Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Edmonton Oilers first round pick Connor McDavid walks out to the ice for the Edmonton Oilers orientation camp in Edmonton, Alberta, Thursday, July 2, 2015. (Jason Franson/The Canadian Press via AP)

Der derzeit beste NHL-Spieler macht sich auf den Weg aufs Eis. Bild: AP/CP

Die Liste der 50 besten NHL-Spieler – Josi büsst 8 Plätze ein, Crosby nicht mehr die 1



Der kanadische TV-Sender TSN hat kurz vor dem Saisonstart, wie jedes Jahr seit 2010, die Liste der aktuell 50 besten NHL-Spieler veröffentlicht. 22 Experten haben abgestimmt und erstmals nicht Sidney Crosby an die Spitze gesetzt. Der dreifache Stanley-Cup-Champion der Pittsburgh Penguins wurde von Connor McDavid auf den zweiten Platz verdrängt. Schon im Computerspiel «NHL 18» hatte Crosby seine Spitzenposition zuletzt an den Center der Edmonton Oilers abgeben müssen.

McDavid wurde 2015 an erster Stelle gedraftet und hat in der letzten Saison einen riesigen Schritt nach vorne gemacht. Der 20-jährige Kanadier gewann sowohl die Art Ross Trophy für den besten Skorer der Regular Season als auch die Hart Memorial Trophy für den «Most Valuable Player» der Regular Season.

Josi und die Schnapszahl

Einziger Schweizer in der Liste ist Roman Josi. Der neue Captain der Nashville Predators fiel allerdings von Rang 25 auf Position 33 zurück – obwohl er mit seinem Team im Stanley-Cup-Final stand. Damit liegt er exakt auf dem gleichen Rang wie in «NHL 18».

Glaubt man den TSN-Experten, ist der Berner aber noch immer der sechstbeste Verteidiger der Liga. Josi ist unter anderem auch besser klassiert als Teamkollege P.K. Subban (35.) und seine ehemaligen Mentoren Shea Weber (42.) und Ryan Suter (46.).

Josi dabei – das sind die 50 besten NHL-Spieler 2017/18

Den grössten Schritt nach vorne machte Mark Scheifele von den Winnipeg Jets (+35 Plätze) und Nikita Kutscherow von den Tampa Bay Lightning (+20 Plätze). Auf Anhieb in die Top Ten wurde Auston Matthews gewählt. Sein Rookie-Rivale Patrik Laine wurde dagegen nur auf Rang 26 eingereiht.

Aus den Top Ten gefallen ist Alexander Owetschkin. Der russische Superstar der Washington Capitals schaffte es nur noch auf Rang 22. Die grössten Verlierer sind aber Jonathan Toews von den Chicago Blackhawks (-20 Plätze) und Anze Kopitar von den Los Angeles Kings (-27 Plätze). 

Die Entwicklung seit 2010

Ränge 1 bis 10:

Image

Ränge 11 bis 20:

Image

Ränge 21 bis 30:

Image

Ränge 31 bis 40:

Image

Ränge 41 bis 50:

Image

Noch eine Rangliste: Das sind die 50 besten Spieler in NHL 18

Despacito mit Eishockey-Spielern

Play Icon

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Unvergessene Eishockey-Geschichten

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Myk38 28.09.2017 22:02
    Highlight Highlight Ovechkin = 22
    Eichel = 21?

    Stamkos = 17
    Scheifele = 13?

    Tavares = 13
    Backstrom = 12?

    Da würd ich also doch lieber mit
    OVCHKIN-TAVARES-STAMKOS spielen!
  • Coliander 27.09.2017 15:15
    Highlight Highlight Wäre Karlsson ein Kanadier hätte er schon 5 Norris Trophys und wär in der Liste auf Platz 1. Er selber sagt übrigens das Crosby die Nummer 1 ist.
    • Karl24 27.09.2017 19:39
      Highlight Highlight Glaube kaum das Karlsson besser ist als McDavid😳
    • Coliander 28.09.2017 13:30
      Highlight Highlight Der Karl hatte einen grösseren Einfluss auf die Spielweise seines Teams, dies hat sich vor allem in den Playoffs gezeigt. Und das trotz seiner Verletzung, er konnte nicht mal links abdrehen😳.
      Diese Listen sind sowieso subjektiv und unwichtig. Wie der Karl sagt, ihm ist nur der SC wichtig.
    • Karl24 28.09.2017 18:30
      Highlight Highlight Ich sage gar nichts😜
  • offspring 27.09.2017 14:42
    Highlight Highlight Laine "nur" auf 26 ist wohl auch nur dem Umstand zu verdanken, dass TSN ein kanadischer Sender ist und Laine kein Kanadier ist... ;-)
    • Eine_win_ig 27.09.2017 15:02
      Highlight Highlight Da wurde definitiv mit der rot-weiss-roten Brille gearbeitet :)
  • Potzblitz36 27.09.2017 14:35
    Highlight Highlight In drei Jahren ist hoffentlich Josi nicht mehr der einzige Schweizer. Ich bin guten Mutes dass in den nächsten Jahren auch Niederreiter, Hischier, Bärtschi und Andrighetto zu den Top 50 gehören.
    • Pascal Mona 27.09.2017 14:52
      Highlight Highlight Wohl kaum. Eventuell schafft das einer oder maximal zwei aus deinem Quartett (auch gar keiner, wäre keine Überraschung). Das dies alle 4 schaffen und gemäss deinen Vorstellungen 10 % der besten Eishockeyspieler aus der Schweiz kommen, ist höchst unwahrscheinlich.
    • Schneupi 27.09.2017 15:20
      Highlight Highlight In welcher welt lebst du! Bärtschi never... nicht mit diesem team! Andrighetto muss sich erst noch beweisen! Auch wenn ich die zwei mahg... aber nein! Nino steigert sich von jahr zu jahr... vlt mal! Hischier muss zuerst landen!
    • one0one 27.09.2017 15:29
      Highlight Highlight Niederreiter hat ev. das Potenzial... Aber auch für ihn wird es sehr hart... bei den anderen Beiden müsste es noch einen gewaltigen Schub nach vorne geben. Wenn man sich die letzten Stürmer der Liste anschaut wird einem das um so klarer dass das sehr schwierig wenn nicht unmöglich wird.
    Weitere Antworten anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article