Sport

Zenhäusern: Bald in der NLA als Chefcoach an der Bande.   Bild: KEYSTONE

Am Montag soll der Amtsantritt erfolgen

Gerd Zenhäusern wird offenbar Trainer bei Fribourg-Gottéron

18.10.14, 10:29 18.10.14, 13:11

Gerd Zenhäusern wird offenbar bei Fribourg-Gottéron Nachfolger des am Sonntag entlassenen Trainers Hans Kossmann und soll heute Abend vorgestellt werden. 

Die Saane-Städter haben letzte Woche Kossmann beurlaubt.

Gemäss der Westschweizer Zeitung «Le Matin» übernimmt der 42-jährige Walliser, der einen Vertrag bis Ende Saison 2015/16 erhalten soll, sein Amt beim NLA-Schlusslicht am Montag.Die Verpflichtung von Zenhäusern soll heute Abend nach dem Heimspiel gegen Davos bekanntgegeben werden.

Kevin Schläpfer darf sich einen neuen Assistenten suchen. Wunschkandidat Dino Stecher hat bereits abgesagt. Bild: KEYSTONE

Der ehemalige Spieler, der auch während sechs Saisons bei Gottéron aktiv war (1998 bis 2001 und 2005 bis 2007), steht noch bei Ligakonkurrent Biel als Assistent von Trainer Kevin Schläpfer unter Vertrag. 

Neben Zenhäusern, der als Trainer 2013 mit Lausanne in die NLA aufgestiegen war, waren bei den Freiburgern auch Gil Montanton und Benoît Laporte als Kandidaten für die Nachfolge von Kossmann im Gespräch. (si/syl)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie viel SCB erträgt unser Olympiateam? Und wie viel Olympia erträgt der SCB?

Einer hat beim Spengler Cup die Nomination der olympischen Helden durcheinandergebracht. Berns rauer Kerl Tristan Scherwey (26). Er ist Patrick Fischers heikelster Fall.

Am 17. Januar soll verkündet werden, wer in Südkorea für die Schweiz um olympische Hockey-Ehre kämpfen darf. Es ist das wichtigste Aufgebot eines Nationaltrainers im 21. Jahrhundert. Denn die NHL-Profis sind nicht dabei. Zum ersten Mal seit 1952 reisen die Schweizer mit berechtigten Medaillen-Hoffnungen zu einem olympischen Turnier. Es ist für alle eine «Jahrhundert-Chance» auf ewigen Hockey-Ruhm.

Nationaltrainer Patrick Fischer sagt denn auch, dass dieses Turnier kein Planschbecken für Aus- und …

Artikel lesen