Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brunner liegt nach dem Zusammenprall mit Bodenmann benommen auf dem Eis.
bild: Screenshot srf

«Foul gegen Brunner war brutal»: Lugano hadert nach drittem «Fehlentscheid» mit den Schiris

10.04.16, 09:16 10.04.16, 10:14


Lugano muss im Playoff-Final gegen Bern dreimal hintereinander gewinnen, um den 14. Berner Titelgewinn noch abzuwenden. Die Voten vom HC Lugano tönen nach Durchhalteparolen.

«Es war frustrierend, dass wir das 2:0 und später das 2:1 nicht schiessen konnten», meinte Philippe Furrer, Luganos wichtigster Verteidiger, der letzten Sommer von Bern nach Lugano gewechselt hatte. Warum gewann die letzten drei Spiele alle Bern? Furrer: «Bern macht die kleinen Sachen besser. Und diese kleinen, scheinbar unbedeutenden Dinge passieren in jedem Zweikampf. Aber trotzdem: Ich bin überzeugt, dass wir in diesem Final immer noch eine klare Chance haben.»

Philippe Furrer weiss, was Bern besser macht.
Bild: KEYSTONE

«Es ist nicht einfach, diese Niederlage zu verdauen.»

Lugano-Verteidiger Julien Vauclair

Furrer äusserte sich gemässigter als Kollegen. Coach Doug Shedden wollte wegen der Schiedsrichter die Partie vor laufenden Kameras nicht kommentieren. Und Julien Vauclair drückte das aus, was alle Lugano-Fans in der PostFinance-Arena dachten: «Es ist nicht einfach, diese Niederlage zu verdauen. Ich denke, das Foul gegen Damien Brunner war ein brutales Foul.»

Nach 63 Minuten wurde Damien Brunner vom Ellenbogen von Simon Bodenmann – unabsichtlich – im Gesicht getroffen. Brunner rutschte in die Bande, blieb benommen liegen und konnte im weiteren Spielverlauf nicht mehr eingesetzt werden. Auch wenn Brunner in Bodenmann hineinfährt, der SCB-Flügel hebt seinen Arm an und der Lugano-Stürmer kann nicht mehr ausweichen. Für Lugano-Coach Doug Shedden eine klare Strafe – nicht aber für die Schieds- und Linienrichter. Bodenmann kam ungeschoren davon.

Die fragliche Szene mit Bodenmann und Brunner.
streamable

Ganz eindeutig ist beim Betrachten der Bilder nicht zu klären, ob Bodenmanns Aktion zwingend hätte bestraft werden müssen. Das Regelbuch lässt auch andere Interpretationen zu. Dass sich Lugano benachteiligt fühlt, ist in Anbetracht der hitzigen Atmosphäre aber verständlich.

So wurde die Szene im Teleclub-Studio diskutiert.
Teleclub sport

Playoffs super, Schiris schwach

Als trauriges Fazit bleibt: die Playoffs verliefen bislang super, spektakulär, packend, die Schiedsrichterleistungen halten mit jenen der Spieler aber in keinster Weise mit. Die Playoffs begannen vor einem Monat mit zwei klaren matchentscheidenden Fehlentscheiden (ein zu Unrecht gegebener Penalty von Luganos Fredrik Pettersson in Spiel 1 gegen Zug und ein zu Unrecht annulliertes Ausgleichstor der ZSC Lions trotz Videostudium gegen Bern). Beide Fehler wurden später von der Liga eingeräumt.

In den letzten drei Finals, die Bern gegen Lugano alle erst im Finish gewann, gab es gleich drei fragwürdige Entscheide, alle gegen Lugano. In Spiel 2 wurde Beat Gerber für ein Stockfoul an Gregory Hofmann nur mit zwei Strafminuten bestraft, obwohl Hofmann blutete. 27 Sekunden nach Ablauf der Strafe skorte Thomas Ruefenacht zu Berns 1:0-Sieg.

Gerbers Check gegen Hofmann in Spiel 2.
streamable

In Spiel 3 stoppte der Berner Simon Moser Luganos Damien Brunner vier Minuten vor Schluss bei einem Sololauf mit einem einhändigen Stockschlag auf die Hand. Es hätte Penalty für Lugano geben müssen. Stattdessen wurde Bern nicht bestraft; in der Overtime setzte sich der SCB mit 2:1 durch. Und in Spiel 4 wurde wieder Brunner gefoult.

Der Stockschlag gegen Damien Brunner in Spiel 3.
streamable

«Ich wollte nur den Puck so hart wie möglich aufs Tor bringen.»

SCB-Siegtorschütze Cory Conacher

Der SC Bern beklagt sich über die Gunst der Stunde natürlich nicht. Siegestorschütze Cory Conacher: «Jedes Spiel ist unglaublich eng. Jeder Ausgang ist möglich. Bei meinem Siegestor zielte ich gar nicht mehr. Ich wollte nur den Puck so hart wie möglich aufs Tor bringen. Jetzt müssen wir unsere Linie beibehalten. Dann gelingt uns auch der vierte Sieg noch.» (pre/sda)

Die Strafenkönige in der NLA seit 2001

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rene Tuchschmid 10.04.2016 12:53
    Highlight Regel 124 IIHF, para viii - Allen Plauderern, die eine "glasklare" Strafe für Bodenmann fordern, sei die Lektüre dieses Paragrafen empfohlen: viii. If a skater maintains his position in the normal course of game action as an opponent runs into him, the ensuing contact will not be considered checking to the head or neck unless conditions in Rules 124-iv or 124-v are violated
    Das ist der Grund, weshalb es da keine Strafe gab. Es ist kein Check gegen den Kopf, wenn der Kontakt im Rahmen der normalen, der Situation entsprechenden Poistion des Spielers stattfindet und der Andere in ihn hineinfährt
    18 17 Melden
    • Nummelin 11.04.2016 10:59
      Highlight Erstens fährt Brunner nicht in ihn hinein sondern an Bodenmann vorbei. Zweitens zieht Bodenmann den Arm nach oben - ob jetzt Absicht dahin steckt oder nicht ist nicht von Belang - und trifft so Brunner voll im Gesicht. Eigentlich ziemlich klare Sache. Mind. eine 2 Min. Strafe. Ich tendiere eher zu 2+2 oder 5 Min. hätte gegeben werden müssen. Es gibt nix...nada!!!

      Und dann gibt's eine 2+2 für hohen Stock von Hofmann, weil Scherwey ein bisschen blutet. Im Spiel zwei beim Bandencheck von Gerber wo Hofmann auch geblutet hat gabs nur ne 2er. Es wird nicht mit gleichen Ellen gemäss! Basta!!!
      7 3 Melden
  • energywolf 10.04.2016 10:54
    Highlight Die Schiris, die die Playoffs pfeifen, sind allesamt Profis. Daher sind solche viele Fehlentscheide inakzeptabel. Allen voran dieser Schwede, der pfiff schon im der RS katastrophal. Bern wäre für mich der unsympathischste Meister seit langen. Der Auftritt der Berner geht meiner Meinung nach schon lange über den Kampf alleine hinaus. Zur Erinnerung an das letzte Spiel gegen Zürich. Blindenbacher besass die Scheibe schon lange nicht mehr, wurde aber von Rüfenacht, der noch zusätzlich Anlauf holte, regelrecht in die Bande exekutiert. Resultat, Hirnerschütterung, passiert ist seitens Liga nada👎
    26 34 Melden
    • Grinder 10.04.2016 12:49
      Highlight nihm doch bitte die szene nicht auseinander, nach dem check versuchte blindi am boden kniehend einen zweihänder am vorbei ziehenden scb stürmer, bitte immer alles bewerten danke!
      11 13 Melden
    • energywolf 10.04.2016 16:26
      Highlight A ha, und das rechtfertigt jetzt das Foul an Blindi!? Komische Ansicht. Tragisch an der ganzen Sache ist, dass kein Zürcher gerächt hat, auch das musste Blindi noch selber machen.
      9 4 Melden
    • Pingu80 10.04.2016 20:30
      Highlight Ja Bern spielt sehr physisch. Das gehört zum Eishockey. Wenn du das nicht erträgst, geh Fussball schauen.
      Der SCB war gegen den Z gegen Davos und ist auch gegen Lugano die bessere Mannschaft. Wer das nicht sieht znd akzepiert ist schlich und weg ein sehr schlechter Verlierer. Vielleicht liegt es auch daran, dass Crawford, Arno und vorallem Shedden wie die gamte Mannschaft vonLugano ab der 1. Sek jeden aber auch jeden Schirientscheid kritisieren und dazu noch verwerfliche Gesten machen. Nur noch peinlich diese Bianconeri
      3 8 Melden
    • Pingu80 10.04.2016 22:30
      Highlight Es liegt wohl eher daran, dass die Teams kein Rezept gegen die starken Berner finden. Und was ist da am einfachsten. Genau man sucht einen Schuldigen. Da sind doch die Schiedsrichter die perfekten Opfer. So kann man elegant verschweigen, dass man nicht weiss, wie man der rockende SCB aufhalten kann.
      2 8 Melden
    • BigMic 10.04.2016 23:35
      Highlight Pingu! Es fällt langsam auf das Du im Marketing des SCB arbeitest...
      6 1 Melden
    • Pingu80 11.04.2016 00:44
      Highlight Schön wäre es, da zu Arbeiten.
      Ich schreibe nur die Realität. Aber was solls. Man mag es einfach dem grossen mächtigen SCB nicht gönnen. Neid muss man sich erarbeiten SCB. Mitleid gibts kostenlos Lugano.
      1 5 Melden
    • MARC AUREL 11.04.2016 12:27
      Highlight Energiewolf deine Züzis wären so oder so gegen Bern ausgeschieden.. sie waren schlichtweg nicht auf der Höhe... aber hauptsache gränne. Gehörst wohl zu denen die nur schlecht verlieren können...und von eine Bevorzugung oder Verschwörung kann nicht die Rede sein.
      1 2 Melden
  • stayhome 10.04.2016 10:42
    Highlight Auf der einen Seite wird die Aktion rund um Brunner betr. der Frage, ob dies eine Strafe hätte nach sich ziehen müssen, als nicht"eindeutig" bestimmbar qualifiziert.Trotzdem zieht der Autor die Schlussfolgerung, dass Lugano von den Schiris benachteiligt wird und verweist dabei auf die beiden Aktionen von Moser und Gerber. Der Objektivität entgegen wird mit keiner Silbe erwähnt, dass auch die Berner in den bisherigen Spiel mit Fehlentscheiden zulasten derselben leben mussten! Ums aber auf den Punkt zu bringen: der SCB liegt 3:1 vorne, weil er die letzten drei Spiele immer das bessere Team war!
    32 20 Melden
  • Blitzableiter 10.04.2016 10:20
    Highlight Nicht klar die Sache. Ist intepretations sache. Hat Bodenmann ihn noch gesehen und fahrlässig noch den arm gehoben um sich selbst zu schützen? Oder hat ein einmal mehr mit leerem Tank heranbrausender Brunner sich selbstverschuldend in Gefahr gebracht? Überforcierte Spieler sind ein Risiko für beide.
    23 14 Melden
  • f303 10.04.2016 10:16
    Highlight Mir fällt dazu nur der alte Kindervers "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, wenn er auch die Wahrheit spricht." ein.
    6 18 Melden
  • whatthepuck 10.04.2016 09:57
    Highlight Konträr zu den Kommentaren weiter unten finde ich den Beitrag ziemlich sachlich formuliert. Tell it like it is. Lugano wurde sicher nicht bevorteilt bis jetzt, ob das dann aber auch den Ausgang der Spiele beeinflusst hat ist wiederum eine andere Frage.

    Ich sehe es ganz wie Samuelsson. Keine Absicht, sollte nachträglich aber 1-2 Spielsperren geben. Saubere Checks gegen den Kopf gibt es nicht. Und wenn es nicht extra war, dann soll Bodenmann lernen so zu spielen, dass er seine Gegenspieler nicht unabsichtlich verletzt.
    21 17 Melden
    • whatthepuck 10.04.2016 12:45
      Highlight Aber deswegen kann er doch noch lange nicht seine Gegenspieler verletzen, nur weil er sich selbst schützen will. Das hat doch nichts miteinander zu tun.

      Hätte Bodenmann den Ellenbogen nicht ausgefahren, wäre Brunner wohl an ihm vorbeigeschlüpft. Dass er zum fatalen Check ansetzt, halte ich bei Brunner nämlich eher für unwahrscheinlich.

      Fakt ist: Brunner wurde am Kopf getroffen und lag mehrere Sekunden regungslos am Boden. Verursacht durch Bodenmanns Arm/Ellenbogen.
      11 9 Melden
  • fandustic 10.04.2016 09:45
    Highlight Die Berichterstattung ist momentan wirklich jenseits von Gut und Böse. Der Brunner Penalty (oder eben nicht) ist ein alter Zopf. Hätte es diesen gegeben, dann müsste er zuerst noch verwertet werden und so oder so hätte es gar nie zu dieser Szene kommen sollen (Stockschlag gegen Krueger ein paar Sekunden zuvor). Bei jeder nicht gegebenen Strafe könnte man meinen, dass im Eishockey die Regel "Überzahl=Tor" vorherrscht...was aber definitiv nicht der Fall ist. Das Lugano die Tore nicht schiesst, ist nicht der Fehler der Schiris und der Berner...aber allemal lässt die Polemik davon ablenken.
    48 34 Melden
  • Tomsen2 10.04.2016 09:28
    Highlight Dieser völlig einseitige Artikel wurde ganz klar von einem Lugano Fan geschrieben. Sellten einen solchen Blödsinn gelesen.
    29 67 Melden
    • chrisdea 10.04.2016 10:02
      Highlight Dann erläutere uns doch bitte den Sachverhalt als neutraler Beobachter...
      21 7 Melden
    • Tomsen2 11.04.2016 08:07
      Highlight Es werden 3 Videos gezeigt. Alles nur nicht gepfiffene Aktionen des SCB gegen Lugano. Umgekehrt könnte man jedoch ohne Probleme genauso viele Aktionen zeigen. Deshalb ist dieser Artikel völliger einseitiger Blödsinn.
      3 3 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen