Sport

NHL, Spiele mit Schweizer Beteiligung 

Pittsburgh Penguins – Philadelphia Flyers (mit Streit) 4:3 
Boston Bruins – Vancouver Canucks (mit Sbisa, Bärtschi)  2:4
Winnipeg Jets – Nashville Predators (mit Josi, Fiala) 1:4

LA Kings – Minnesota Wild (mit Niederreiter) 0:3

Neunter Saisontreffer für Sven Bärtschi – Josi verbucht 23. Saison-Assist 

22.01.16, 07:03 22.01.16, 10:54

Sven Bärtschi erzielt in der NHL seinen neunten Saisontreffer. Der Schweizer Stürmer trifft beim 4:2-Sieg der Vancouver Canucks bei den Boston Bruins im Startdrittel zum 1:0.

Für den 23-jährigen Berner, der bereits zwei Tage zuvor bei der 2:3-Overtime-Niederlage gegen die New York Rangers das 1:0 erzielt hatte, war es im 40. Spiel der 9. Treffer und der 17. Skorerpunkt. Teamkollege Luca Sbisa erhielt knapp 19 Minuten Eiszeit (Plus-2-Bilanz), Yannick Weber war erneut überzählig.

Matchwinner für die Canucks war Daniel Sedin, der im Schlussabschnitt die Tore zum 3:2 und 4:2 erzielte und zu Vancouvers Rekordtorschütze avancierte. Der Schwede hält bei 348 Treffern für die Canucks und löste Markus Näslund (347) ab.

Die übrigen Schweizer spielten in der Nacht auf Freitag keine Hauptrollen. Roman Josi liess sich beim 4:1-Sieg der Nashville Predators bei den Winnipeg Jets beim vierten Treffer ins leere Tor seinen 23. Saison-Assist gutschreiben, Stürmer Kevin Fiala stand 11:15 Minuten auf dem Eis.

Nino Niederreiter fand mit Minnesota nach fünf Niederlagen zum Siegen zurück. Die persönliche Durststrecke hielt beim 3:0-Erfolg über die Los Angeles Kings aber an: Der Churer blieb zum siebten Mal in Folge ohne Skorerpunkt. 

Niederreiter kommt weiterhin nicht auf Touren. 
Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Mark Streit verlor mit Philadelphia bei Pittsburgh 3:4, Jonas Hiller war bei Calgarys 4:2-Sieg bei den Columbus Blue Jackets Ersatz. Joel Vermin, der nach wie vor wegen einer Handverletzung ausfällt, sah als Zuschauer, wie seine Tampa Bay Lightning die zwölf Spiele währende Siegesserie der Chicago Blackhawks mit einem 2:1-Heimerfolg beendete. (ndö/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen