechs Auswärtspartien in dieser Saison resultierte noch kein Punktgewinn bei bloss sechs erzielten Toren.

- Bern nützte die nicht vorhandene Gegenwehr zum Schaulaufen aus. Marc Kämpf erzielte mit 26 nicht nur seine ersten NLA-Tore (im 11. Spiel), sondern gleich einen Hattrick. Die Kanadier Andrew Ebbett und Mason Raymond kamen wie Kämpf auf vier Skorerpunkte. Bern kam zum höchsten Sieg seit einem 10:2 gegen Biel am 28. November 2008. (sda)

Bild: KEYSTONE

Biel – Davos 2:3

- Ein ab dem zweiten Drittel tonangebender HC Davos kam zu einem verdienten 3:2-Sieg bei Biel. Marc Wieser erzielte mit dem 3:1 das Siegtor (51.). Ein Lapsus von Biels Amerikaner Robbie Earl stand am Ursprung dieses Treffers. Biel kam nur noch zum Anschlusstreffer von Beat Forster, der 45 Sekunden vor Spielende sein 100. Tor in der höchsten Spielklasse realisierte.

- Der langjährige Davoser Verteidiger bestritt sein erstes Meisterschaftsspiel gegen seinen vormaligen Klub. Und stand dabei zunächst am Ursprung des Davoser 1:0. Forster wurde für eine diskutable Behinderung auf die Strafbank geschickt. Dies nutzten die schnellen und gradlinigen Bündner durch den Überzahl-Treffer von Captain Andres Ambühl (27.) aus.

- Mit einem Kontertor von Broc Little (34.) erhöhten die Bündner dann auf 2:0. Schliesslich realisierten die Gäste den dritten Sieg aus den letzten vier Spielen und verbesserten sich dadurch in der Rangliste gleich um zwei Plätze auf den 5. Rang. (sda)

Bild: KEYSTONE

Genf – Lugano 0:4

- Beim HC Lugano geht die Torserie von Gregory Hofmann weiter. Der 24-jährige Stürmer steuerte zwei Treffer zum 4:0-Sieg der Tessiner bei Genève-Servette bei. Hofmann imponiert seit seiner Rückkehr aus dem NHL-Camp der Carolina Hurricanes mit einer Bilanz von sieben Toren in sechs Meisterschaftsspielen. Damit schloss er im Total an die Liga-Spitze der Goalgetter und damit zu seinem Teamkollegen Dario Bürgler sowie dem Zuger Viktor Stalberg auf.

- Luganos Goalie Elvis Merzlikins benötigte in Genf 24 Paraden für seinen ersten Shutout in der laufenden Meisterschaft. Die Tessiner bestätigten ihren Ruf als drittbestes Boxplay-Team der Liga und behielt gegen die Gastgeber auch in Unterzahl den Überblick.

- Die ersatzgeschwächten Genfer agierten insgesamt zu behäbig. Nach der schwachen Leistung beim 2:5 vom Dienstag in Freiburg blieb die Reaktion aus. Eine dumme Strafe von Daniel Vukovic leitete dabei die 2:0-Führung der Gäste im Powerplay von Hofmann ein. Die Genfer besassen dennoch bis zur 48. Minute die Möglichkeit zum 1:1-Ausgleich, doch vergaben Damien Riat und Adam Hasani erstklassige Gelegenheiten. Bester Servettien am Freitag war noch Goalie Robert Mayer, der sein zweites Saisonspiel und das erste von Beginn an bestritt. Im August war Mayer bei einem Quad-Unfall in den USA erheblich verletzt worden. (sda)

Bild: KEYSTONE

Langnau – Freiburg 3:2

- Die SCL Tigers arbeiteten sich mit dem dritten Heimsieg hintereinander erstmals diese Saison über den Strich. Der 3:2-Erfolg gegen Freiburg kam aber äusserst glückhaft zu Stande. Langnau begann die Partie zwar stark, führte verdientermassen nach dem ersten Drittel 1:0, wurde danach aber von Gottéron 40 Minuten lang an die Wand gespielt. Die Freiburger drehten nach 29 Minuten mit zwei Toren innerhalb von 49 Sekunden durch Andrej Bykow und Yannick Rathgeb die Partie. In den letzten 31 Minuten gelang den Gästen trotz zahlreicher Chancen aber kein weiteres Goal mehr. Und die SCL Tigers realisierten mit Entlastungsangriffen durch Eero Elo (35.) und Aaron Gagnon (47.) die siegbringenden Tore zum 3:2-Sieg.

- Zum Matchwinner wurde aber Goalie Ivars Punnenovs. Der Lette mit Schweizer Lizenz stand zuletzt bei den drei Heimsiegen gegen Servette (31 Paraden), Biel (40 Paraden) und Freiburg (30 Paraden) im Tor. Zuvor hatte Punnenovs verletzt zwei Wochen aussetzen müssen. Bei den Auswärtsniederlagen in den letzten Wochen in Kloten (0:4) und Lugano (1:3) hütete nicht Punnenovs das Tor.

- Bei Gottéron gelangte erstmals diese Saison Torhüter Ludovic Waeber zum Einsatz. Der 21-Jährige bestritt sein erstes NLA-Spiel von Anfang an und sein zweites überhaupt. Vor fünf Jahren hatte er in der obersten Spielklasse als 16-Jähriger mit Gottéron in Bern acht Minuten lang Benjamin Conz ersetzen dürfen (kein Gegentor). (sda)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Telegramme

Bern - Kloten 9:2 (4:0, 4:0, 1:2)
16'073 Zuschauer. - SR DiPietro/Schukies (SUI/GER), Fluri/Kovacs. -
Tore: 1. (0:19) Bodenmann (Haas, Andersson) 1:0. 8. Ebbett (Andersson, Raymond) 2:0. 13. Kämpf (Raymond, Krueger) 3:0. 20. (19:18) Ebbett (Raymond, Kämpf) 4:0. 24. Noreau (Moser) 5:0. 26. Ruefenacht (Ebbett, Untersander/Ausschluss Bäckman) 6:0. 29. Kämpf (Ebbett, Raymond) 7:0. 39. Kämpf (Untersander) 8:0. 44. Scherwey (Bodenmann, Haas) 9:0. 57. Praplan (Hollenstein) 9:1. 59. Andersen (Leone) 9:2. -
Strafen: keine gegen Bern, 1mal 2 Minuten gegen Kloten. - PostFinance-Topskorer: Haas; Hollenstein.
Bern: Genoni; Andersson, Krueger; Kamerzin, Noreau; Untersander, Burren; Bodenmann, Haas, Scherwey; Ruefenacht, Arcobello, Moser; Kämpf, Ebbett, Raymond; Meyer, Heim, Randegger.
Kloten: Saikkonen (8. Boltshauser); von Gunten, Bäckman; Stoop, Andersen; Weber, Back; Praplan, Sallinen, Hollenstein; Lemm, Trachsler, Bozon; Grassi, Marchon, Leone; Bader, Schlagenhauf, Kellenberger; Obrist.
Bemerkungen: Bern ohne Gerber, Berger, Hischier, Blum (alle verletzt) und Pyörälä (überzähliger Ausländer), Kloten ohne Ramholt, Santala, Bieber und Harlacher (alle verletzt). - Pfostenschüsse: Back (44.), Grassi (45.). (sda)

Ambri-Piotta - Zug 1:4 (0:0, 0:1, 1:3)
3721 Zuschauer. - SR Stricker/Urban, Castelli/Obwegeser. -
Tore: 40. (39:43) Lammer (Stalberg) 0:1. 52. Stalberg (Lammer, Roe) 0:2. 55. McIntyre (Helbling, Stalberg) 0:3. 58. Klingberg (Roe) 0:4. 60. (59:59) Ngoy (Taffe, Zwerger) 1:4. -
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 6mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: D'Agostini; Stalberg.
Ambri-Piotta: Conz; Plastino, Zgraggen; Ngoy, Jelovac; Fora, Pinana; Gautschi, Collenberg; Trisconi, Kostner, Bianchi; Lhotak, Emmerton, Monnet; D'Agostini, Taffe, Zwerger; Lauper, Müller, Berthon.
Zug: Stephan; Morant, Grossmann; Diaz, Geisser; Schlumpf, Helbling; Stadler; Lammer, Roe, Stalberg; Martschini, McIntyre, Suri; Klingberg, Senteler, Zehnder; Schnyder, Diem, Haberstich.
Bemerkungen: Ambri ohne Stucki (verletzt), Zug ohne Kast, Alatalo und Forrer (alle verletzt). - Latte: 29. Fora, 42. Taffe. - Pfosten: 30. D'Agostini, 49. Grossmann. - 300. NLA-Spiel von Lammer. (sda)

SCL Tigers - Fribourg-Gottéron 3:2 (1:0, 1:2, 1:0)
6000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Hebeisen/Prugger, Bürgi/Duarte. -
Tore: 13. Neukom (Lardi) 1:0. 29. (28:16) Bykow (Schmutz) 1:1. 30. (29:05) Rathgeb (Vauclair) 1:2. 35. Elo (Huguenin, Lardi) 2:2. 47. Gagnon (Erkinjuntti) 3:2. -
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 3mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Erkinjuntti; Slater.
SCL Tigers: Punnenovs; Zryd, Koistinen; Müller, Erni; Lardi, Huguenin; Blaser, Seydoux; Elo, Gagnon, Erkinjuntti; Kuonen, Gustafsson, Neukom; Dostoinow, Albrecht, Nüssli; Gerber, Peter, Haas.
Fribourg-Gottéron: Waeber; Holos, Chavaillaz; Schilt, Rathgeb; Stalder, Kienzle; Glauser; Rossi, Slater, Birner; Neuenschwander, Rivera, Vauclair; Sprunger, Cervenka, Meunier; Mottet, Bykow, Schmutz; Marchon.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Stettler, Pascal Berger, Nils Berger und Randegger, Fribourg-Gottéron ohne Abplanalp (alle verletzt), Fritsche (gesperrt) und Brust (überzähliger Ausländer). Koistinen verletzt ausgeschieden (30.). - Pfostenschüsse: Dostoinow (39.); Seydoux (36./Latte). - Timeout Fribourg-Gottéron (59.). (sda)

Biel - Davos 2:3 (0:0, 0:2, 2:1)
5375 Zuschauer. - SR Koch/Wehrli, Abegglen/Altmann. -
Tore: 27. Ambühl (Egli, Du Bois/Ausschluss Forster) 0:1. 34. Little 0:2. 49. Kreis (Schmutz/Ausschluss Du Bois) 1:2. 51. Marc Wieser (Jörg) 1:3. 60. (59:15) Forster (Fey, Earl) 2:3. -
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Biel, 8mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: Rajala; Nygren.
Biel: Hiller; Fey, Forster; Dufner, Kreis; Steiner, Jecker; Hächler; Schmutz, Fuchs, Pedretti; Nussbaumer, Earl, Rajala; Micflikier, Diem, Pouliot; Fabian Lüthi, Joggi, Wetzel; Sutter.
Davos: Van Pottelberghe; Du Bois, Barandun; Nygren, Aeschlimann; Kindschi, Grossniklaus; Forrer, Paschoud; Simion, Egli, Little; Marc Wieser, Ambühl, Jörg; Kessler, Schneeberger, Eggenberger; Sciaroni, Walser, Dino Wieser.
Bemerkungen: Biel ohne Lofquist (überzähliger Ausländer), Neuenschwander, Maurer, Valentin Lüthi (alle verletzt) und Tschantré (geschont), Davos ohne Kousal (krank), Lindgren, Heldner, Corvi und Jung (alle verletzt). - 49. Timeout Davos, von 58:45 bis 59:15 und ab 59:23 ohne Torhüter. (sda)

Genève-Servette - Lugano 0:4 (0:1, 0:0, 0:3)
6201 Zuschauer. - SR Mollard/Vinnerborg, Gnemmi/Küng. -
Tore: 11. Sanguinetti (Klasen, Bürgler/Ausschluss Traber) 0:1. 48. Hofmann (Furer/Ausschluss Vukovic) 0:2. 54. Hofmann (Fazzini) 0:3. 58. Sanguinetti (Klasen/Ausschluss Klasen) 0:4. -
Strafen: 7mal 2 plus 5 Minuten (Traber) plus Spieldauer (Traber) gegen Genève-Servette, 6mal 2 plus 5 (Lapierre) plus 10 Minuten (Chiesa) plus Spieldauer (Lapierre) gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Simek; Bürgler.
Genève-Servette: Mayer; Jacquemet, Tömmernes; Vukovic, Fransson; Loeffel, Mercier; Bezina; Gerbe, Almond, Rod; Schweri, Richard, Simek; Wick, Hasani, Riat; Traber, Heinimann, Impose; Holdener.
Lugano: Merzlikins; Ulmer, Vauclair; Sanguinetti, Furrer; Chiesa, Riva; Wellinger, Ronchetti; Fazzini, Lapierre, Hofmann; Morini, Sannitz, Bertaggia; Bürgler, Lajunen, Klasen; Reuille, Cunti, Romanenghi.
Bemerkungen: Servette ohne Bays, Douay, Petschenig, Romy, Rubin und Spaling (alle verletzt), Lugano ohne Brunner, Kparghai (beide verletzt) und Walker (gesperrt). (sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stubi 07.10.2017 15:24
    Highlight Ich glaube nicht, dass der Berichterstatter im Stadion war.
    Im ersten Drittel war Langnau klar besser.
    Im zweiten Drittel drückte zwar Freiburg, aber die besseren Chancen hatten gegen Ende des Drittels die Tigers, 2 Postenschüsse.
    Im dritten Drittel machten die Tigers, dass 3 Tor und liessen dan nicht mehr viel zu.
    Ein also nicht glückhaften Sieg, sondern ein verdienten.


    Hauptsache Bern und Langnau haben gewonnen
    10 1 Melden

«Not with me!» ZSC-Haudegen Klein vermöbelt Servettes Wick – aber so richtig ...

ZSC-Verteidiger Kevin Klein wird definitiv kein grosser Servette-Fan mehr: Wie im ersten Spiel in Genf kassiert der 32-jährige Kanadier auch gestern beim 3:2-Sieg nach Verlängerung im Hallenstadion eine Spieldauer-Disziplinarstrafe.

Was war passiert? Kurz vor der zweiten Sirene checkte Klein erst Servettes Juraj Simek in die Bande und geriet dann mit Jeremy Wick aneinander. Der Genfer versetzte dem ZSC-Haudegen, der 627 NHL-Spiele auf dem Buckel hat, einen kleinen Rempler, den Klein nach …

Artikel lesen