Sport

Fribourg auf einem Playout-Platz – das hat (fast) niemand kommen sehen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg oder du – wer hat die Playoff-Plätze besser getippt?

Endlich ist wieder Playoff-Zeit! Doch wir nutzen den Moment, um noch rasch auf die Vorsaison-Prognosen zurückzublicken. Wer hat besser getippt, die watson-User oder doch Eismeister Klaus Zaugg?

28.02.17, 09:18 28.02.17, 09:56
Donat Roduner
Donat Roduner

1. SC Bern

Die Eismeister-Prognose:

Platz 1 bis 3

Mit seiner Prognose zum Meister liegt Klaus Zaugg goldrichtig, starker Einstieg!

Wir nutzen diese Gelegenheit auch gleich, um die «bange Frage», die er in den Saisonvorschauen jeweils gestellt hat, zu beantworten.

Beim SCB lautete diese:

Das Jahr zu viel für Martin Plüss?

Die Antwort darauf ist ein deutliches Jein. Zum einen hat der SCB-Captain mit soliden Leistungen gezeigt, dass er trotz seiner bald 40 Jahre im Kollektiv noch nicht abfällt. Mit 33 Punkten ist Plüss (19 Tore/14 Assist) viertbester Skorer des Teams. Zum anderen reichte das beim SCB trotzdem nicht für eine Vertragsverlängerung. Wird das allenfalls noch einmal überdacht bei der allfälligen Titelverteidigung?

Martin Plüss wird seine Nehmerqualitäten in den Playoffs noch einmal unter Beweis stellen. Bild: KEYSTONE

Ihr User:

Beim SCB steht ihr dem Eismeister bezüglich Prognose in nichts nach!

2. ZSC Lions

Die Eismeister-Prognose:

Platz 1 bis 3

Erneut: Sehr richtig getippt.

Bange Frage: Werden Luca Cunti und Roman Wick bei der grossen internen Konkurrenz zu Problemspielern oder zu Leitwölfen?

Sowohl als auch. Bei Roman Wick (39 Punkte in 43 Spielen) trifft Letzteres zu, bei Luca Cunti dafür Ersteres. Cuntis Vertrag wurde nach wenig zufriedenstellenden Leistungen aufgelöst. Der 27-jährige Stürmer wechselte zu Kloten und wird nächste Saison das Dress von Lugano tragen.

Verlässlicher Skorer bei den Lions: Roman Wick. Bild: KEYSTONE

Ihr User:

Ebenfalls ganz stark getippt.

3. EV Zug

Die Eismeister-Prognose:

Platz 4

Ganz knapp daneben, aber grundsätzlich ein solider Tipp.

Bange Frage: Kann Josh Holden die neue Captain-Bürde mit Würde tragen oder neigt der charismatische Leitwolf unter dieser Belastung zum Ausrasten?

Holden ist für die EVZ-Offensive weiterhin unverzichtbar, doch auch mit seinen 39 Jahren hat er seine Nerven noch immer nicht vollends im Griff. Für die endgültige Beantwortung dieser Frage müssen wir aber die Playoffs abwarten.

Zwei EVZ-Leitwölfe: Lino Martschini (l., 49 Punkte/6 Strafminuten) und Josh Holden (39 Punkte/83 Strafminuten). Bild: KEYSTONE

Ihr User:

Die Top-3-Prognose haben einige gewagt, die Mehrheit hat sich aber für das Playoff-Heimrecht entschieden – nicht falsch, aber auch nicht perfekt.

4. Lausanne HC

Die Eismeister-Prognose:

Platz 10

Keine Punkte für diesen Tipp.

Bange Frage: Ist Torhüter Cristobal Huet noch gut genug, um das offensive Experiment abzusichern?

Ja. Seine Fangquote ist von 91,88 Prozent ist überdurchschnittlich. Nur drei Stammgoalies sind in diesem Belangen besser als der 41-jährige Franzose mit Schweizer Pass (Genoni, Stephan und Mayer).

Lausanne und Goalie Cristobal Huet dürfen mit der Regular Season zufrieden sein. Bild: KEYSTONE

Ihr User:

Ufff, weit an der Realität vorbei!

5. HC Davos

Die Eismeister-Prognose:

Platz 7

Das Abschneiden des HCD hat den Eismeister offensichtlich etwas überrascht, die Playoff-Qualifikation hat sich aber bestätigt. Die Davoser haben sich aber erst dank eines starken Schlussspurts nach vorne gehievt.

Bange Frage: Sind die Goalies gut genug?

Ja. Nach einem wackligen Start in die Meisterschaft hat sich die HCD-Defensive gefangen, wozu auch die beiden Torhüter Gilles Senn und Joren van Pottelberghe wesentlich beigetragen haben. Ersterer debütierte gar in der A-Nationalmannschaft. 

Gilles Senn hat sich trotz erst 20 Jahren im HCD-Tor bewährt. Bild: KEYSTONE

Ihr User:

Ob die HCD-Fanbrille einiger User dazu beigetragen hat, sei dahingestellt: Unter dem Strich habt ihr Del Curtos Team sehr gut eingeschätzt.

6. Genève-Servette HC

Die Eismeister-Prognose:

Platz 5

Beim zweiten Léman-Team schrammt der Experte nur knapp am perfekten Tipp vorbei.

Bange Frage: Wird Servette zum YB des Eishockeys?

Die Antwort darauf werden uns erst die Playoffs liefern.

Nick Spaling (l.) und Eliot Antonietti haben wenig Grund, so enttäuscht dreinzublicken. Bild: KEYSTONE

Ihr User:

Man könnte jetzt bezüglich «sicher» und «knapp» in den Playoffs spitzfindig sein, aber letztlich lag die grosse Mehrheit von euch richtig.

7. HC Lugano

Die Eismeister-Prognose:

Platz 1 bis 3

Jaja, «Grande Lugano» hat in der Qualifikation nicht überzeugt, infolge dessen auch nicht Klaus Zauggs Tipp.

Bange Frage: Kann Doug Shedden nicht Meister werden?

Kann er nicht. An der Bande bei Lugano steht seit mehr als einem Monat Greg Ireland. Kann er Meister werden? Wir sind gespannt.

Ihr User:

Tessiner Zwecksoptimismus? Satte 72 Prozent von euch haben Lugano auch überschätzt.

8. EHC Biel

Die Eismeister-Prognose

Platz 11

Playouts angesagt, Playoffs gemacht – macht Differenz drei.

Bange Frage: Ist Kevin Schläpfer nach wie vor ein Hockey-Gott?

Nein, Hockey-Gott Kevin Schläpfer ist nicht mehr. Der Umschwung bei den Bielern ist Schnauzträger Mike McNamara zuzuschreiben.

Sein Konzept zeigte Wirkung: Mike McNamara übernahm den EHC Biel erst interimistisch, nun mindestens bis Ende Saison. Bild: KEYSTONE

Ihr User:

Die knappe Mehrheit hatte bei Biel den richtigen Riecher. Wiederum lagen auch 54 Prozent von euch daneben.

9. EHC Kloten

Die Eismeister-Prognose:

Platz 8 oder 9

Treffer, versenkt!

Bange Frage: Die Saison zu viel für Martin Gerber?

Martin Gerbers Performance bei Kloten war nicht weltbewegend (30 Meisterschaftsspiele, 91,04 Prozent Fangquote), aber mehr als solid. Und immerhin: Im Alter von 42 Jahren führte er den «neuen», bodenständigen EHC zum Sieg im Schweizer Cup. Backup Luca Boltshauser (20 Meisterschaftsspiele, 92,50 Prozent Fangquote) machte seine Sache aber auch anständig.

Martin Gerber (r.) zusammen mit Steve Kellenberger direkt nach dem Cupfinal gegen Servette. Bild: KEYSTONE

Ihr User:

Ähnlich wie die Klotener landet ihr mit eurem Tipp-Bild knapp unter dem Strich.

10. SCL Tigers

Die Eismeister-Prognose

Platz 12

Die Playouts hat Langnau verpasst, aber den letzten Platz gab's dann doch deutlich nicht.

Bange Frage: Kann Damiano Ciaccio die grandiose letzte Saison bestätigen?

Faktisch schon, mit 91,39 Prozent ist die Quote in der diesjährigen Quali sogar noch leicht besser. Selbiges lässt sich auch vom anderen Tigers-Goalie Ivars Punnenovs (91,09) behaupten. 

Der starke Rückhalt mit seinem Rückhalt – Damiano Ciacco vor der Langnauer Kurve. Bild: KEYSTONE

Ihr User:

Spannend, wie ausgeglichen hier getippt wurde. Richtig lag aber nur die untere 44-Prozent-Gruppe.

11. Fribourg-Gottéron

Die Eismeister-Prognose:

6. Platz

Weit gefehlt! 

Bange Frage: Spielen Andrej Bykow, Anton Gustafsson und Benjamin Conz ihr bestes Hockey?

Die prägnante Antwort: nein.

Anton Gustafsson (r.) absolvierte nur 24 Spiele für Fribourg, ehe er zu Färjestad wechselte. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Ihr User:

Nur gerade 10 Prozent von euch lagen richtig. Mehr als doppelt so viele tippten Gottéron in die Top 3. Wie ist das zu erklären?

12. Ambri-Piotta

Die Eismeister-Prognose:

Platz 8 oder 9

Mit dem Strichkampf hatte Ambri praktisch nichts zu tun – ein tipperischer Fehlschuss.

Bange Frage: Kann Peter Guggisberg Inti Pestoni ersetzen?

Nein. Guggisberg gelangen in 41 Spielen nur 19 Punkte. Pestoni beendete beendete die Regular Season vor einem Jahr mit 40 Punkten aus 50 Spielen.

Guggisberg klatscht ab nach einem seiner sieben Saisontore. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Ihr User:

Schwingt die vielbeschriebene Ambri-Romantik mit? Nur 38 Prozent sahen das Abschneiden des Qualifikations-Letzten kommen.

Fazit:

Was wir wirklich festhalten können, ist die Tatsache, dass die NLA-Ausgabe 2016/17 gar nicht so einfach zu prognostizieren war. Ein klarer Sieger im Duell zwischen euch und Eismeister Zaugg ist nicht auszumachen. Gewisse Tipps kann man so oder so auslegen, daher lautet mein Verdikt: 

Leistungsgerechtes Unentschieden!

Falls ihr dennoch ein Plädoyer zu euren Gunsten abgeben wollt, tut das ungeniert in den Kommentaren, dazu sind sie ja da. Andererseits stehen die Playoffs vor der Tür – die ideale Gelegenheit, um sich abzuheben. Viel Spass beim tippen!😉

Umfrage

Wer kommt weiter: Bern oder Biel?

6,760 Votes zu: Wer kommt weiter: Bern oder Biel?

  • 77%Bern
  • 23%Biel

Umfrage

Wer kommt weiter: Die ZSC Lions oder Lugano?

6,403 Votes zu: Wer kommt weiter: Die ZSC Lions oder Lugano?

  • 64%ZSC Lions
  • 36%Lugano

Umfrage

Wer kommt weiter: Zug oder Servette?

5,978 Votes zu: Wer kommt weiter: Zug oder Servette?

  • 43%Zug
  • 57%Servette

Umfrage

Wer kommt weiter: Lausanne oder Davos?

7,344 Votes zu: Wer kommt weiter: Lausanne oder Davos?

  • 29%Lausanne
  • 71%Davos

Alle NLA-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Falls jemand die Saisonvorschauen noch einmal konsultieren will:

Diesmal ist Arno Del Curtos Tiefstapelei nicht nur Theater: Der HCD hat ein Torhüterproblem

Vieles ist neu bei Gottéron: Zeigt der Drache sein wahres Gesicht?

Die SCL Tigers und das riskante Experiment mit den «Billig-Trainern»

Trotz den stets fehlenden zwei Millionen: Servette will den Ruf als «YB des Hockeys» loswerden

Die Konkurrenz sollte sich wappnen: Der SCB ist noch stärker als in der Meistersaison

Zug ist endlich wieder so böse wie im Meisterjahr 1998 – aber auch so gut?

Kloten mit wiedergewonnener Bodenständigkeit – das Zünglein an der Waage sind die Goalies

Ist das «Grande Lugano» auferstanden? Noch nicht. Aber es gibt keine Ausreden mehr

Lausanne kopiert ausgerechnet die SCL Tigers – ob das gut geht?

Ambri kehrt zu den Ursprüngen zurück – aber auch in die Playoffs?

Sind die ZSC Lions zu gut, um regelmässig Meister zu werden?

Trainer Kevin Schläpfer ist nicht mehr der wichtigste Mann bei Biel – das ist nun Jonas Hiller

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stubi 28.02.2017 20:12
    Highlight Hopp Biu Marc Aurel
    2 1 Melden
  • andre63 28.02.2017 09:28
    Highlight daffos #4? 🤔🤔🤔🤔
    4 24 Melden
    • andre63 28.02.2017 12:28
      Highlight bitte ✌
      0 6 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen