Sport

Die Olympischen Spiele 2018 finden ohne Superstar Sidney Crosby statt. Bild: AP/AP

Olympische Spiele 2018 ohne NHL-Stars – aber Owetschkin will trotzdem hin

Die Tür für NHL-Spieler Richtung Pyeongchang bleibt zu. Verhandlungen nach der Weigerung der weltbesten Eishockey-Liga, ihre Saison während der Winterspiele 2018 zu unterbrechen, verlaufen im Sand.

12.09.17, 20:57 12.09.17, 21:48

Die NHL hatte im April verkündet, dass sie während den Olympischen Spielen (9. - 25. Februar 2018) erstmals seit 1994 keine Pause einlegt, um ihren Spielern die Teilnahme zu ermöglichen. «Wir müssen nun Richtung China und der Winterspiele von Peking 2022 schauen», sagte Fasel. Denn Interesse der NHL an einer Teilnahme im Zeichen der Olympischen Ringe hätte er schon gespürt, so Fasel.

Rene Fasel muss eingestehen: «Wir müssen nun Richtung China und der Winterspiele von Peking 2022 schauen.» Bild: epa/salvatore di nolfi

«Logistisch ist Pyeongchang nun praktisch unmöglich. Der Zug ist abgefahren»

Rene Fasel, Präsident des Internationalen Eishockey-Verbands

Ganz ohne NHL-Akteure werden die Winterspiele in Südkorea aber vermutlich nicht auskommen müssen. Stars wie der Russe Alexander Owetschkin wollen dennoch - wenn nötig auf eigene Faust - nach Asien reisen. «Für einzelne, die gesagt haben, dass sie kommen wollen, werden wir sehen, was wir tun können», meinte Fasel. (sda/apa/bal)

Alexander Owetschkin will trotz NHL-Absage bei Olympia dabei sein. Bild: AP/FR67404 AP

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

2m 34s

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dan Rifter 12.09.2017 23:37
    Highlight Old News.

    Hat Ovechkin schon vor Jahren angekündigt.
    7 1 Melden
  • Tavares 12.09.2017 22:25
    Highlight Bin ja gespannt... Die NHL (Bettman &Co.) haben mal angetönt, dass Spieler gesperrt werden, wenn sie trotzdem an die Olympischen Spiele gehen. Bin gespannt ob ein Ovi gesperrt wird. Das gäbe ein Rirsenaufstand
    52 0 Melden
    • Nashville98 13.09.2017 00:04
      Highlight Hust hust Lockout
      10 0 Melden
  • Hayek1902 12.09.2017 22:16
    Highlight wenn einer vom Kaliber Owetschkin nach Olympia will, dann geht er da hin. Da kannst du als Teambesitzer nichts machen. Auch dürfte es bei einem Team wie den Capitals ziemlich egal sein, ob er jetzt im Februar ein paar Spiele aussetzt oder nicht. Bei einem Team, dass aber um die Playoff Teilnahme kämpfen muss, dürfte es anders aussehen.
    28 0 Melden
  • sven_meye 12.09.2017 21:45
    Highlight Ich hoffe möglichst viele reisen selbst an und setzen ein Zeichen! :) Einige Clubbesitzer haben ja bereits erklärt, ihre Spieler auf deren Wunsch für Olympia freizustellen. Schade, dass es nur noch ums Geld geht.

    Und die NHL wird dafür schon noch bezahlen. Die Teilnahme in China, bei der sie unbedingt dabei sein wollen, wird sie teuer zu stehen kommen.
    63 0 Melden
    • play off 13.09.2017 05:07
      Highlight Die Spieler sind ja auch nicht ganz unschuldig, weil es nur noch ums Geld geht. Die Löhne sind in den letzten 20 Jahren explodiert. Sie fordern auch immer mehr Kohle. Aber ich hoffe natürlich auch, dass Olympia mit den Besten stattfindet.
      7 1 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen