Sport

Hier lässt NHL-Legende Jaromir Jagr mal eben schnell vier Zähne liegen 

23.12.15, 21:45 24.12.15, 06:49

Ungünstiger hätte der Zeitpunkt nicht sein können. Ausgerechnet vor dem grossen Weihnachtsfest kriegt NHL-Star Jaromir Jagr in der Partie gegen die Ottawa Senators einen Stock ins Gesicht und verliert dabei vier Zähne. Jagr verlässt darauf blutend das Eis. Übel nimmt er es dem Täter Alex Chiasson jedoch nicht. Im Gegenteil, als sich dieser bei Jagr entschuldigt klopft der 43-jährige Tscheche seinem ehemaligen Teamkollegen von den Dallas Stars freundschaftlich auf die Schulter. Am Ende gewinnen die Florida Panthers auch ohne seine Hilfe mit 2:1 n.P. 

Nach der Partie nimmt Jagr die ganze Sache mit Humor und betont: «Immerhin war ich genug schnell beim Konter. Ich hasse es, wenn mir jemand sagt, dass ich bei einer Breakaway-Möglichkeit zu langsam bin.»

Auch auf Twitter witzelt Jagr: «Lieber Weihnachtsmann, könnte ich zu Weihnachten neue Zähne bekommen? So wird es nicht einfach, gut zu essen. Immerhin werde ich nicht fett.» (ndö)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Almos Talented 24.12.2015 00:04
    Highlight Haha 43 jahre Eishockey zu spielen ohne die Schaufeln zu verlieren ist fast die gleich grosse Leistung, 4 bester NHL Torschütze aller Zeiten zu werden 😉
    Einfach eine Legende!

    Btw was hat er wohl in diesem Moment gedacht? : "Dammit i'm too old for this shit" 😂
    16 0 Melden
  • whatthepuck 23.12.2015 22:30
    Highlight Dieser Mann ist Eishockey.
    20 0 Melden
  • Töff aus Leidenschaft 23.12.2015 22:10
    Highlight Unglaublich was er mit 43 Jahren noch leistet!
    17 0 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen